FangDieBraut

Ready or Not von Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett

Directed by Matt Bettinelli-Olpin, Tyler Gillett
Produced by  Tripp Vinson, James Vanderbilt, Willem Sherak, Bradley J. Fischer
Written by Guy Busick, R. Christopher Murphy
Starring   Samara Weaving, Adam Brody, Mark O’Brien, Henry Czerny, Andie MacDowell
Music by Brian Tyler
Cinematography Brett Jutkiewicz
Edited by Terel Gibson
Production companies  Fox Searchlight Pictures, Mythology Entertainment, Vinson Films
Distributed by Walt Disney Studios Motion Pictures
Release date July 27, 2019 (Fantasia), August 21, 2019 (United States)
Running time 95 minutes
Country United States
Language English
Budget $6 million
Box office $44.5 million

Grace hat das große Los gezogen, denn sie ist nicht nur bildhübsch, sondern hat sich auch den gut aussehenden Alex Le Domas geangelt und heiratet heute in die Dynastie der Gesellschaftsspiele ein.
Doch als ihr nach der Hochzeit offeriert wird, dass es Familientradition ist, dass die Braut mit der neuen Familie ein Gesellschaftsspiel spielen muss, das in einem speziellen Raum stattfindet und das aus einem mysteriösen Kästchen gezogen wird, wundert sich Grace schon etwas.
Erleichtert nimmt sie dann aber zur Kenntnis, dass ihre Karte „Verstecken“ anzeigt und hofft auf ein schnelles Ende. Was sie noch nicht weiß: ausgerechnet Verstecken muss mit dem Tod der Braut enden, da sonst der gesamten Familie etwas schreckliches passiert – sagt die Legende.
Darum heißt es nun: lass Dich nicht erwischen!

Ich weiß nicht wie viele von Disney veröffentlichte Filme wir bereits auf dem Fantasy Filmfest hatten, aber nun reiht sich dieses äußerst amüsante rabenschwarze Stück „Renn oder Stirb“ da mit ein.
„Ready or Not“ könnte man fast schon Mainstream nennen, wäre er nicht so bitterböse und so blutig.
Die Geschichte ist schnell erzählt: kurz nach der Hochzeit soll es der jungen Braut an den Kragen gehen, weil sie das Pech hatte, dass für sie das falsche Spiel ausgewählt wurde, denn jedes neu eingeheiratete Familienmitglied muss sich einer Gesellschaftsspielrunde stellen. Die Auswahl trifft ein mysteriöses Zauberkästchen und nur sehr selten gibt es die Karte „Ready or Not“ heraus. Leider trifft es Grace und noch leiderer bedeutet das für sie, dass nun die gesamte anwesende Familie die Jagd auf sie eröffnet aus Angst der Familienfluch würde sie sonst ereilen.
Doch die hübsche Grace mag zuweilen etwas naiv sein, wehrhaft ist sie allemal. Und so kann sie ohne Ende einstecken, aber auch austeilen, wobei ein gewisses Maß an Abgängen eher interne Familienunfälle sind.
Prominent besetzt spielt das Ensemble höchst vergnüglich auf, jeder kann sich der Schadenfreude ergeben und der trotz heftiger Attacken immer gut aussehenden Samara Weaving die Daumen drücken. Das Mädel muss viel ertragen, ob Schläge, Stiche oder in Verwesendem abtauchen, der Braut
bleibt kaum etwas erspart, während man zu schätzen weiß, dass political correctness hier nicht auf dem Plan steht.
Ein großer Spaß mit einem würdigen Finale. Unbedingt sehenswert.

 

6 Gedanken zu „FangDieBraut“

  1. Der wird heute Abend geguckt. Bin schon echt gespannt. Der Trailer allein sah schon toll aus… mit dieser Kritik freue ich mich gleich noch mehr drauf 😁

      1. Der Film ist echt sehr unterhaltsam gewesen. Eine schöne kleine Horrorkomödie… und ja, Samara ist wirklich perfekt für die Rolle

NurZuTrauDich!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: