Pest,SündenbockUndKeineRettungAusLehm

Die Pest wütet in Litauen im Jahr 1673 und rafft die Menschen dahin, doch eine kleine jüdische Gemeinde bleibt dank ihrer Abgeschiedenheit verschont. Hier lebt Hanna, die nach dem Tod ihres Sohnes vor sieben Jahren kein Kind mehr bekommen kann. Sie belauscht heimlich den Unterricht der Rabbiner und lernt fleißig im Verborgenen mit, denn sie hat den Plan ihren Sohn in Form des Golems wieder zu bekommen. Doch die von der Pest geplagten Siedler hegen Vorurteile und Hass gegen das jüdische Dorf und die Situation eskaliert, als das Dorf ein pestkrankes Mädchen heilen soll, was niemand kann und auf einmal ist der Golem los.