FFF-Nachtrag

Irgendwie sind es dann doch nur 29 Filme geworden.
Einerseits habe ich konditionell geschwächelt und andererseits verleitet eine Dauerkarte natürlich eher dazu einen Film zu knicken, wenn man auf einmal schlechte oder mäßige Kritiken darüber hört. Mit normaler Eintrittskarte passiert mir sowas nicht, so schon.
Drei Filme fielen dem zum Opfer, die ich aber ggf. noch dvdtechnisch nachhole: 
„A Horrible Way To Die“, „A Lonely Place To Die“, „Kill List“. 
Filme, die ich nicht sehen konnte, die aber gut gewesen sein sollen (was ich so mal glauben will) werde ich auf jeden Fall noch nachholen:“The Prey“ und „Grave Encounters“, ja natürlich auch „Cowboys And Aliens“ 🙂
Nun muss ich es noch irgendwie noch hinbekommen 21 Rezis nachzuschieben… o.O
I’ll do my very best Miss Sophie.

12 thoughts on “FFF-Nachtrag”

  1. Oh Charles, da sind wir in Berlin ja auf genau die gleiche Filmzahl gekommen ;). Vielleicht komme ich hier in Frankfurt noch auf die 30 für dieses FFF, sofern ich mich morgen abend dazu durchringen kann, nach einem stressigen Tag für Donnie Yen in die Stadt zu tigern xD. „A Lonely Place to Die“ fand ich übrigens echt prima, einfach gestrickt, aber sehr spannend und mit schönen Naturaufnahmen. & Melissa George xD

  2. nee nee, ich bin mit meinen Kosten höher als du mit der Dauerkarte. Ich komme glaube ich bei 212 Euro raus.
    Ja, die Ausbeute war okay, viele Filme im 6-8er Bereich, was ja in jedem Fall gut ist. Ausreißer nach unten gabs auch nur relativ weniger. Trotzdem finde ich, dass die totalen Highlights mehr waren gestern, aber ich glaube, das kommt einem immer so vor.
    10 Punkte dieses Jahr für Perfect Sense und Attack the Block (die muss ich noch schreiben).

  3. Wow, immer noch 29 Filme in 7 (?) Tagen… unglaublich viel. Würde ich nicht schaffen. Aber Hut ab! Die Kinos sind doch bestimmt bis auf den letzten Platz besetzt, oder? Mich würde ja auch mal interessieren, was für ein Publikum das FFF anzieht. Sieht man immer dieselben Zuschauer? Auf Deine Rezis bin ich auch gespannt, heute aber zu kaputt… 🙂

  4. Neun Tage, aber klar, ist trotzdem ne Menge.
    Nein, nicht alle Filme hatten die gleiche Anziehungskraft. Es gab einige, da saßen die Leute noch auf den Treppen, besonders wenn der Regisseur anwesend war und andere, da saß man vielleicht mit 30, 40 Leutchen drin.
    Das Publikum würde ich sagen ist bunt gemischt. Viele ganz normale Leute, weder schrill noch gruftig, wenigstens nach außen hin. Natürlich trifft man jedes Jahr auch die gleichen Filmfreaks, also Leute, die wirklich viel ins Kino gehen, alles kennen und auch in den PVs sitzen, aber ich denke da sind auch gelegenheitsseher dabei und natürlich kommen immer neue Fans dazu. Manche Gesichter kenne ich seit 20 Jahren.

SagWas!