33.FantasyFilmfest

Berlin 12. Tag – Empörung im Fresh Blood

In der Tat, es ist der letzte Tag des Fantasy Filmfests, ich bin müde und habe Kopfschmerzen, noch dazu stellt sich schwere Melancholie ein, weils vorbei ist und ich das zweite Jahr in Folge auf den Abschlussfilm verzichtet habe. Dieses Jahr ist es die Tatsache, dass der Trailer von „Scary Stories to Tell in the Dark“ gefühlte 1000 Mal lief und vor dem letzten Film zudem Rob Zombies „3 From Hell„. Meine Schmerzgrenze, was mittelmäßige Filme angeht war heute mit „The Furies“ und „Dark Encounter“ auch vollends erreicht, letzterer war auch der letzte Beitrag im Fresh Blood-Wettbewerb und hat einen Zuschauer so entsetzt, dass der wutentbrannt aus dem Kino stürmte und zig Abstimmungszettel mit 6 markiert hat, was auch wieder nicht in Ordnung war.
Nichtsdestotrotz begann dieser Sonntag richtig gut früh um 12.00 Uhr mit:

White Snake – Amp Wong, Ji Zhao; 白蛇:緣起; China/USA 2019; 99 Min; mandarin OmeU; STIMMEN: Zhe Zhang, Tianxiang Yang, Xiaoxi Tang; DREHBUCH: Damao; PRODUZENT: Di Cui; VERLEIH: Eurovideo

Guter Schlangendämonin misslingt ein Attentat auf den von böser Macht durchzogenen General, wird verletzt und erwacht ohne Erinnerung, verliebt sich ausgerechnet in einen Schlangenjäger und muss verhindern, dass die bösen Dämonen die überhand gewinnen. Alles im Manga-Barbie-Look, quietschbunt, teilweise richtig gut gemacht, teilweise etwas plumpe Bewegungen, aber auf jeden Fall für den internationalen Markt. Sehr romantisch das und konnte mir ein paar Tränen abringen. Ich bereue nicht dafür so früh losgemacht zu haben.

The Furies – Tony D’Aquino; Australien 2019; 82 Min; englische OV; DARSTELLER: Airlie Dodds, Danielle Horvat, Linda Ngo, Taylor Ferguson; DREHBUCH: Tony D’Aquino; PRODUZENT: Andy Marriott, Lisa Shaunessy; VERLEIH: Splendid Film
Zwei Freundinnen werden entführt und landen im australischen nirgendwo, wo sich bald herausstellt, dass sie Bestandteil eines Spiels sind. The Beauty and the Beast. Leider gibt es viele „Pärchen“ und viele Killer-Beasts. Ordentlich gemachter Splatter, etwas uninspiriert wird hier Altbekanntes neu aufgekocht, insgesamt aber ansehbar, wenn man genug Augen hat.

Dark Encounter – Carl Strathie; Großbritannien 2019; 97 Min; englische OV; DARSTELLER:Laura Fraser, Mel Raido, Vincent Regan, Alice Lowe, Grant Masters, Sid Phoenix; DREHBUCH:Carl Strathie; PRODUZENT:Charlette Kilby, Alan Latham, Carl Strathie; VERLEIH:Falcom Media

Mädchen verschwindet und ein Jahr später macht die Familie und deren Freunde die Begegnung der dritten Art. An sich und zunächst gut gedacht mit vielleicht etwas zu lautem und aufdringlichem Score, dann irgendwann klemmte die Slow Motion-Taste und alle wollten immer weiter machen, bis im Saal die ersten Köpfe explodierten. Hätte Strathie den Absprung geschafft und keinen Chor für die Filmmusik engagiert, hätte es vielleicht was werden können.

 

NurZuTrauDich!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: