DerSchwermütige8.Tag

Unglaublich aber wahr, heute ist der vorletzte Tag des FFF vorbeigegangen und bis auf in „Hesher“ gabs nichts zu lachen.
Angefangen mit „Perfect Sense“, der mir weniger Tränen, als mehr echten Frust bereitet hat, schon durch seinen drögen Score…aber ich will nicht sagen, dass er schlecht war, nur eben nicht so rührig wie ich dachte.
Dann gabe es „The Mortician 3D“. Ach man, Method Man bitte bleib bei der Musik… Nein, das war nichts. Langweilig ist da noch milde ausgedrückt. Warum da wer applaudierte – keine Ahnung.
Als dritter Film lief „The Divide“ von Xavier Gens. Lange Pause seit dem letzten, aber es hat sich gelohnt, war nichtsdestotrotz ebenfalls ein echter Deprofilm.
Den Abschluss machte heute „Hesher“. Also das ist mein Film dieses Festivals. Großartig. Zwar auch traurig, aber auch abgefahren witzig. Volle Punktzahl würde ich sagen 😀
Morgen gibt’s dann auf jeden Fall ein paar Lacher, spätestens bei „Attack The Block“, der der Abschlussfilm ist, aber danach wird noch „Saint“ nachgeholt, den ich auf jeden Fall noch ansehen werde.
Ausfrührliches zu den vielen ausstehenden Filmen wird es erst ab Donnerstag geben, vorher habe ich keine Zeit. Morgen früh geht es noch zum Zahnarzt… und dann wird’s ein langer Tag.

1 thought on “DerSchwermütige8.Tag”

  1. ja, hesher wird bei mir auch die volle punktzahl holen, denke ich. es gab zwar so einen moment, da fand ich, dass kurz die luft raus war, aber alles in allem ist der film nahezu perfekt.
    aber the prey heute war auch wirklich ein oberhammer. muss man gucken, obs schon einen vö termin für die dvd gibt, den muss ich nochmal sehen.
    ja the divide war auch so ein frustschinken, kein film, nachdem man mit guter laune rauskommt. ich war im übrigen auch positiv überrascht von „heroes“ miro ventimiglia, der hat das recht gut gemacht.

SagWas!