NichtOhneMeineTochter

Homefront von Gary Fleder

Phil Broker ist verdeckter Ermittler der DEA, der sich nach seiner spektakulären Festnahme des Rockerdrogenbosses Danny T mit seiner Tochter aufs Land zurückzieht. Er kauft eine alte Farm und kümmert sich nur noch um sein Kind. Doch Töchterchen Maddy ist sehr wehrhaft und als sie von einem Klassenkameraden angegangen wird, gibt’s für ihn ordentlich auf die Birne und für Phil eine Einladung bei der Schulpsychologin. Leider ist die Mutter des verprügelten Jungen nicht besonders einsichtig, dank Drogen und scheinbarer Persönlichkeitsstörung bringt sie ihren Bruder, den örtlichen Drogenchef Gator gegen Phil auf, der schnell hinter Phils Vergangenheit kommt und ihm die alten Feinde auf den Hals hetzt.

Wenn Screenplay Silverster Stallone draufsteht ist platte 80iger Jahre Action garantiert.
Antiquierter Haudruf, den man so sonst auch gerne mit Steven Seagal sieht und der an peinlichen Dialogen einfach nicht zu übertreffen ist, nur eben mit Jason Staham.
Ein Plus hat der Film dann aber: Filmtochter Izabela Vidovic sieht Staham wirklich ähnlich und die beiden geben ein glaubhaftes Vater-Tochter Gespann ab.
Ansonsten nichts Neues im Kleinstädtle:
ehemaliger Spitzenagent der DEA bringt Rockerboss und Oberdrogenhändler hinter Gitter nicht ohne dass, bei der Festnahme dessen Sohn draufging und zieht sich dann zurück. Natürlich ist er Witwer und Überpappi einer süßen und nicht auf den Kopf gefallenen Tochter, die den dicken Sohn einer drogensüchtigen hysterischen Mutter verprügelt. Die ruft ihren Bruder auf den Plan, der vor Ort das Drogensagen hat und der die Chance seines Lebens wittert = Broker verpetzten und neue Absatzmärkte bekommen. Dass man bei Broker schon mal auf Granit beißt merkt er etwas zu spät.
Tja und so verheizt sich James Franco für ein Hottenrolle und ich weiß nicht wo es mit ihm hingehen soll. Besser steht auf jeden Fall Kate Bosworth da, die zwar in einem schlechten Film mitspielt, das aber sehr gut, denn die abgehungerte Junkiebraut steht ihr gut zu Gesicht und sie überzeugt!
Und dann ist da noch Winona Ryder…legen wir den Mantel des Schweigens über ihr Performance, sie hat nur das gemacht was Slys Drehbuch ihr aufzwang…

Insgesamt eine 0815 Produktion voller Klischees und Standardsituationen, die kein Mensch braucht und von der man annimmt, dass es sich um reine Freundschaftsdienste handelte, die aber ihre Kosten bequem einfahren konnte.

Homefront Directed by Gary Fleder Produced by Avi Lerner Sylvester Stallone Kevin King Templeton John Thompson Screenplay by Sylvester Stallone Based on Homefront by Chuck Logan Starring Jason Statham James Franco Winona Ryder Kate Bosworth Rachelle Lefevre Frank Grillo Clancy Brown Izabela Vidovic Music by Mark Isham Cinematography Theo van de Sande Editing by Padraic McKinley Studio Millennium Films Nu Image Endgame Releasing Distributed by Open Road Films Release dates November 27, 2013 Running time 100 minutes[1] Country United States Language English Budget $22 million[2] Box office $31,358,898

5 thoughts on “NichtOhneMeineTochter”

    1. Das dachte ich mir. Ich hab mir kurzzeitig überlegt, mir den am WE auch noch anzuschauen, aber eine Gurke mit „I, Frankenstein“ reicht mir, und der Trailer ist nun wirklich grottig. So allmählich muss Statham aufpassen, dass er bald nicht nur noch direct-to-DVD Filme dreht, dabei kann er doch was!!

SagWas!