FFF-GlossyLipsUndFuckYouAmerica

GBA

 

<

p>Heute habe ich mich für Heim, Herd und Familie entschieden und mein Programm auf zwei Filme zusammengestutzt, wobei ich auf den ersten Streifen auch hätte verzichten können.
„No Tell Hotel“ (1/10). Ganz müder GeisterPsychomotelschinken nach Schema F mit sehr untalentierten, schon eher peinlichen Darstellern. Überlebt hat Miss Glossy Lips, die praktisch die ganze Zeit makellos aufgeplustert-glossierte Lippen hatte, selbst nach einer Mund-zu-Mund Beatmung. Leider hat sie am Schluss beim Hinausgehen aus dem Motel ihr komplettes MakeUp und auch die Lippen verloren. Ich frage mich bis jetzt wo sie hin sind…
Danach gings in:
„God Bless America“ (10/10), ein satirischer Abgesang auf die moderne Cyber- und Mediaschrottgesellschaft. Hat mir wesentlich besser als „Super“ gefallen, mit dem er, weiß nicht warum, so gerne verglichen wird. Wahnsinns Dialoge mit ausgelebten Gewaltfantasien, wobei ich den Film nicht als gewaltverherrlichend oder als Aufruf zur Selbstjustiz ansehe, weil eben Satire.

6 thoughts on “FFF-GlossyLipsUndFuckYouAmerica”

  1. Liefe der bei uns nicht gegen „Beast of the Southern Wild“, würd ich vermutlich heulend rauskommen, weil ich auch gern so süße Vampirfreundinnen hätte ;D.

  2. *Kopf schüttel und mit der rechten Handfläche mehrfach dagegen hau* Neeeeein!!!! Centerpiece ist für mich Pflicht!!!! ;D

    „Vamps“ kommt in den USA Anfang November als limited release raus. Muss ich halt wieder mit dem Privatjet rüberfliegen *grummel*.

SagWas!