WasPassierteMitTimKonoOderWarumHatStingSoSchlechteLaune?

Only Murders In the Building Season 1 nach einer Idee von Steve Martin und John Hoffman für Hulu

Created by Steve Martin, John Hoffman
Starring  Steve Martin, Martin Short, Selena Gomez, Aaron Dominguez
Amy Ryan
Composer Siddhartha Khosla
Country of origin United States
Original languages  English, American Sign Language
No. of seasons 1, No. of episodes 10
Executive producers  Dan Fogelman, Jess Rosenthal, Jamie Babbit
Steve Martin, Martin Short, Selena Gomez, John Hoffman
Producers  Thembi Banks, Jane Raab
Production location New York City
Cinematography Chris Teague
Editors  Julie Monroe, JoAnne Yarrow, Matthew Barbato
Running time 26–35 minutes
Production companies  Rhode Island Ave. Productions, Another Hoffman Story Productions, 40 Share Productions, 20th Television
Distributor Disney Platform Distribution
Release Original network Hulu
Original release August 31, 2021 – present

Als Charles-Haden Savage, Oliver Putnam und Mabel Mora zusammen mit Tim Kono im Fahrstuhl des Arconia fahren, einem luxuriösen Wohnhauskomplexes an der Upper Westside NY, ahnen sie nicht, dass sie nicht nur eine gemeinsame Leidenschaft haben, sondern von nun an auch verbunden bleiben, denn wenige Minuten später, geht der Feueralarm und Tim Kono ist tot. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus, doch die Drei sehen das anders. Und dann lieben sie ausgerechnet alle drei die Krimi-Podcasts von Cinda Canning und eine Idee wird geboren: Sie untersuchen Konos Tod und machen darüber einen Podcast!
Doch neben den immer neuen Indizien und Hinweisen, kämpfen alle drei mit ihren eigenen Problemen und Geheimnissen, die sie zuweilen ebenfalls verdächtig erscheinen lassen.


Eigentlich war „Only Murders in the Building“ nur als sonntag-morgendlicher Lückenfüller gedacht. Ich meine Steve Martin und Martin Short? Da kann man doch nichts falsch machen und außerdem sehe ich Selena Gomez total gerne. Ich mag ihre Stimme und überhaupt. Überraschenderweise mauserte sich die Serie augenblicklich zu einem Highlight, das mich bereits durch seinen Score von Siddhartha Khosla gefangen nahm. „OMitB“ ist zwar eine Krimi-, aber vor allem auch eine Comedyserie, die sich äußerst humorvoll dem „TrueCrime“-Boom widmet. Über 10 kurzweilige 30 minütige Folgen versucht unser sehr unterschiedliches Investigativteam herauszufinden warum und durch wen Tim Kono nun sterben musste. Die Drei sind: Charles-Haden Savage, der Hauptdarsteller des 90iger Detektivserienerfolges „Brazzos“ und nun zurückgezogen lebender Menschenfeind aus 14c; Oliver Putnam, ein Broadway Regisseur, der mittlerweile, dank einiger Flopps, total abgebrannt ist, sich nur von Dips ernährt, ein problematisches Verhältnis zu seinem Sohn und die Idee für den Podcast hat, aus 10d sowie Mabel Mora, eine junge Frau, die das Apartment ihrer Tante renoviert aus 12e. Sie leben im Wohnkomplex Arconia in der Upper-Westside New Yorks, innerhalb dessen die für uns seltsamen Regeln der New Yorker Eigentümergemeinschaftsregeln gelten, die fast diktatorisch von der Vorsitzenden Bunny zurechtgebogen werden.
Natürlich geht es in den 10 Folgen vorrangig darum wer Tim Kono umgebracht hat und warum und die permanent neuen Entdeckungen von Hinweisen und Geheimnissen lassen die Ermittlungen haken schlagen wie ein Hase, aber es geht auch um die Hauptfiguren selbst, die allesamt eine bewegte Vergangenheit hatten und Probleme mit sich herumtragen, von denen sie sich nach und nach, dank ihrer aufkommenden Freundschaft und ihrer gemeinsamen Arbeit, befreien. Die Story erzählt die Ereignisse von zwei Monaten und beginnt wie sie endet. Ich möchte auch nicht wirklich viel zum Inhalt sagen, denn das nimmt ja auch die Spannung raus. Gemacht ist die Serie auf jeden Fall mit extrem viel Herzblut. Alleine die Appartements sind unglaublich detailverliebt und aufwendig ausgestattet. Die Böden und die Wände…okay, darauf steht nicht jeder, aber mir sagt das zu und viel über die innewohnenden Figuren aus wie die Garderobe. Natürlich muss man Martin Short und Steve Martin mögen, mit deren Humor klar kommen, sonst funktioniert das Ganze einfach nicht. Manches ist in der Zeit stehengeblieben, anderes zeitlos witzig und Selena Gomez ist hier diejenige, die alles in unser Jahrzehnt transportiert, ungeschönt kritisiert und mit ihrem trockenen Humor das gewisse „jenesaisquoi“ hineinbringt. Es wird geschupst, erschossen, gestochen und vergiftet, Tina Frey spielt die Star-Podcasterin, die Oliver auf die unbedingte Idee bringt es selbst zu versuchen, ist er doch Regisseur und kann sich so verwirklichen, Nathan Lane spielt seinen ehemaligen Sponsoren Teddy Dimas, ist der Feinkostkönig von New York und hat einen tauben Sohn. Dann gibt es da noch eine heiße Rothaarige, Fagottistin, Geliebte und Durcheinanderbringerin, eine vergiftete tiefgefrorene Katze, die ein Bein verlieren wird, ein unglaubliches Stuntdouble (Jane Lynch als Sazz Pataki), dass frischen Wind in die Ermittlungen bringt sowie ein vergnatzten Sting, der selbst zu Hauptverdächtigen avanciert. Laut Mabel bringen sie und Oliver gerade mal 57kg auf die Waage und ich kann diese leichte Huluserie wirklich empfehlen. 
Sicher, es gibt vielleicht bessere Comedyserien und spannendere Crimeserien, aber in dieser sympathisch besetzten Kombination ist „Only Muders in the Building“ schon ganz weit oben in meinen Lieblingsserienliste einzuordnen.

 

2 Gedanken zu „WasPassierteMitTimKonoOderWarumHatStingSoSchlechteLaune?“

  1. Da wollte ich auch unbedingt schon reingeschaut haben. Steve Martin geht natürlich immer. Klingt auch sehr kurzweilig und gut. Dass Du Selena Gomez so gerne siehst, hat mich jetzt schon überrascht. Musste tatsächlich auch IMDben, ob es noch ne andere gibt. 🤣

Schreibe eine Antwort zu MissCharlesDexterWard Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: