DasGrauenInDerZeit

Fossil von Caitlin R.Kiernan

Kiernan-FossilInhalt:
Es war nur jugendlicher Übermut als Chance, Deacon und Elise vor vielen Jahren in den Wasserwerkstunnel einbrachen. Zugekifft und angetrunken, erfassten die Teenager nicht, was da über sie hereinbarch, denn tief im Berg erwachte damals das unsagbare Grauen. Unaussprechlich, so furchtbar, dass sie es verdrängten und niemals mehr darüber sprachen. Doch nun 10 Jahre später, nach dem Selbstmord ihrer Großmutter, dem von Elise und dem natürlichen Tod ihres Großvaters, bricht die Vergangenheit über Chance ein. Irgendetwas wussten ihre Großeltern über den Berg und irgendetwas lauert im Dunkeln, wartet auf Chance, schnüffelt ihr hinterher. Und dann die Begegnung mit dem seltsamen Albinomädchen Dancy, das Treffen auf den Ex Deacon. Gefahr ist in Verzug…

Fazit:
Eine junge Archäologin, die ihre Eltern verlor, dann bei den Großeltern aufwuchs, die ebenfalls Archäologen waren. Ein seltsamer Selbstmord der Großmutter. Das Wort Dicranurus. Ihr furchtbar wirres Erlebnis in der Bergwerksmine mit Freundin Elise und Freund Deacon, dem Alkoholiker. Dann bringt sich Elise um, Chance hat sich nicht um die Hilferufe gekümmert und der Großvater stirbt. Chance kommt in die alte Stadt und ihr Elternhaus zurück und es wird unheimlich. Irgendetwas lauert auf sie. Dann trifft sie auf die sehr unheimliche Dancy. Das Albinomädchen will sie warnen. Mächte wurden freigelassen, die außer Kontrolle geraten. Sie haben die Großmuter und Elise getötet. Doch ist Dancy zu trauen? Sie ist aus einer Anstalt ausgebrochen, hat Großmutter und Mutter getötet? Ein Engel hat ihr den Weg gewiesen? Was sieht sie wie war das in den Sümpfen? Und Freund Deacon. Warum trinkt er? Was hat es mit seiner Gabe auf sich? Wenn er bestimmte Dinge berührt sieht er was passierte…
Eine Gruppe Twens findet sich zusammen, endlich zu bergen was dort im Berg auf uns lauert. Doch was ist Wirklichkeit und wann ist es?
Ich mache keinen Hehl daraus, ich bin aus diesem Roman nicht schlau geworden, nein, ich bin total entnervt. So vielversprechend waren die Besprechungen, so hochrangig die Fans. Was hier aber als Wortgewaltig angepriesen wurde ist eigentlich nicht mehr als das endlose Herumgerede um den heißen Brei. So spannend wie die Geschichte an manchen Stellen sein mag, kämpft man sich durch über 400 Seiten vager Beschreibungen, die Einfach nicht zum Punkt kommen und schon gar nicht erklären, um was es sich wirklich handelt. Ich meine, ich bin schwammige Erzählungen über das unennbare Grauen ja von Lovecraft gewohnt, aber hier bekommt man einfach nichts, rien. Das soll kein Spoilern sein, sondern eine Warnung für alle, die irgendetwas wie eine Auf- oder Erlösung erwarten.
Dabei kann man Kiernan nicht vorwerfen, dass sie ihre Geschichte nicht gut aufgebaut oder bei den Protagonisten geschlunzt hätte. Im Gegenteil, alle werden schon fast zu liebevoll detailliert beschrieben, besonders ihr Seelenleben. Doch leider brachte mir das wenig, weil ich einfach nicht verstand, was da im Berg war und was die Familie und Hauptpersonen bedrohte. Kiernan verliert sich und die Story in etlichen Nebenhandlungen und Schauplätzen, in Zeitsprüngen und Wahnvorstellungen. Der Leser hat die Aufgabe alles zu entwirren und Sinn hereinzubringen.
4_rabbit_animal_pink_murder
Ich kann nur sagen, wer es nicht anders will: viel Spaß beim Lesen und bitte erklärt mir das Teil dann mal.

Fossil (Kiernan, Caitlín R.) Auflage: Januar 2009Erscheinungsjahr: 2009 ISBN: 3499249022 Verlag: Rowohlt Originaltitel: Threshold (New York : Roc Books/Penguin Group 2001) Übersetzung: Alexandra Hinrichsen Deutsche Erstausgabe: Januar 2009 (Rowohlt Verlag/RoRoRo Nr. 24902) 430 S. EUR 9,95 ISBN-13: 978-3-499-24902-0

9 thoughts on “DasGrauenInDerZeit”

  1. Hört sich komisch an :-/

    (ist aber nicht so komisch wie daß ich eben reinkomme und hier riesige Pakete finde? Was soll das? Verrückt? Mann, und ich hab dir gar nichts geschickt in meinem Megastress… :()

  2. Noch bin ich völlig in fröhlich schwarz – wie immer. Aber ich werde rote Ohrringe tragen und ja eine silberne Kette, das ist neben meiner Persönlichkeit Glanz genug :))

    Schöne Feiertage – und ebenfalls fröhliches Auspacken :-))

  3. Tagchen!..;-)

    Ich hätte ja ganz gern lieber ein dralles Muttchen ausgepackt.
    (Statt Männersockenpäckchen und dergleichen..;-D

    Tja..
    Übermorgen ist der ganze Kokolores wieder vorbei.
    (Und besonders die Frauen gefühlt ein paar Pfund schwerer..;-)

SagWas!