DieVölligeVerblödung

Total Recall von  Len Wiseman

TotalRecall2012Inhalt:
Am Ende des 21. Jahrhunderts gibt es nicht mehr viele Flecken auf der Erde, die bewohnbar sind, um genau zu sein existieren nur noch Lebensanballungen in der Vereinigten Föderation Großbritaniens und der Kolonie, ehemals Australien. Doch während die Elite in der Föderation in Saus und Braus lebt, werden die Arbeiter in der Kolonie kurz gehalten und dürfen per Tube mitten durch den Erdkern zum Arbeiten nach Britannien reisen.
Auch Douglas Quaid ist ein einfacher Arbeiter. In einer Fabrik schraubt er Robotersoldaten zusammen und hofft auf eine Beförderung, die ihm jedoch verweigert wird. Darüber hilft Quaid auch nicht seine wunderhübsche Frau hinweg und so wagt er sich zu Rekal, einem Unternehmen, das Träume durch Gedankenmanipulation verkauft. Ein gefährliches Spiel, doch Quaid riskiert alles für einen schönen Traum und schliddert unversehen in einen riesen Schlamassel.

Fazit:
Unbestritten Verhoevens „Total Recall“ war ganz schöner Trash, aber wenigstens hat er sich noch bemüht sich an Dicks Kurzgeschichte zu halten. Wiseman hingegen schien nur darauf aus zu sein viel Geld in viel Effekthascherei zu stecken und hat Kurt Wimmer freie Hand gelassen was die Story anging, denn mit der eigentlichen Geschichte hat die nur noch die Gedankenmanipulation und das Wort „Verschwörung“ gemein.
Vielmehr wurden Ideen bei anderen Autoren und Filmen geklaut und verwustet (die Tube von Jasper Fforde oder das fünfte Element, Der Blade Runner) und ein ziemlich dümmlicher SF-Brei geschaffen.
Da wurde die arme Welt nun verwüstet und nur noch zwei Fleckchen Erde haben Frischluft und Sonnnenlicht. Dort versammelt sich der kümmerliche Rest der Erdbevölkerung, von denen die einen nur arbeiten und arm sind und die anderen herrschen und das Geld verwalten. Dann gibt es da natürlich Rebellen, die gegen die Unterdrückung der Kolonie aufbegehren und wenige davon ahnen, dass der Kanzler Coohagen was ganz böses im Schilde führt.
Ganz unpolitisch von dieser Geschichte lebt unser Held Douglas Quaid ein eintöniges Arbeiterleben in einer mehr als bescheidenen Wohnung, dafür aber mit ganz heißer Ehefrau. Er hinterfragt auch nicht wie er zu dieser Ehre kommt, sondern ist nur gelangweilt und frustriert, so sehr, dass er zu Gehirnbrezler Rekal geht, um sich schöne Träume einpflanzen zu lassen.
Doch die Gehirnmanipulation bringt zu Tage, dass er ein Supergeheimagent war/ist, sogar ein Doppelagent. Genau das, was er eigentlich träumen wollte wird wahr und so kämpft sich Quaid von Spielelevel zu Spielelevel, seine Noch-und Später Ex-Ehefrau ist dabei nicht kleinzukriegen und mit viel BumBUm und Metallschrott wird das große (neue) Geheimnis aufgedeckt und vereitelt. Amen.
Dabei tauchen Fragen über Fragen auf.
Wie kann ein Stahltor die vergiftete Umwelt und Luft von den Lebenszentren fernhalten?
Wie hoch kann man bauen, ohne dabei wiederum lebensfeindlichen Zuständen ausgesetzt zu sein?
Wie viel Tote sind durch ausgefallene Magnetschienen zu beklagen?
Wo und wie bauen die Menschen Nahrung an und woher haben sie Wasser?
Was ist mit der expandierenden Bevölkerung? Wohin damit?

Daneben wird hier noch viel mehr als in der alten Verfilmung außer acht gelassen, ob sich Quaid vielleicht doch nur in einem Traum befunden hat und eigentlich schafft die Hauptfigur mit ihrem Handeln nur noch mehr Probleme als sie löst.
Insgesamt kann man „Total Recall“ 2012 als mindestens genauso großen Flop betrachten wie seinen Vorgänger. Schnellgeschnittene Haudruffaction, 99% CGI und Null gute Einfälle langweilen aber mehr, als das sie ärgern. Vielleicht habe ich auch nur schon nach wenigen Minuten resigniert und gedacht: macht mal.4:10

<

p>Total Recall Directed by Len Wiseman Produced by Neal H. Moritz Toby Jaffe Screenplay by Kurt Wimmer Mark Bomback Story by Ronald Shusett Dan O’Bannon Jon Povill Kurt Wimmer Based on We Can Remember It for You Wholesale by Philip K. Dick Starring Colin Farrell Kate Beckinsale Jessica Biel Bryan Cranston John Cho Bill Nighy Music by Harry Gregson-Williams Cinematography Paul Cameron Editing by Christian Wagner Studio Original Film Distributed by Columbia Pictures Release date(s) August 3, 2012 Running time 118 minutes Country United States Language English Budget $125 million Box office $196,045,169

6 thoughts on “DieVölligeVerblödung”

  1. Deine Beurteilungen sind wie immer sehr gut und besonders sehr informativ. Dabei ist das oft Geschmackssache, aber ich habe festgestellt, dass ich mich auf deinen *Geschmack* doch ziemlich verlassen kann;)

  2. Ja, der Tunnel (hatte der nicht auch einen Namen, außer Gravitube-Abklatsch), wo der herkommen sollte… und überhaupt war das ein echt überflüssiger Film, oder ein Filmchen. Viele Schnitte und viel CGI machen eben noch keine gute Story, warum kapiert die Branche das nicht mal langsam? Oder lässt sich mit solchem Schrott echt noch gut Geld machen? In dem Fall sehe ich für die Zukunft der Menschheit echt schwarz.

    Man mag ja von der Schwarzenegger-Version halten was man will, ich fand sie war bunt, temporeich und unterhaltsam. Gegen den hier war sie sogar ein Sci-Fi Meisterwerk.

  3. Huhu??!

    Hatte gerade die totale Erinnerung.
    (Als Du noch heftig gebloggt hast..;-)

    Tja. Aktiv zwitschern ist anscheinend noch drin.
    (Ich spioniere!..;-D
    Lass mal deine Blogfriends nicht so hängen,
    Du altes Haus!..;-D

  4. Ja ja, einerseits hast Du schon recht, aber ich brauche tatsächlich auch viel Zeit, um was zu einem Film zu schreiben. Da kaue ich an jedem Satz viermal, selbst wenn es nicht so klingt :-))
    Andererseits bist Du auch nicht gerade ein Powerblogger :))
    Egal, ja Twitter ist schließich sehr öffentlich, da kannst Du ruhig reinsehen 😉

  5. Merci! (Für das „Lebenszeichen“!..;-)
    Was deine Rezensionen betrifft:
    Natürlich fällt mir auf, dass da immer viel Herzblut
    mit drin ist! (Ich käme vielleicht auf ein paar Zeilen,
    weil mir das geeignete, spezifische Vokabular fehlt.
    (Das Du dir über Jahre angeeignet hast.)
    Im Klartext: Ich lese deine Texte wirklich gern!..;-)

    Gruß aus der guten Stube!

SagWas!