IfYouWantMeToBeTheBadGuy,ThenIWill

It Comes At Night von Trey Edward Shults

Directed by Trey Edward Shults
Produced by David Kaplan, Andrea Roa
Written by Trey Edward Shults
Starring Joel Edgerton, Christopher Abbott, Carmen Ejogo, Kelvin Harrison Jr., Riley Keough
Music by Brian McOmber
Cinematography Drew Daniels
Edited by Trey Edward Shults, Matthew Hannam
Production company Animal Kingdom
Distributed by A24
Release date April 29, 2017(Timberline Lodge), June 9, 2017(United States), January 18, 2018 (Germany)
Running time 91 minutes
Country United States
Language English
Budget $2.4 million
Box office $19.3 million

 

Vielleicht ist es das Ende der Welt, denn eine Seuche rafft die Menschen dahin; ein Grund warum sich Paul mit Frau Sarah und Sohn Travis weit ab von allem in den Wäldern verschanzt, bewaffnet und mit festen Regeln wann und wie das Haus zu verlassen und zu sichern ist.
Eigentlich waren sie zu viert, doch Bud ist an der Seuche gestorben und sie haben ihn verbrannt. 
Eine Nacht später bemerken die drei, dass jemand im Haus ist, ein Einbrecher wie sich herausstellt. Paul kann den Mann gefangen nehmen, doch er hat nur nach Wasser gesucht und dachte das Haus sei verlassen. Will hat Frau und ein Kind, ja sogar Ziegen und Hühner. So tun sich die beiden Familien in Pauls Haus zusammen und bilden zunächst eine harmonische Zugewinngemeinschaft.

„It Comes At Night“ war einer der von mir am meisten mit Spannung erwarteten Filme auf dem Fantasy Filmfest. Mittlerweile habe ich Joel Edgerton richtig lieb gewonnen und diese A24 Produktion bekam bereits gute Kritiken.
Regisseur Trey Edward Shults spielt in diesem Kammerspiel mit der Angst und was sie aus den Menschen macht, insbesondere in Extremsituationen und in genau einer solchen ist diese Geschichte angesiedelt. Ein Familienvater versucht seine Frau und seinen Sohn vor dem Grauen da draußen abzuschirmen und zu schützen. Sein Haus ist eine behütete Welt, mehrfach abgesichert, er selbst ist gut bewaffnet, es herrschen strenge Regeln und Verhaltensweisen, um den Zusammenhalt und das Leben miteinander harmonisch und strukturiert zu halten. Als trotz dieser Vorkehrungen eines Tages ein Fremder in das Haus einbricht, erschüttert das das Familienleben. Nichtsdestotrotz wird der Fremde und seine Familie eingeladen mit Paul und seiner Familie in ihrem Haus zu leben. Man versucht eine erweiterte Gemeinschaft zu etablieren, doch es ist schwer für die Neulinge sich exakt an die Vorgaben zu halten und schon bald gerät das labile Gefüge ins Wanken.
Misstrauen und Angst sind feste Bestandteile jeden Tages und jeder Handlung. Man kann nur seiner Familie trauen. Kann man? Ein Versprecher, eine Ungenauigkeit, ein Husten und alles wird in Frage gestellt. Wie weit geht man, sein und das Leben seiner Familie zu schützen und wird man je einem Fremden Vertrauen können?
Sehr interessante Ansätze und ein beklemmendes Szenario.
„It Comes At Night“ ist sicherlich kein massenkompatibler Film, doch so rudimentär er daherkommt, so sehenswert ist dieses wirklich gut gespielte Indie-Drama, dass unheimlich, aber kein Horrorfilm ist wie man vielleicht annehmen könnte.
Wie zu erwarten ist Joel Edgerton ganz großartig, aber das ist hier das gesamte Ensemble, darunter auch Riley Keough, die Elvis Enkelin.

2 thoughts on “IfYouWantMeToBeTheBadGuy,ThenIWill”

    1. Nein, wir sind ein cleveres Publikum :)))
      Könnte man aber tatsächlich annehmen, wenn er für das normale Volk ins Kino kommt 🙂

SagWas!