ChiliHirnNudelnUndAstronautenburger
AufLympheschaum

iZombie von Rob Thomas und Diane Ruggiero-Wright für The CW

iZombieGenre Comedy-drama, Crime, Horror
Based on iZOMBIE by Chris Roberson, Michael Allred
Developed by Rob Thomas, Diane Ruggiero-Wright
Starring Rose McIver, Malcolm Goodwin, Rahul Kohli, Robert Buckley, David Anders
Opening theme „Stop, I’m Already Dead“ by Deadboy & the Elephantmen
Composer(s) Josh Kramon
Country of origin United States
Original language(s) English
No. of seasons 2
No. of episodes 17
Production Executive producer(s)  Rob Thomas, Diane Ruggiero-Wright, Dan Etheridge, Danielle Stokdyk
Camera setup Single-camera
Running time 42 minutes
Production company(s) Spondoolie Productions, Vertigo (DC Entertainment), Warner Bros. Television, Distributor Warner Bros. Television Distribution
Release Original channel The CW
Original release March 17, 2015 – present

 

So hatte Liv Moore nicht geplant: eben war sie noch ambitionierte Medizindoktorandin und glücklich verlobt, einen Abend später explodiert das Partyboot, auf dem sie wiederwillig mitgefeiert hat unter ihrem Hintern und sie wacht am Strand mit einer Hand voll Hirn auf – als Zombie.
Nun gut, Liv macht das Beste aus ihrer Situation, geht nach Hause, löst die Verlobung und  beginnt einen Job in der Gerichtsmedizin neben Dr. Ravi Chakrabarti. Ravi ist aber nicht gerade auf den Kopf gefallen, Zwieback und warme Milch haben seinen Verstand wach gehalten und so kriegt er schnell heraus, was Liv tatsächlich ist.
Der Beginn einer wahren Freundschaft. 
Ravi bleibt Livs einziger Vertrauter und er deckt sie, denn zum Überleben braucht sie Menschenhirn, das beißt die Maus keinen Faden ab und das holt sie sich von den Toten.
Ein Nebeneffekt des Hirnverzehrs ist, dass Liv für eine kurze Verdauungszeit, die Erinnerungen, Fähig- und Eigenheiten der „Spender“ annimmt. So kann sie Zeitweise nicht nur Karate oder sehr einfühlsam Gemälde betrachten, sondern auch zur Aufklärung so manchen Mordes Beitragen. Gut, dass ihr Clive Babineaux, Detective des Morddezernats, über den Weg läuft und sie ihm glaubhaft machen kann, dass sie ein Medium ist und daher ihre tollen Infos hat. Von nun an lösen Liv, Ravi und Clive so manchen Mordfall, aber ganz so einfach ist es nicht dann doch nicht, denn Liv ist nicht der einzige „menschliche Zombie“ mit guten Umgangsformen.
Schon nach kurzer Zeit trifft sie auf Blaine, der Knilch, der seinerzeit auf der Bootsparty Drogen vertickte, Zombie wurde und Liv gekratzt und damit infiziert hat. Der Schock sitzt tief und Liv will nichts mit ihm zu tun haben und so sucht sich Blaine schnell ein einträgliches Geschäft. Dank einer begabten Metzgerin und Köchin und vieler obdachlosen Jugendlicher eröffnet er ein bei Zombies beliebtes Feinkostgeschäft mitten in der Stadt und kein sterblicher bekommt es mit. Nur Livs Ex, Sozialarbeiter Major, macht sich Sorgen um seine vielen verschwundenen Kinder. Aber auch das ist noch nicht das Ende der Fadenstange…

Als ich die ersten Trailer sah, wusste ich, ich muss die Serie gucken.
Ehrlich gesagt handelt es sich jetzt nicht um eine ausgesprochene Hochglanzserie; die Sets sind relativ einfach, die Stories meist nach dem gleichen Schema, trotzdem hielt mich „iZombie“ bei Laune. Es sind vielleicht die guten Charakter, angefangen bei der putzigen Liv, über den knuffigen Ravi oder „smartem Bösewicht“ Blaine (gespielt von David Anders, der als ein solcher langsam Routine hat), die man sofort in Herz schließt. Wer weiß, eine enge Beziehung zum Comic ist es jedenfalls nicht, da muss ich die Fans der Papierversion enttäuschen; Rob Thomas hat her so ziemlich alles verändert, herausgekommen ist dennoch eine tolle Unterhaltungsserie für die Jüngeren und Junggebliebene, mit viel Spaß, 9-253A10Musk und ja Toten und okay, es fließt hin und wieder Blut, was man bei einer Zombieserie auch erwarten kann.
Mehr will ich dazu auch gar nicht sagen. Für Fans des infantilen Humors durchaus sehenswert.

SagWas!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.