DasOpferlamm

Königreich des Verbrechens von David Mîchod

Animal_kingdomJoshua ‚J‘ Cody ist gerade 17 als seine Mutter an Überdosis neben ihm auf dem Sofa stirbt. Sie hat alles getan, um ihn von ihrer Familie fern zu halten, doch nun steht der Junge alleine da, weiß nicht weiter und so wendet er sich an seine Großmutter Janine ‚Smurf‘ Cody.
Sie ist die Matriarichin einer Familie, die von Banküberfällen und so manchen anderen kriminellen Dingern lebt und wohnt zusammen mit ihren drei Söhnen, zu denen sie ein seltsam enges Verhältnis hat.
Als ein Freund und Komplize der Familie von Polizisten hingerichtet wird und sich der Kreis der Ermittlungen enger zurrt, wird auch „J“s Onkel Craig von der Polizei erschossen und Onkel „Pope“ gerät außer Kontrolle.
Ermittler Nathan Leckie versucht „J“ als Kronzeugen zu gewinnen, doch der Junge ist hin- und hergerissen, will mit den Machenschaften seiner Familie nichts zu tun haben, doch dann geschieht etwas, was Joshua maßgeblich verändert.

Der Film lag hier ein gefühlte Ewigkeit, doch nun habe ich mich endlich durchgerungen ihn zu sehen und kann sagen, ich habe es nicht bereut.
„Animal Kingdom“ ist mit Sicherheit eines der besten Dramen, dass ich seit langer Zeit gesehen habe, auch wenn ich mich zunächst mit der Hauptfigur „J“ Joshua recht schwer getan habe. „Königreich des Verbechens“ ist kein rasanter Thriller, vielmehr bewegt er sich zunächst mit der Trägheit „J“s, von dem man zunächste annimmt, er wäre etwas minderbemittelt. Doch die Geschichte baut sich nach und nach auf und wird dramatisch spannend, denn es ist bis zu Schluss offen wie sich Joshua entscheidet.
Joshua wird in eine Familie hineingeboren, die durch und durch kriminell und abgebrüht ist und keinerlei Gespür für Recht und Ordnung hat. Geführt wird der Clan von Mutter Janine, die mit ihren „Jungs“ umgeht, als wären sie 5, einschließlich dicke Schmatzer auf den Mund. So harmlos und zart diese Person zeitweise rüberkommt, so berechnend und hart zeigt sie sich, als es ihrem Lieblingskind an den Kragen geht. Ich muss sagen wir sehen hier eine großartige Performance von Jacki Weaver, die besagte Janine spielt.
„J“s Mutter hat versucht ihn zeitlebens von der Familie fern zu halten, doch als sie stirbt, fällt ihm nichts besseres ein, als zu seiner Großmutter zu gehen. Seine Onkel versuchen ihn auf ihre Seite zu ziehen, doch es bleibt immer unklar, was Joshua eigentlich will und ob er nur zu träge ist die Familie zu verlassen oder angst hat. Dann kommt ein Detective, gespielt von Guy Pearce, der in „J“ seine Chance sieht die Familie festzunageln, den ganz klar „J“ ist schwach. Doch letztendich haben sich alle in ihm getäuscht.
„Königreich des Verbrechens“ ist ein wirklich tolles Thriller-Drama, das für mich lange nachwirkt. Immer wieder blitzen Szenen auf und ich sehe das Gesicht des hier ebensfalls beeindruckend aufspielenden Ben Mendelsohn, als durchgedrehten Sohn/Onkel „Pope“.9*:10
Ich würde sagen: eine australische Perle – ansehen!

Animal Kingdom Directed by David Michôd Produced by Liz Watts Written by David Michôd Starring Ben Mendelsohn Joel Edgerton Guy Pearce Luke Ford Jacki Weaver Sullivan Stapleton James Frecheville Music by Antony Partos Cinematography Adam Arkapaw Editing by Luke Doolan Studio Screen Australia Porchlight Films Film Victoria Screen NSW Fulcrum Media Finance Showtime Australia Distributed by Madman Entertainment Release date(s) 22 January 2010 (Sundance) 3 June 2010 Running time 112 minutes Country Australia Language English Budget A$5 million[1] Box office $6,019,846

5 thoughts on “DasOpferlamm”

SagWas!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.