DasTierInDir

Zoomania von Byron Howard und Rich Moore für Disney Animation

ZooManiaDirected by Byron Howard, Rich Moore
Produced by Clark Spencer
Screenplay by  Jared Bush, Phil Johnston
Story by  Byron Howard, Rich Moore, Jared Bush, Phil Johnston, Jennifer Lee, Joshie Trinidad, Jim Reardon
Starring Ginnifer Goodwin, Jason Bateman, Idris Elba, J.K. Simmons, Tommy Chong, Octavia Spencer, Jenny Slate, Shakira
Music by Michael Giacchino
Edited by Fabienne Rawley, Jeremy Milton
Production company  Walt Disney Pictures, Walt Disney Animation Studios
Distributed by Walt Disney Studios Motion Pictures
Release dates February 10, 2016 (Belgium), March 4, 2016 (United States)
Running time 108 minutes
Country United States
Language English
Box office $295.8 million

 

Judy Hopps weiß bereits als Kind, dass sie zur Polizei gehen wird. Ihr ausgesprochener Sinn für Gerechtigkeit und das Beschützen der Schwachen ist fest in ihr verankert, sehr zum Leidwesen ihrer Eltern. Doch da hilft kein Appell und Schönreden des ungefährlichen Landlebens, Judy will keine Möhrenfarmerin werden und dank eines Sonderprogramms für kleine Säuger gelingt ihr der Sprung an die Polizeiakademie.
So wird Judy die erste Häsin in der Geschichte Zootopias, der Stadt, in der sie zukünftig für Recht und Ordnung sorgen wird. 
Doch die erste Begeisterung wird sofort gedämpft, denn anstatt dem in der Stadt grassierenden Verschwinden von Raubsäugern mit nachzugehen, muss Judy Knöllchen schreiben – sehr zur Begeisterung ihrer Eltern.
Doch Judy versucht sich nicht unterkriegen zu lassen und wird zur gefürchteten Ticketvergeberin, bis ihr Fuchs Nick über den Weg läuft. Der Gute appelliert zunächst an ihr Mitgefühl, stellt sich jedoch als Eiscreme-Betrüger heraus. Als Judy dann durch „Umstände“ an den Fall eines verschwundenen Ottervaters kommt, stellt sie fest, dass ausgerechnet Nick eine echte Hilfe sein könnte und zwingt ihn, ihr bei den Ermittlungen zu helfen.
Und wie es so ist, geraten die beiden gleich in Nöte, denn vor ihnen liegt nicht nur eine große Verschwörung, sondern sitzt plötzlich auch Mr. Big…

Für mich war bereits nach dem allseits bekannten Faultiertrailer klar, dass ich diesen Film sehen muss. Die Idee Tiere zu „vermenschlichen“ ist ja eine Disneyspezialität und dennoch schien es mir, dieser Film ist etwas anders.
Und richtig im Gegensatz zu seinen Vorgängern sind längst nicht alle Protagonisten stereotyp besetzt und überraschen durch sehr individuelle Charaktereigenschaften.
Ob die unerschrockene Hasendame, der Fuchs mit Selbstzweifeln oder Drogen kochende Schafe, nichts steht wirklich fest und Überraschungen stehen auf der Tagesordnung.
„Zootopia“, dass hierzulande, warum auch immer „Zoomania“ heißt, besticht aber nicht nur durch ungewöhnliche Charakter, sondern auch durch eine echt spannende Kriminalgeschichte. Die ist an manchen Stellen echt unheimlich, was mich stark an der FSK 0 zweifeln lässt. Was reitet die Leute da eigentlich?
So ermitteln eine Häsin und ein Fuchs in Sachen verschwundener Raubsäuger, die sich als echt wild entpuppen, landen beim Paten von Zootopia und heben eine durchtriebene Verschwörung aus den Angeln.
Die Machart der Animation ist wirklich sehr gut, wobei der Fokus auf Bewegung und Fell liegt, unglaublich realitätsnah das, alles andere ist eher sehr Disney.
Die Idee der Stadt hat mir überdies echt gefallen: eine Stadt, die aus verschiedenen Bezirken besteht wie Amazonas-Area, Tundra oder Savanne oder Innenstadt. Natürlich durften auch kleine Gag wie das iPhone mit der Möhre nicht fehlen oder die Mikrowellenmöhren für Singles.
So ist „Zoomania“ mehr als eine der üblichen Disneyanimationen mit Wohlfühlfaktor und Singsang (auf den sie weitgehend verzichtet) und spricht über Vorurteile, Diskriminierung, Rassismus, Selbstverwirklichung und ein friedliches Miteinander ohne Zeigefingerpädagogik. Anspielungen an große Filmklassiker und viele Sightgags, die einen cute_msn_onions-9-253A10sofort aus ernsten Momenten herausreißen, halten auch die Großen bei der Stange und erinnern weniger an eine Disneyproduktion, wäre da nicht Gazelle (Shakira) am Schluss, die so penetrant ihr Motivationsliedchen trällert und einen auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

5 thoughts on “DasTierInDir”

  1. Ich würde auch gerne wissen, wer sich warum diesen deutschen Titel hat einfallen lassen. Tsss. Ja, wenn ich es mal wieder schaffe ins Kino zu gehen, steht der ganz oben auf meiner Liste. Dieses Faultier-Filmchen (war es ja eigentlich) trieb mir ja schon Tränen in die Augen. 🙂

    Toller Hintergrund übrigens. 🙂

    1. Zuerst hatte ich befürchtet, das wäre die lustigste Szene, aber da ist so viel mehr. Wirklich guter Streifen.
      Und danke 😀

  2. Ist das mit den Namen nicht ähnlich wie damals mit „Tomorrowland“. Gibt’s nicht wieder irgendwo in Europa einen Zoo oder einen Park, der „Zootopia“ heißt? Ich glaube, damit hat es was zu tun…

    ansonsten stimme ich dir zu: ich fand den Film auch umwerfend!!!

    1. Hui, da bin ich überfragt. Auch wenn es so wäre, eine schwache Ausrede für die Titelmacher.
      „-mania“/ Manie hat so was Negatives, Krankhaftes finde ich, ganz im Gegenteil zur Utopie, die ja positiv besetzt ist.
      So impliziert man irgendwas Irres in den Film :))
      Aber egal, wir lieben ihn trotzdem 😀

SagWas!