FürRuhmUndEhre

Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen von Peter Lord und Jeff Newitt

die-piraten-film-poster
Inhalt:
Da scheppern die Totenschädel – das Piratenleben ist doch das beste was es gibt auf der Welt!
So sehen das auch die fröhlichen Freibeuter eines Piratenschiffes unter der Führung des Piratenkapitäns. Nicht, dass sie viel Beute nach Blood Island brächten, aber Brandschanzen und Säbelrasseln können sie allemal und dann ist da ja noch der Schinkenabend!
Aber auch dieses Jahr gibt es wieder die Auszeichnung des Piraten des Jahres zu gewinnen und der Piratenkapitän ist sich sicher, dass diesmal er an der Reihe ist, doch als er sieht was die Konkurrenz so zu bieten hat verlässt ihn fast der Mut, aber er läuft tapfer aus und versucht seine Schätze zu mehren. Nach einigen weniger erfolgreichen Kaperungen erwischt er die Beagle, mit der gerade Charles Darwin heimwärts segelt und der erkennt sofort, dass das Maskottchen des Schiffes Polly kein Papagei, sondern wahrscheinlich der letzte Dodo auf Erden ist. Dafür winkt in London sicher der größte Wissenschaftspreis aller Zeiten – na und wo Preise sind, ist der Piratenkapitän nicht weit!

Fazit:
Ich liebe die Knetmännchen.
Ob „Wallace und Gromit“, die Hühner aus „Chicken Run“ oder „Shaun das Schaf“, sie sind mir alle ans Herz gewachsen.
So ist es auch wenig verwunderlich, dass mir „DIe Piraten! – Ein Haufen merkwürdiger Typen“ von der ersten gesichteten Knetaugenbraue an gefallen hat.
Detailverliebt, modern und mit diesem speziellen britischen Humor ausgestattet kämpfen sich die außergewöhnlichen Piraten der Aardman-Produktion durch ein großes Abenteuer für jung, aber vor allem auch für die Älteren.
Der Film hat so viele schräge Charakter, so feine und lustige Einzelheiten und Anspielungen, dass ich davon ausgehe, nur die Hälfte davon wirklich erfasst zu haben und eine zweite Sichtung unbedingt erforderlich sein wird, vielleicht dann auch in 3D.
So gibt es neben den hoffnungslos erfolglosen Piraten unter dem Piratenkapitän, einen teuflischen Charles Darwin mit seinem Sidekick Bobo, eine boshafte Queen, ein Wiedersehen mit John Merrick und Shaun dem Schaf sowie dem Club der Gourmets für austerbende Arten.
Schwarzer britischer Humor und ziemlich modern reagierende Akteure (wir telefonieren) hinterlegt mit toller britischer Mucke der letzten Jahrzehnte lässt da Herz höher schlagen und macht diesen Film unentbehrlich für die Knetmännchengeschichte sowie die eigene Filmvita.9-10

Großbritannien / USA 2012 – Originaltitel: The Pirates! Band of Misfits – Regie: Peter Lord – Darsteller: (Stimmen) Bettina Zimmermann, Klaas Heufer-Umlauf, Joko Winterscheidt – FSK: ohne Altersbeschränkung – Länge: 88 min.

Piraten!

16 thoughts on “FürRuhmUndEhre”

  1. Ansehen werd ich mir den auf jeden Fall noch, aber wohl nicht in 3D. Ich hab die Vorschau in 3D gesehen und fand das ziemlich unnötig; wobei, ich weiß ja nicht wie der Rest des Filmes den Raumeffekt nutzt, vielleicht kommt einiges ganz gut rüber.

  2. Ja, der Film hat wirklich tausende Anspielungen, die wahrscheinlich mehrere Sichtungen verlangen und selbst dann wird man noch nicht alles erkundet haben. Wirklich ein spaßiger Film, den ich dem Piraten-Depp und seiner Karibik vorziehe 😉

  3. Also ich überlege diesmal tatsächlich, ob ich ihn nicht doch noch mal in 3D ansehe. Ein paar Szenen waren da, die sich sicherlich gelohnt hätten, außerdem sieht der Film bestimmt aus wie durch den Viewmaster. Fänd ich ganz spaßig 🙂

  4. Genial. Denn wollte ich sowieso sehen. Unbedingt. Und den gibts in 3D?

    Übrigens, das Star Wars Poster da links in deinem Blog … hast du das Buch dazu gelesen? Empfehlenswert? Mich hat der Klappentext ein bisschen abgetörnt…

  5. Ich bin ja eigentlich kein Freund von Knetfiguren, aber das Teil hat mich echt verzaubert.

    So viele skurille Ideen, Verrücktheiten, historische Anspielungen und so verdammt viel Spaß verdienen eindeutig 9 von 10 Punkten 🙂

SagWas!