Kinderwünsche

Mütter und Töchter von Rodrigo Garcia

Mütter_und_TöchterInhalt:
Karen war 14 als sie schwanger wurde und eine Tochter gebar, die ihre Mutter gleich zur Adoption freigab. Seitdem sind 37 Jahre vergangen. Niemals konnte sich Karen von ihrer Mutter befreien und niemals ihr Kind vergessen.
Elisabeth ist eine talentierte Anwältin, die noch nirgends richtig Fuß fasen konnte, weder beruflich noch privat. Sie wurde gleich nach ihrer Geburt zur Adoption frei gegeben und hatte nie eine gute Beziehung zu ihren Adoptiveltern. Kühl kalkulierend zieht sie von Job zu Job und Stadt zu Stadt – Mann zu Mann. Doch Elisabeth wird trotz Sterilisation schwanger und alles ändert sich.
Lucy und ihr Mann können keine Kinder bekommen und so entschließen sich beide zur Adoption. Sie finden auch eine junge Frau, doch die will Lucy erst einmal richtig kennenlernen, währenddessen fällt Lucys Mann ein, dass er doch lieber ein eigenes Kind möchte.

Fazit:
Ja ich weiß Kontrastprogramm, vielleicht habe ich abends „Sucker Punch“ auch deshalb so dankbar aufgenommen, weil ich mich Mittags pflichtbewusst in diese kostenfreie Preview gesetzt hatte und im Vergleich zum Abendfilm wirklich leiden musste.
Ich habe keine Ahnung für wen diese Art von Streifen gemacht wird, gut das Rentnerehepaar neben mir hat Rotz und Wasser geheult…
Aber worum geht es?
Eine Teenagermutter durfte ihr Kind nicht behalten und lebt bis zu deren Tod mit ihrer Mutter zusammen. Das Leid, dass Karen zugefügt wurde, bleibt für immer unausgesprochen zwischen den beiden. Karen wird zu einer direkten, schroffen und emotional leicht gestörten Frau, die sich aber nach 37 Jahren dank des ihr sehr zugetanen Krankenpflegers Paco endlich einen Sinn im Leben findet und nach ihrer Tochter sucht.
Währenddessen hat sich Elisabeth, Karens Tochter, zu einer Topanwältin gemausert. Doch auch sie hat emotionale Probleme ist kühl und berechnend, geht Gefühlen und Schwierigkeiten aus dem Weg. So zieht sie von Stelle zu Stelle, stürzt sich in Affären und geht auch im neuen Job gleich mit dem Chef in die Kiste. Doch Elisabeth wird entgegen aller Wahrscheinlichkeit schwanger und verschwindet sofort aus Wohnung und Job, löst alle Beziehungen und entscheidet sich dazu nach ihrer Mutter zu suchen.
Parallel dazu sind da Lucy und ihr Mann. Lucy kann keine Kinder bekommen, will aber unbedingt ein Baby. Die Adoptionsstelle vermittelt ihnen eine junge Frau, die aber sehr wählerisch ist und die zukünftigen Eltern ihres Kindes ganz genau unter die Lupe nehmen will. Die Mutter dieser Frau ist jedoch gegen deren Entscheidung und interveniert permanent. Lucy wird auserwählt, doch ihr Mann will eigene Kinder und trennt sich von ihr. Lucy begleitet die „Leih“mutter, doch als das Kind geboren ist kommt es zum Drama, denn Lucys Baby bleibt bei der Mutter.
Und wenn man denkt was soll diese Geschichte denn nun, dann schlägt die Grausamkeit des Drehbuchs zu und verbindet alle drei Geschichten meldodramatisch und unerträglich miteinander und alles wird gut.
Für meinen Geschmack eine echte Verschwendung an guten Schauspielern wie Annette Benning, Naomi Watts und Samual L. Jackson. 4_rabbit_animal_pink_murder
Aber jeder wie er will.

