WasMachtEinUBootImAmazonas?OderDieBienenZeigenDirDenWeg

Jungle Cruise von Jaume Collet-Serra für Disney

Directed by Jaume Collet-Serra
Screenplay by Michael Green, Glenn Ficarra, John Requa
Story by  John Norville, Josh Goldstein, Glenn Ficarra, John Requa
Based on Walt Disney’s The Jungle Cruise
Produced by John Davis, John Fox, Beau Flynn, Dwayne Johnson, Dany Garcia
Hiram Garcia
Starring  Dwayne Johnson, Emily Blunt, Édgar Ramírez, Jack Whitehall, Jesse Plemons, Paul Giamatti
Cinematography Flavio Labiano
Edited by Joel Negron
Music by James Newton Howard
Production companies : Walt Disney Pictures, Davis Entertainment, Seven Bucks Productions, Flynn Picture Company
Distributed by Walt Disney Studios Motion Pictures
Release date  July 24, 2021 (Disneyland Resort), July 30, 2021 (United States)
Running time 127 minutes
Country United States
Language English
Budget $200 million
Box office $156.7 million

Als Don Aguirre 1556 seine Konquistadoren nach Südamerika an den Amazonas führt, denkt er sicher nicht, dass er dort unsterblich würde und für immer durch einen Fluch gefangen wäre, aber selbst schuld, denn auf der Suche nach den Tränen des Mondes, einem Baum, dessen Blüten Heilkräfte hat und Flüche aufheben kann, tötet er den Stammesführer der Puka Michuna, der ihn und seine überlebenden Männer prompt verwünscht.
Ein paar Jahrhunderte später hat Dr. Lily Houghton aufgegeben Zutritt zur Royal Society zu bekommen. Dort sind Frauen weder erlaubt, noch erwünscht und so muss hier ihr Bruder um ein Artfakt ersuchen, das ihr ermöglicht den Durchbruch bei ihren Tränen des Mondes Forschungen erlaubt und den Baum zu finden. Doch ihr Begehren wird abgelehnt und so muss sie das Artefakt stehlen genau vor der Nase Prinz Joachims, der ebenfalls hinter dem Baum hinterher ist.


Tja, da kann ich nichts beschönigen, „Jungle Cruise“ ist eine generische Disney-Standartproduktion, die zwar mit Emily Blunt, Dwayne Johnson, Paul Giamatti, Édgar Ramírez, Jack Whitehall und Jesse Plemons gut besetzt ist, aber nicht über eine einfallslose Story hinwegtäuschen kann, die eigentlich nur eine bunte Abenteuerromanze ist. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Emily Blunt als Dr. Lily Houghton, einer Botanikerin, die nach einem allumfassenden Heilmittel sucht, dass ihr die Tränen des Mondes liefern soll. Ihr Traum: Heilung für alle. Leider lebt sie einige Jahrzehnte zu früh, eine Aufnahme in der chauvinistischen Royal Society ist undenkbar und deren Hilfe erst recht. So bemächtigt sie sich eines Artefaktes, dass eigentlich für den Deutschen, Prinz Joachim, gedacht war und die erste Frage lautet: was macht der Erzfeind während des ersten Weltkrieges in London, wo er nicht einmal die Sprache beherrschte? Aber gut, es ist eben Disney. Lily macht sich mit ihrem Bruder auf an den Amazonas und heuert Frank Wolff an, der ein Ausflugsboot hat, um den sagenhaften Baum zu finden. Natürlich funkt es zwischen den beiden, aber es gibt noch Hindernisse zu überwinden wie die Verfolgung durch Prinz Joachim, der ihr gefolgt ist und mit einem U-Boot durch den Amazonas schippert. Es gibt rosa Flussdelfine, lustige Eingeborene, eine schlecht animierte Hauskatze und mehr schlecht animierte Konquistadoren, schlecht animierte Urwälder, CGI ala Fluch der Karibik, was mich da schon nervte und Édgar Ramírez und Konsortien vollends entstellte wie Giamatti eine lächerliche Nebenrolle hatte und völlig verschwendet war, Jesse Plemons wenigstens, durfte deutsch sprechen. Nun gut, alles war bunt und laut, Emily Blunts Rolle erinnerte mich an Rachel Weisz‘ Evelyn Carnahan aus die Mumie, alles andere wie erwähnt an Fluch der Karibik nur mit Dwayne Johnson. Ich denke für Kinder und fürs TV okay, aber einfach auch Massenware ohne wirklichen Mehrwert. Das einzig auffällige an diesem Film war der offen schwule Bruder Lilys. Für Disney ja schon eine Besonderheit.

 

7 Gedanken zu „WasMachtEinUBootImAmazonas?OderDieBienenZeigenDirDenWeg“

  1. Das klingt so, als wenn ich einfach abwarte, bis das Ding auf Disney+ frei verfügbar ist 😅 aber mit mehr hatte ich bei dem Film auch nicht gerechnet

      1. Echt? Weiß gar nicht mehr wie die Trailer aussahen. Na Muddi hat doch selbst einen eigenwilligen Geschmack, was war das damals nochmal für ein Film, den sie sich ausgesucht hat. Da war ich doch noch so geschockt, war es Tarantino?

NurZuTrauDich!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: