Pizza,OozeUndEinMachtbesessenesHirn

Teenage Mutant Ninja Turtles 2 von Dave Green

Directed by Dave Green
TMNT2Produced by Michael Bay, Andrew Form, Brad Fuller, Scott Mednick, Galen Walker
Written by Josh Appelbaum, André Nemec
Based on Teenage Mutant Ninja Turtles by Kevin Eastman, Peter Laird
Starring Megan Fox, Will Arnett, Laura Linney, Stephen Amell, Noel Fisher, Jeremy Howard, Pete Ploszek, Alan Ritchson, Brian Tee, Gary Anthony Williams, Sheamus, Tyler Perry
Music by Steve Jablonsky
Cinematography Lula Carvalho
Edited by Jim May, Bob Ducsay
Production companies  Nickelodeon Movies, Platinum Dunes, Gama Entertainment, Mednick Productions, Smithrowe Entertainment
Distributed by Paramount Pictures
Release dates May 22, 2016 (Madison Square Garden), June 3, 2016 (United States)
Running time 112 minutes
Country United States
Language English
Budget $135 million
Box office $239 million

 

Eigentlich sollte die Welt in Ordnung sin, denn die Turtles haben die Stadt gerettet und Shredder hinter Schloss und Riegel gebracht. Doch so wirklich zufrieden sind unsere mutierten Teenager Reptilien nicht, denn die Lorbeeren für ihre Leistungen erntet wie besprochen der (Ex)-Kameramann Vernon Fenwick.
Doch das ist nur Kinderkram, denn Shredder wird auf dem Weg in den Knast befreit. Zwar kommt April hinter den Plan, doch ein verrückter Wissenschaftler in Shredders Diensten, kann ihn in letzter Sekunde wegteleportieren.
Die Katastrophe ist vorprogrammiert und es kommt dicker als ein Schildkrötenpanzer, als Shredder von einem außerirdischen Warlord (Krang) während der Teleportation abgefangen wird und mit ihm ein Bündnis schließt die Weltherrschaft zu übernehmen. Ein paar Artefakte auf der Erde sollen zusammengebaut das Dimensionstor öffnen und damit Shredder mächtige Helfer bekommt, erhält er von Krang das Ooze, eine geheimnisvolle Substanz, die zu faszinierenden Mutationen führt.

sheamus-rocksteady-600x931Obwohl ich nie ein ausgesprochener Fan der TMNT-Comix war, muss ich gestehen, dass ich entgegen aller Hasstiraden bereits die erste Realverfilmung von Steve Baron mochte. Was für ein Shitstorm brach damals über den armen Mann herein, der bis dahin ja nur Musikvideos machte. Und ja, ich sah mir sogar ein Jahr später „Das Geheimnis des Ooze“ an, schon weil David Warner mitmachte. Und ja ich mochte die Streifen und diesen flauschigen Splinter, der eben auch eine Henson-Puppe war.
Irgendwie war es für mich gut 25 Jahre später keine Frage das „Remake“ mit Megan Fox (als einer von zwei mir bekannten Fox-Fans) anzusehen und richtig, ich mochte die Turtles noch immer. Leider hatte ich nie Lust was dazu zu schreiben, aber wenigstens zu diesem zweiten Teil der Neuauflage, die wieder mit der dreifachen Mutter besetzt ist und ehrlich gesagt weniger knuffige Schildkröten und eine gar nicht so flauschige Ratte zu bieten hat, was der Sache an sich aber keinen Abbruch tut.
Gut, die Geschichte der Turtles wurde nochmals „neu interpretiert“. In der neuzeitlichen Version wurden die TMNT und Splinter in einem Labor Tests unterzogen, die sie mutieren ließen. Aprils Vater war der Wissenschaftler, der nach einem Heilmittel suchte und April gab den Bengels ihre Namen. Später wurde sie Reporterin und erkannte sie an ihren Namen wieder.

BebobSo viel zur Vorgeschichte und weiter geht’s mit dem Ooze, das in diesem Fall aus einer anderen Dimension auf die Erde gelangt. Schredders Hauswissenschaftler gelangte wie auch immer an eine Apparatur, mit deren Hilfe er Teleportation möglich macht. Mit derer Hilfe gelingt es Dr. Baxter Stockman dann Shredder aus dem Gefangenentransporter zu befreien, doch der wird während des „Transports“ von einem außerirdischen Gehirn namens Krang abgefangen. Krang will die Erde und lullt Shredder ein ihm bei der Übernahmen zu helfen, gibt ihm eine geheimnisvolle Flüssigkeit, mit der er seine Handlanger in starke Mutationen verwandeln kann: das Ooze.
Während Shredder Bebob und Rocksteady  in Mutanten-Nashorn und -Warzenschwein transformieren, versuchen die Turtles mit April und einem neu dazugekommenden Helden namens Casey Jones wie natürlich auch Vernon, Shredders Bande wieder dingfest zu machen.
Das gelingt nach einigen Umwegen dann auch, nicht ohne dass April aka Megan Fox sich einmal sexy umziehen darf und dabei eine Hose vorweg schon mal ins Nirvana verschwindet, im Gegenteil zu Splinter, der sich hier mächtig zurückhält und eigentlich nur noch optisch an die Oberhexe aus „Hexen Hexen“ erinnert.
Unser Bösewicht aus einer anderen Dimension, Krang, ist ein riesiges Hirn und scheint verwandt mit dem alles sehenden Auge aus „Big Trouble in Little China“ zu sein, das sich mit einem Mutanten aus Arnies „Total Recall“ gepaart hat. Ja ja die Assoziationen…
Das hässliche Hirn ist selbstredend machtbesessen wie „Brain“ (der von Pinky) und nicht ganz aufrichtig zu Shredder, aber gegen die heranwachsenden Schildkröten hat hier ohnehin niemand eine Chance.
Insgesamt finde ich die Remakes gut gemacht, wenn auch unsere Hauptdarsteller nicht mehr so knuffig wie einst aussehen. Vielleicht hätte man storytechnisch mal ganz vom alten (Film)kram abweichen sollen, aber gut, wenigstens gab es einige wirklich lustiger 6209640_66d13b07da_sSzenen und Sprüche und natürlich den Turtle-Pups-Humor.
Die TMNT sind in meinen Augen anspruchsloses Kinderamüsement und in diese Kerbe haut auch dieser Film. Vielleicht etwas schlechter als der erste Teil aus 2014, dennoch durchaus ansehbar.

SagWas!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.