<

p>USA / Spanien 2009 – Originaltitel: Mother and Child – Regie: Rodrigo García – Darsteller: Naomi Watts, Annette Bening, Kerry Washington, Samuel L. Jackson, Jimmy Smits, S. Epatha Merkerson, Cherry Jones, David Morse – FSK: ab 12 – Länge: 126 min.

9 thoughts on “Kinderwünsche”

  1. ah, du warst in der preview… ich bin ja erst sonntag abend aus nordhorn zurückgekommen, daher musste ich die stecken lassen. und ich scheine auch nicht viel verpasst zu haben, wenn ich das hier so lese.

  2. Servus!

    Hast Du WIRKLICH keine Ahnung, für wen solche Schmonzetten
    produziert/abgedreht werden? HaHa!!!!..;-)
    Ich seh schon all die Mädchen und Muttchen in der VT,
    die gierig danach greifen. (Und bei Pärchen die griesgrämigen
    Gesichter der Männer, wenn Frauchen-Schatzi den Schmock
    unbedingt gucken will..;-D

    Ahoi!..;-)

  3. Ich weiß ja, dass es dir auch da in der Regel
    die Zehennägel nach oben dreht. ;-D

    Ich hab mir übrigens „Spit On Your Grave“ am WE
    angeguckt. Heftige (gute) Kost!..;-)
    (Das neue Display ist übrigens allerfeinst.
    Im Lieferumfang war eine Shutterbrille und eine 3D-Blu-ray
    mit dabei. Die Blu-ray ist für die Tonne.
    Disney – Eine Weihnachtsgeschichte. Toll oder? 😉
    Zum Testen war’s aber wurscht. Der 3D-Effekt kommt wirklich
    gut rüber. Fein ist auch der integrierte Hardware-Mediaplayer.
    USB-Platte anschließen. Alle gängigen Codecs werden erkannt.
    Musik, Filme, Fotos – Die Navigation ist sehr gut gestaltet.
    Klick auf „Netcast“ (Fernbedienung) stellt aufbereitete Webseiten
    zur Auswahl. (YouTube etc.) Ich bin begeistert.

    Keep on Rockin‘!..;-)

  4. Haste den alten oder den neuen gesehen?
    Den neuen was? :-))
    Fand ich ganz ansehbar.
    Ja die Festplatte direkt anschließen zu können gefällt mir auch ziemlich gut. Moderne Technik ist doch was feines 🙂

  5. Natürlich mein ich die Neuverfilmung!..;-)
    Laut VT-Infomagazin wird es vorerst bei der Verleihversion
    bleiben, weil für Kauf-DVD’s/Blu-rays keine FSK-18 Freigabe
    vorgesehen ist. (Momentan JK-Freigabe) Andererseits gibts im
    Netz einen öffentlichenUncut-Stream, auf den quasi auch
    Grundschüler Zugriff hätten. Tja. Der deutsche Jugendschutz.
    In einer 18er-VT muss per Gesetz (Aktuelle Lage) der Inhaber
    nachweisen, dass auf Porno-Covers (DVD-Blu-ray) die abgebildeten
    Chicas Volljährig sind. Wer denkt sich sowas aus??
    Nicht der Hersteller/Produzent bzw. der Vertrieb ist in der
    Beweispflicht, sondern der Inhaber. Soll man das verstehen?
    Dagegen kann sich praktisch jeder Minderjährige ungeschützt
    im Netz bedienen. (YouPorn etc.) Jugendschutz? HaHa!

    Jetzt kann ich endlich bequem auf meine Seriensammlung zugreifen.
    (Daktari – Kung Fu – Straßen von San Francisco – Kojak –
    Raumschiff Enterprise – UFO – Jenseits von der Wega – Lassie
    Immer wenn er Pillen nahm – Die Waltons – Pan Tau usw..;-D

    Gruß aus dem Stubenkosmos!

  6. Trotz dieser Besetzung konnte ich mich nicht für diesen Film entscheiden. Das Thema spricht mich auch überhaupt nicht an. Gut, dass Du ihn gesehen hast und meine vorgebildete Meinung bestätigst, kann ich mir die DVD sparen. 🙂

SagWas!