DieGrubeDesGrauens

Jug Face von Chad Crawford Kinkle

Seit Ewigkeiten lebt eine überschaubare HillBilly-Gemeinde in Ehrfurcht vor Dämonen, die in einer Tongrube mitten im Wald hausen und sich in Abständen mit Menschenopfern besänftigen lassen, die von den Visionen des Töpfers Dawai , der Tontöpfen mit Gesicht fabriziert, erwählt werden.
Zum Unglück aller entdeckt die schwangere Ada, dass sie das nächste Opfer sein soll und lässt ihren Tonkopf verschwinden, mit schwerwiegenden Folgen, denn nun holen sich die Dämonen einem nach dem anderen.

Irgendwie bin ich noch heute recht zwiegespalten, denn dieser robust inszenierte Streifen ist eigentlich nicht unbedingt der Burner, aber andererseits bleibt er in Erinnerung, auch wenn mein erster Kommentar lautete: braucht kein Mensch.
Gut inhaltlich versucht hier ein Mädel aus einer starren reaktionären Gesellschaft auszubrechen, nachdem sie von ihrem Bruder geschwängert wurde, wird aber daran gehindert, da ohne sie die gesamte Gemeinde vor die Hunde gehen würde.
Das isses auch schon. Wir begleiten Protagonistin Ada nun von A nach B, erleben wie die Wackelkamera (äh die Dämonen) aufrechte Hillbillys zerfleischt und sehen Sean Young endlich so, wie wir sie uns nach ihrem Karrieretief tatsächlich gut vorstellen können.
Lauren Ashley Carter als Ada bambit mal wieder, überzeugt mich nur eingeschränkt, aber sicher war es kalt und der Schlamm überall…
Ob es sich da wirklich um eine „Parabel um religiösen Wahn und Schafherdengehorsam“ handelt weiß ich nicht – die Dämonen hatten ihre Leute gut im Griff und ich weiß nicht was ohne den Gehorsam aus dem Rest dieser aufrechten Schwarzbrenner geworden wäre.

Trotzdem: muss man nicht gesehen haben.

Jug Face Directed by Chad Crawford Kinkle Produced by Andrew van den Houten Robert Tonino Written by Chad Crawford Kinkle Starring Sean Bridgers Lauren Ashley Carter Larry Fessenden Sean Young Daniel Manche Michael G. Crandall Music by Sean Spillane Cinematography Chris Heinrich Editing by Zach Passero Studio Modernciné Release date(s) January 23, 2013 (Slamdance Film Festival) Running time 81 minutes Country United States Language English

5 thoughts on “DieGrubeDesGrauens”

  1. Dein Blog könnte man auch als
    „Grube der Fluktuation“ bezeichnen! 😉
    Es wird hier ständig bestätigt, dass ihr Frauen
    einfach ständig herumdekorieren müsst!
    (Sei es, an euch selbst, oder in der Umgebung.)
    Mir jedenfalls hat das alte Layout besser
    gefallen. (Mit drei Spalten)

    Guck jetzt gleich „Der Fall Serrano“ (F-1977)
    Frisch eingetroffen. 😉

SagWas!