Drachen,EierUndEinDunkelschwert

The Mandalorian Season 2 von Jon Favreau für Disney+ nach Star Wars von George Lucas

Created by Jon Favreau
Based on Star Wars by George Lucas
Starring Pedro Pascal as The Mandalorian, 
Amy Sedaris as Peli Motto, Temuera Morrison as Boba Fett, Misty Rosas as the Frog Lady, Mercedes Varnado as Koska Reeves, Katee Sackhoff as Bo-Katan Kryze, Giancarlo Esposito as Moff Gideon, Gina Carano as Cara Dune, Omid Abtahi as Dr. Pershing, Ming-Na Wen as Fennec Shand, John Leguizamo as the voice of Gor Koresh, Timothy Olyphant as Cobb Vanth, Richard Ayoade as the voice of Q9-0, Simon Kassianides as Axe Woves, Titus Welliver as an Imperial Captain, Carl Weathers as Greef Karga, Horatio Sanz as a Mythrol, Michael Biehn as Lang, Rosario Dawson as Ahsoka Tano, Diana Lee Inosanto as Morgan Elsbeth, Bill Burr as Migs Mayfeld
Composer Ludwig Göransson
Country of origin United States
Original language English
No. of seasons 2
No. of episodes 16 (list of episodes)
Executive producers   Jon Favreau, Dave Filoni, Kathleen Kennedy
Colin Wilson
Production locations Los Angeles, California
Cinematography  Greig Fraser, Barry „Baz“ Idoine, Matthew Jensen, David Klein
Editors  Jeff Seibenick, Andrew S. Eisen, Dana E. Glauberman, Adam Gerstel
Dylan Firshein
Running time 32–54 minutes
Production companies  Lucasfilm, Fairview Entertainment, Golem Creations
Distributor Disney Platform Distribution
Release Original network Disney+
Original release November 12, 2019 – present
Chronology
Related shows The Book of Boba Fett

Auf der Suche nach den Jedi, die das Kind aufnehmen sollen, müssen Mando und sein Schützling wieder einige Abenteuer bestehen, während Moff Gideon weiterhin hinter dem Kleinen her ist und sein Blut will. Mando und das Kind treffen auf ihrer Reise weitere Mandalorianer und eine Thronerbin sowie einen alten Bekannten, der seine Rüstung zurück haben will.


Während ich mich mit der ersten Staffel noch etwas schwer getan hatte, muss ich zugeben, die zweite mit größtem Vergnügen gesehen zu haben. Dabei kann ich nicht verhehlen, dass es vielleicht auch Herr Olyphant war, der bereits in der ersten Folge der zweiten Staffel seinen Auftritt hatte, der mich hinsichtlich der Qualität des Folgenden optimistisch werden ließ. Vielleicht habe ich mich nun auch einfach in das Mandalorian-Universum eingefunden. Alles möglich.
In der zweiten Staffel, sucht der Mandalorianer weiterhin nach einem zu Hause für das Kind und muss es gleichzeitig vor dem Zugriff Moff Gideons beschützen. Es ist ja kein Geheimnis mehr, dass Gideon der dunklen Seite verpflichtet ist und an das Blut des Kindes will, um es an weitere geeignete Wesen weiterzugeben. Die Jedi sind rar geworden und das Kind ein ideales Opfer, denn es hat zwar Kräfte, kann sie aber aus Gründen nur eingeschränkt einsetzen. Die Jediknappheit im Universum erschwert aber auch die Suche des Mandalorian, der von Planet zu Planet zieht und Informationen sammelt. Dabei treffen die beiden auf eine Hand voll Mandalorianer, die ihren Planeten zurückerobern wollen, wobei sich eine von ihnen als Thronerbin ansieht, sofern sie ihr Dunkelschwert zurückerhält, ohne dass es keinen Thron gibt.
Neben einer vielfältigen Tierwelt, die vom Drachen über Riesenspinnen viel zu bieten hat, muss Mando auch eine Froschdame und ihre Eier, die letzten ihrer Art, transportieren und leider findet das Kind großen Geschmack an dem Nachwuchs wie es sich auch sonst immer nimmt, was es will, selbst wenn ihm von den grünen Keksen, die es klaut schlecht wird. Letztendlich wird die Verbindung zwischen Mando und dem Kind so eng, dass die erste Jedi, die die beiden endlich finden, ablehnt das Kind in seine Obhut zu nehmen. Wirklich unglücklich ist Mando nicht darüber, denn er hängt an dem Kind, so sehr, dass er sogar mal seinen Helm lüftet.
Ja, die zweite Staffel hat einiges zu bieten und wieder ganz herausragende Konzept Art und die Blickwinkel aus der Sicht der kleinen, normalen Leute, egal ob ex-imperial, Republik oder neutral, keine große Politik, sondern das, was die Kriege mit den Völkern gemacht hat, ebenso wie Umweltzerstörung und Raubbau an Planeten, waren ein guter Ansatz.
Natürlich war es abzusehen, dass die Reise Mandos und des Kindes irgendwann ein Ende haben muss, aber schade ist es dennoch, denn ich sehe Nachfolger Boba Fett, als nicht besonders interessanten Charaktere an. Das spannendste an ihm und seinem Vater fand ich immer sein Schiff mit seinen seismische Bomben, auch das einzige, was mir an Episode 2 richtig gut gefiel (im Kino wohlgemerkt). Vielleicht machen sie wenigstens noch was aus Olyphants Cobb Vanth. Mensch der Junge ist wie geschaffen für Western, SF und überhaupt lässige Rollen!
Einen Wermutstropfen hat diese Staffel dann dennoch, denn die letzte Folge hat wieder einen dieser von mir sehr gehassten CGI-Verjüngungs- und oder Überblendungseffekte, bei dem man irgendwem oder dem Originaldarsteller eine Computermaske drüberlegt und jeder sieht, dass es nicht echt ist (weil es auch nicht sein kann). Man machte es in Star Wars Episode 9 auch mit Carry Fisher und nun hier. Man, ich mag das nicht.

 

5 Gedanken zu „Drachen,EierUndEinDunkelschwert“

  1. Ja, Staffel 2 fand ich auch sehr stark… ich bin nur echt mal gespannt, in welche Richtung das dann in Staffel 3 gehen wird. Gerade wenn man Grogus Story nimmt

      1. Viele hoffen ja auf Sebastian Stan als Luke. Was gut passen würde… ich denke insgesamt auch, dass das jetzt um Mandalore und Bo Katan gehen wird, hoffe dennoch aber, dass wir auch von Grogu was mitbekommen. Ohne den Kleinen wäre das nicht das Gleiche

        1. Stimmt, es heißt ja Mandalore :))
          Rrrr Sebastian Stan mag ich aber auch sehr gerne…aber Luke ist Luke, ob ich damit leben kann?
          Es wird sich dann zeigen, ob die Serie ohne den Kleinen überleben kann. Ich denke „Grogus Abenteuer“ wäre doch eine Variante :))))

NurZuTrauDich!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: