VollAufDieZwölf

Der Gott Des Gemetzels von Roman Polanski

6296776_a5f7155c7d_m
Inhalt:
Penelope und Michael Longstreet laden zum Elterngespräch, denn ihr 11 jähriger Sohn bekam vom gleichaltrigen Abkömmling der Cowans ordentlich eins mit einem Ast übergezogen und nahm dabei Schaden an zwei Zähnen, vom seelischen Dilemma (der Eltern) ganz zu schweigen.
Was sich zunächst recht zivilisiert und einsichtig angeht, nimmt jedoch schon nach kurzer Zeit leicht kriegerische Züge an.
Die Eltern streiten miteinander, gegeneinander, Koalitionen bilden sich und zerreißen und das alles wegen einer harmlosen Kinderrangelei.

Fazit:
Ganz ehrlich: ich bin kein großer Polanskifan. Unter seiner Regie gefallen mir vielleicht eine Hand voll Filme wirklich gut, aber ich gebe ihm immer mal eine Chance.
Nun haben mich bereits die Ausschnitte zu „Der Gott Des Gemetzels“ nicht sonderlich überzeugt – zu hysterisch und überzogen, sowas kann ich nicht gut sehen und richtig nach einem anfänglich recht gut verlaufendem Schlichtungsgesprächs zwischen den Eltern zweier weit vorpubertärer Söhne, von denen der eine den anderen nach seiner Lächerlichmachung eins mit dem Ast übergebraten hatte, eskaliert die Situation in der Longstreetschen Wohnung. Nicht nur, dass das Anberaumen des Gesprächs an sich schon absolut lächerlich, aber sehr  zeitgemäß ist, hätte es auch mehrmals abgebrochen und vor dem Desaster beendet sein können. Doch Penelope und Michael, die hier die „geschädigten“ Eltern und eigentlich die pazifistische Seite personifizieren, können es nicht lassen und holen Nancy und Alan immer wieder ins Boot, hindern sie es bei einer gütlichen Schadensbegrenzung zu belassen. Penelope entwickelt dabei eine echte Hysterie, in dem sie Sohn und Eltern Cowan praktisch kriminalisiert und  die körperliche Gewaltreaktion, sofern man bei einem so jungen Kind in dieser Situation davon sprechen kann, über die verbale Attacke ihres Sohnen und seiner Freunde stellt und als unwichtig ansieht. Sie katapultiert sich mit ihrer überschwänglich engstirnigen Art und Formulierungswut ins absolute Abseits, weil letzendlich niemand nachvollziehen kann wie sich so ein gesundes und eigenständiges Kind entwickeln soll. Auf den Nebenschauplätzen erfahren wir dann noch von einem Medikament mit schlimmen Nebenwirkungen, die von Anwalt Cowan während vieler Telefonate immer wieder abgestritten werden und das gleichzeitig von Michaels Mutter eingenommen wird und davon, dass der so friedliebende und gewaltfreie Michael mal eben morgens den Hamster der Tochter auf den Straßen New Yorks ausgesetzt und ihn damit getötet hat.
Doppelmoral und die moderne elterliche Hysterie, die (meine Freunde können Lieder davon singen) gerne unter den alten Eltern sehr hipp ist. Anstatt die Kindern mit allen Raufereien und Streitereien normal aufwachsen und Konflikte selbst lösen zu lassen, greifen die Eltern ein und attackieren die der anderer Kinder, die ihre angeblich nicht korrekt behandeln. Das ist so lächerlich und traurig wie in diesem Film dargestellt, hervorragend und fast gar nicht überzogen dargestellt. Das dabei auch immer mit zweierlei Maß gemessen wird und niemals sein eigenes Handeln betrachtet, erklärt sich von selbst.
Hut ab vor Yasmina Reza, sie hat dem Volke aufs Maul geschaut.
In sofern hat Polanski ein klasse Buch gut verfilmt. Man will Jodie Foster irgendwann nur noch im Klo runterspülen – alle Achtung, ich hätte nie gedacht, dass ich sie so mitleidig betrachten könnte :))
Natürlich sind auch Reilly, Winslet und Walz wirklich gut, wobei mich Walz langweilige Synchro etwas störte.
Man muss schon etwas Mut zusammennehmen, um sich diesen Streithähnen zu stellen, aber es lohnt sich und ich finde der Film sollte Pflichtveranstaltung für so viele Eltern sein, die nicht verstehen was kindsein bedeutet und welche Rolle die Erwachsenen eigentlich haben.2657942_1a3e0491ae_s

Deutschland / Frankreich 2011 – Originaltitel: Carnage – Regie: Roman Polanski – Darsteller: Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz, John C. Reilly – Prädikat: besonders wertvoll – FSK: ab 12 – Länge: 79 min.

19 thoughts on “VollAufDieZwölf”

  1. Echt? Ich hätte schon alleine wegen des Titels nicht reingeschaut und das Thema ist auch nicht meins. Aber nach deiner Kritik … werde ich ihm mal eine Chance geben. 🙂

  2. Der Titel ist wirklich schlecht, aber die Thematik ist sowas von echt. Natürlich geht es vorrangig um den Nachwuchs, aber natürlich auch um das Streitgespräch an sich- wie alle nach und nach die Kontenance verlieren, sich gegenseitig anfeinden und sich voreinander emotional entblößen. Das hat schon was.

  3. Neeh, sowas brauche ich momentan nicht, ich hab mir gestern Shame angesehen, der war schon heftig… jetzt erst einmal nur leichte Kost :))

    (biste schon durch? oder wenigstens bei der Rumpelstilzchen geschichte?)

  4. Ich meckere ja auch gerne über Titel, aber die deutsche Version entspricht dem französischen Originaltitels des Theaterstücks… von daher darf man das nicht zu streng bewerten.

    Ansonsten muss ich sagen, war ich von dem Film sehr begeistert. Ich bin Polanski-Fan (allerdings ist damit nur der Regie-Polanski gemeint, für alles andere würde ich den Mann trotzdem immer noch hinter Gitter stecken!!!) und der Film war super.

  5. Wenn ich mich erinnere, war der letzte Polanski sogar in Deiner Top Ten. Aber ich stimme Dir zu, ich habe mit Polanski-Filmen auch so meine Probleme. Die letzten die mir gefallen haben waren auch „The Ghost Writer“, „The Pianist“ und „Death and the Maiden“.

    „Carnage“ muss ich auch unbedingt endlich nachholen. Habe ihn auch schon, nur leider keine Zeit. 🙂 Ich wollte ja damals immer das Bühnenstück „God of Carnage“ in New York sehen. Das war ja auch ein absoluter Renner, Kritikerliebling und Tony-Gewinner. Mit Jeff Daniels, Hope Davis, James Gandolfini und Marcia Gay Harden. Die vier waren wohl auch sensationell.

    Deine Aussage (für den Film) zeigt mir wieder, dass die Eltern doch viel schlimmer sind als die Kinder. Bestätigt nicht so meine Erfahrung bei meinen Freunden, die Eltern sind, aber die ich an Bord und sonst erlebe. :))

  6. Der Film war ein echtes Deja Vu, weil besonders meine Freundin (Mutter dreier Jungs) ständig solche Storys von den Freuden und Mitschülern der Boys erzählt. Da rufen Mütter bei ihr an und beschweren sich, dass ihr Junge deren geschupst hat und so ein Schwachsinn :))

  7. Das ganze Internet ist jetzt noch voller Osterhasendeko
    und hier – NADA! Womit wieder mal bestätigt wird,
    dass Du aus der Reihe tanzt. (Deshalb mag ich dich..;-D

    Mein Favorit von und mit Polanskin ist und bleibt
    „Der Mieter“ (1976) )Aber das hatten wir glaub ich
    schon mal..;-)
    Hast jetzt endlich mal den übersandten Film geguckt?
    („Another Earth“. Will endlich mal dein Urteil dazu lesen!
    Noch in eigener Sache: Falls Du mal Ben Cartwright singen
    hören magst, dann empfehle ich meine gute Klangstube..;-)

  8. Oh Charles, ich hoffe, du hattest schoene Ostern!!! Ich konnte in Stockholm wegen nerviger Timeouts leider nicht auf blog.de zugreifen und dir gute Wuensche zukommen lassen, hole dies aber nun endlich nach, waehrend ich in Paris auf meinen Weiterflug nach Frankfurt warte, grummel xD. Den Gott des Gemetzels fand ich sehr unterhaltsam, aber eher aus inhaltlichen Gruenden. Overacting ist irgendwie nicht so mein Ding, ausser vielleicht bei den Tennessee Hillbillies in Hannah Montana xDDDDD. Waltz war im Original echt der Hammer! Zieh dir bidde irgendwann auch das Original rein, wenn du den Film nochmal sehen moechtest :))).

  9. Salve!

    10 Tage ohne Aktualisierung ist schon ziemlich hart!..;-)
    (Gehts dir wieder besser?)
    Was ich dich schon immer fragen wollte:
    Strickst Du die Avatar-Bildchen selbst, oder bedienst
    Du dich irgendwo? (Ich würde dir ja zutrauen, dass Du
    selbst Hand anlegst..;-)

    Gruß aus der Stubenküche!

  10. Fragen über Fragen.
    Bin auf dem Weg der Besserung und Kater ist auch wieder in the House.
    Tja viele Filme waren es in den letzten Tagen auch nicht, aber ich habe noch eine Bruce Willis-Verriss in petto von einem Film, der erst noch ins Kino kommt :))

SagWas!