VonDerAcidaliaPlanitiaIm
FreestyleZurErdeZurück

Der Marsianer – Rettet Mark Watney von Ridley Scott

DerMarsianerMarkWatneyDirected by Ridley Scott
Produced by Simon Kinberg, Ridley Scott, Michael Schaefer, Mark Huffam
Screenplay by Drew Goddard
Based on The Martian by Andy Weir
Starring Matt Damon, Jessica Chastain, Kristen Wiig, Jeff Daniels, Michael Peña, Kate Mara, Sean Bean, Sebastian Stan, Aksel Hennie, Chiwetel Ejiofor
Music by Harry Gregson-Williams
Cinematography Dariusz Wolski
Edited by Pietro Scalia
Production companies  Scott Free Productions, Kinberg Genre
Distributed by 20th Century Fox
Release dates September 11, 2015 (TIFF), October 2, 2015 (United States)
Running time 141 minutes
Country United States
Language English
Budget $108 million
Box office $393.3 million

 

Das ist mehr als dumm gelaufen für Mark Watney, denn während seiner Mission auf dem Mars mit dem Team der Ares 3, zwingt ein schwerer Sturm zum Abbruch des Einsatzes. Doch Watney wird von einem herumfliegenden Trümmer getroffen und vom Rest der Crew nicht mehr gefunden und für tot gehalten; ein Grund für die Wissenschaftler ohne Watney loszufliegen.
Als Mark wach wird, ist der Zug sprichwörtlich abgefahren und so muss sich der Space-Botaniker irgendwie am Leben erhalten und womöglich versuchen Kontakt mit der Erde aufzunehmen.
Watney weiß, die nächste Expedition, Ares 4, kommt in vier Jahren, darum heißt es jetzt die verbliebene Nahrung gut einzuteilen und möglichst zu vermehren. Eine echte Herausforderung für den Botaniker, der versucht seine Situation mit Optimismus und Humor zu nehmen.

Nun gut, zugegeben „Der Marsianer“ hat gute Momente. Natürlich ist es spannend wie Mark Watney versucht mit minimalen Mitteln, Erfindungsreichtum, positivem Denken und viel Selbstironie die Jahre bis zur Rettung zu überbrücken.
Mich fasziniert in den SF-Filmen ja auch immer das breitgefächerte Wissen der Astronauten. Ist wie in CSI – die Wissenschaftler können zu jedem Zeitpunkt all ihr gelerntes Wissen auf den Punkt abrufen und können neben Astrobotanik natürlich auch gut mit Informatik und Astrotechnik, bis hin zum Fliegen einer Weltraumrakete oder Shuttles oder wie auch immer. Es sind die Hollywoodidealbilder, die mich in den Serien nicht so stören, in den teuren Topproduktionen aber schon.
Ich mache dabei Unterschiede. In Spaceoperas wie „Star Wars“ oder „Star Trek“, „Sunshine“ oder „Alien“ darf das so sein, Weltraumabenteuer wie „Gravity“ oder „Der Marsianer“ werden dadurch nur noch unglaubwürdiger, einfach weil sie den Anspruch hegen, irgendwie realitätsnah zu sein.
Ich bezweifle, dass irgendeiner der heutigen Astronauten oder Kosmonauten oder wie sie heute heißen, irgendwie in der Lage wären in so einer Situation zu überleben, noch dass eine Crew, auf eigene Faust so einen Cowboyritt zustandebringen würde.
Das ist dann doch mal was ganz andere als das Drama um Apollo 13 und dessen wirklich guter Verfilmung.
Nichtsdestotrotz möchte man dem Marspart noch glauben und es macht Spaß Watney zu begleiten. Der spätere Rettungspart und eigentlich das ganze „Bodendrama“ auf der Erde ist schon aufgrund der ausgewählten Darsteller sehr schwach und eher Emmerich als Scott, zudem sind viele Ideen geklaut („Contact“, „Apollo 13″…)
Was Matt Damon angeht – ich bin kein Fan, aber wenn er gut ist, dann richtig. „Der Marsianer“ gehört zu einer seiner besten Darstellungen. Natürlich ist auch Michael Peña über jede Kritik erhaben. Ich liebe den kleinen Kerl und er macht was er macht immer gut. Ob nun die Chastain oder irgendwer anderes zur Crew gehörte war für mich nicht relevant. Jeff onion_msn_emot-7-253A10Daniels war für mich in höchstem Maße fehlbesetzt wie Kristen Wiig, mit der ich in der Rolle nichts anfangen konnte.
Zusammenfassend ist der Streifen durchaus okay und unterhaltsam, aber nichts, was ich gerne nochmals sehen möchte oder für immer im Kopf behalte, dennoch eine großzügige Bewertung.

5 thoughts on “VonDerAcidaliaPlanitiaIm
FreestyleZurErdeZurück”

  1. Ahoi!

    Ich war mir ziemlich sicher, dass du den Marsianer begutachten
    würdest. Anschauen werde ich ihn zu gegebener Zeit auch.
    (Eventuell Sonntags nach dem ZDF-Gottesdienst..;-)
    Mir wirds wahrscheinlich so wie dir gehn. Gucken und vergessen.
    Oder vielleicht ein Double-Feature?
    „Robinson Crusoe auf dem Mars“ (’64) und danach „Der Marsianer“.
    Ergänzt sich eventuell..;-)

    Ich hab seit gestern eine gedubbte US-HD-Version von „Formicula“.
    (Neuabtastung in 16/9 – nicht totgefiltert. Filmkorn ist noch da.)
    Klasse Bildqualität. Werd ich später mit Salzstangen genießen..;-)

    Gruß aus der guten Stube!

    1. Oh ja Formicula. Fand ich als Kind total gruselig, schon diese Ameisen-Geräusche und dann die bleichen Schädel uaaahh. War mein Kindheitstrauma neben diesem einäugigen (Harryhausen) Cyclopen in Sindbad :))

      1. Bonsoir Madam!

        Du kannst dich ja sicher auch
        noch erinnern:
        ZDF / 70er / 80er „Der phantastische Film“
        Allein schon der Vorspann war aufregend!..;-)
        (Und wirklich klasse gemacht.)
        ….. http://tinyurl.com/ncqk9vg …..
        Und dann eventuell „Formicula“.
        Kopie von der Kopie mit Geflimmer und
        Dropouts. Wir kannten es nicht anders..;-)

        Nachdem du seinerzeit „Tarantula“ geguckt
        hast, war sicherlich ein kurzer Blick unters
        Bettgestell zwingend nötig, bevor du dich
        schlafen gelegt hast, stimmts?!..;-D

        1. Ja natürlich hatte ich das damals im Fernsehen angeschaut, aber meiner Meinung nach etwas früher bei „Mumien, Monstren Mutationen“. Aber egal, unterm Bett musste bei mir nie jemand nachsehen, so tough war ich schon :))

SagWas!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.