VonRatten,Rache,LandUndMisstrauen

Justified Staffel 6 von FX Network entwickelt von Graham Yost

Based on “Fire in the Hole” by Elmore Leonard
Developed by Graham Yost
Starring
Timothy Olyphant, Nick Searcy, Joelle Carter, Jacob Pitts, Erica Tazel, Natalie Zea, Walton Goggins, Jere Burns, Sam Elliot
Opening theme “Long Hard Times to Come” by Gangstagrass
Composer(s) Steve Porcaro
Country of origin United States
Original language(s) English
No. of seasons 6
No. of episodes 78
Executive producer(s) Elmore Leonard, Graham Yost, Fred Golan, Michael Dinner, Sarah Timberman, Carl Beverly, Dave Andron, Don Kurt, Timothy Olyphant, Taylor Elmore, Benjamin Cavell, Chris Provenzano
Location(s) Los Angeles
Cinematography Francis Kenny
Running time 38–53 minutes
Production company(s) Sony Pictures Television, Rooney McP Productions, Timberman-Beverly Productions, Nemo Films, Bluebush Productions, FX Productions
Distributor Sony Pictures Television
Release Original network FX
Original release March 16, 2010 – April 14, 2015

 

Eigentlich sollte Raylan bereits bei Winona und Tochter in Florida weilen, Chief Mullen entspannt zu Hause genesen und Harlem seinem täglichen Trott nachgehen, doch nichts ist so wie es sein sollte, denn Raylan will Boyd auf jeden Fall hinter Gitter bringen, vielleicht auch erschießen und arrangiert mit dem Staatsanwalt einen Deal Ava aus dem Knast zu holen und als Spitzel einzusetzen. Boyd ist derweil nicht nur verrückt nach Ava, sondern auch auf die Millionen, die ein Fremder in die Stadt gebracht hat: Avery Markham. Der war nicht nur ein ganz schlimmer Finger, er ist es noch immer und versucht so viel Land um und in Harlem zu kaufen wie er kann, gerne auch mit tödlichem Nachdruck. Mit im Spiel sind auch Katherine Hale und Wynn Duffy, deren Ambitionen jedoch in Richtung Tötung Markhams gehen.
So versucht Boyd um jeden Preis an Markhams Geld zu kommen, Ava verzweifelt als Informantin, Duffy liegt im Tanga auf der Sonnenbank und Markham hat ein paar sehr unangenehme Mitarbeiter in Harlem umherlaufen.

Ich muss ehrlich sagen, ich hätte, auch wenn ich die letzte Staffel ganz hervorragend fand, nicht gedacht, dass „Justified“ so einen guten Abschluss findet. Alle laufen noch einmal zu Höchstform auf und die sentimentalen Momente sind auf wenige Minuten am Schluss eingedampft.
So wird auch in dieser Staffel wieder Wilder Westen gespielt und nicht nur Boyd zieht die Daumenschrauben an. Hatte er zwischendurch eine, sagen wir, sanfte Phase, ist er nun ein skrupelloser Killer, der völlig unberechenbar handelt und sogar auf ein fast Pendant trifft, das allerdings Hipsterbart trägt.
Die Staffel hat neben Boyd Crowder und Ava ihren Fokus auf Avery Markham, der seit langer Zeit mit Katherine Hale verbandelt ist und mit Fug und Recht als schwerer Junge zu titulieren ist. Markham setzt auf die Legalisierung von Marihuana und kauft in Harlem und Umgebung alles Land auf. Dabei schreckt er nicht davor zurück, die alten Eigentümer zu killen und macht sich so ziemlich bei allen unbeliebt.
Natürlich entgeht auch Boyd nicht wer hier in seiner Stadt sein Unwesen treibt und vor allem wo dessen Geld liegt und setzt sich den Diebstahl selbigen in den Kopf.
Unterdes wird Ava von Raylan und der Staatsanwaltschaft massiv unter Druck gesetzt Boyd dingfest zu machen.
Avery Markham wird von Sam Elliot gespielt, der hier KEINEN Bart trägt! Dafür aber richtig fies ist. Als Handlager wurden ihm zwei echte Highlights zur Seite gestellt: Garret Dillahunt als Ty Walker – mein Gott, ich habe ihn noch nie so gut gesehen – und dieser Bart! Sowie Jonathan Tucker als Boone (Milchgesicht trifft auf Psychoterrorwesternbösewicht). Die beiden setzten so einige Höhepunkte, aber wie es ihr Schicksal so will, treffen sie auf ebenbürtige Gegner.
Wirklich glücklich war ich auch über die Teilhabe Wynn Duffys – ich liebe diesen Charakter und er darf niemals sterben!
Es gibt auch ein Wiedersehen mit Loretta McCready, die zwar noch immer irgendwie Kind ist, aber noch cooler als schon immer und dem Rasenmähermann Jeff Fahey als Avas Onkel Zachariah, der sich mit einem ordentlichen Wumms verabschiedet.
Ich habe die 13 Folgen dieser 6. Staffel gefühlt in einem Rutsch durchgesehen, die letzten 6 Folgen zumindest konnte ich nicht aufhören.
Es ist alles erzählt und ich verabschiede mich mit einem Tränchen im Auge von einer großartigen Westernserie, die mir viel Freude gemacht hat und deren Charakter für mich unvergesslich bleiben.

2 thoughts on “VonRatten,Rache,LandUndMisstrauen”

  1. Wer nicht, wer nicht :))
    Wir haben bereits einen Goggins-Schrein. Ich sehe den Kerl einfach richtig gerne.

    Es ist für mich eine der sehr wenigen Serien, die man über alle Staffeln ohne Abstriche sehen kann und die selbst mit dem Serienende vor Augen nicht ins Straucheln gekommen ist. Sehr schön das.

SagWas!