DerWinterIstDaOderDerAnfangVomEnde

Game of Thrones Season 7 von David Benioff und D. B. Weiss, Based on A Song of Ice and Fire by George R. R. Martin für HBO

Created by David Benioff, D. B. Weiss
Based on A Song of Ice and Fire by George R. R. Martin
Starring: Peter Dinklage, Nikolaj Coster-Waldau, Lena Headey, Emilia Clarke, Kit Harington, Aidan Gillen, Liam Cunningham, Sophie Turner, Maisie Williams, Carice van Houten, Nathalie Emmanuel, Indira Varma, Alfie Allen, Gwendoline Christie, Conleth Hill, John Bradley, Isaac Hempstead Wright, Hannah Murray, Kristofer Hivju, Rory McCann, Jerome Flynn, Joe Dempsie, Iain Glen
Theme music composer Ramin Djawadi Opening theme „Main Title“
Composer(s) Ramin Djawadi
Country of origin United States
Original language(s) English
No. of seasons 7
No. of episodes 67
Executive producer(s) David Benioff, D. B. Weiss, Carolyn Strauss, Frank Doelger, Bernadette Caulfield, George R. R. Martin
Location(s) Canada, Croatia, Iceland, Malta, Morocco, Spain, Northern Ireland, Scotland, United States
Running time 50–80 minutes
Production company(s) Television 360, Grok! Television, Generator Entertainment, Startling Television, Bighead Littlehead
Distributor Warner Bros. Television Distribution
Release Original network HBO
Picture format 1080i (16:9 HDTV)
Audio format Dolby Digital 5.1
Original release April 17, 2011 – present

 

Während im Norden der Mauer die Armee der weißen Wanderer und der Untoten Richtung Süden marschiert, hält Jon Schnee als neuer König des Nordens Hof in Winterfell. Jon schwört die Häuser auf sich ein und vergibt alte Loyalitätsbrüche. Doch ist auch klar, dass die kommende Armee der Untoten nur mit Waffen aus Drachenglas zu töten sind. Gegen die Wünsche der Mehrheit und Lady Sansas bricht Jon nach Drachenfels auf, weil herausgefunden wird, dass die Inseln aus Drachenglas besteht. Dort versucht er Daenerys Targaryen zu überzeugen sich ihm anzuschließen und mit Cersei einen Waffenstillstand zu schließen.
Unterdes treffen Arya und auch Bran in Winterfell ein. Arya arbeitet ihre „Liste“ der Rache ab, doch entschließt sie sich bei ihrer Schwester zu bleiben. Bran ist nun der dreiäugige Rabe.
Derweil fordert Daenerys Jons Kniefall, Cersei schickt Jaime in die Schlacht und die weißen Wanderer erwecken sogar tote Riesen. Jon versucht Daenerys davon zu überzeugen, dass man alle Kriegshandlungen stoppen muss, um sich gegen den Krieg mit den Untoten zu vereinen, doch ihr fällt es wie den meisten schwer daran zu glauben. Darum macht er sich auf einen der Untoten zu fangen, um die Häuser zu überzeugen und gemeinsam gegen  die Übermacht anzutreten.

Hui, das war nun die langersehnte 7. Staffel Game of Thrones, die ich wirklich lange vor mir hergeschoben haben, weil ich ja leider süchtig bin und der Gedanke, dass es nur sieben Episoden gibt, mir wirklich Angst machte. Nun ist dies auch die erste Staffel, die ohne buchliche Vorlage auskommen musste, was sich aber nicht sonderlich negativ auswirkte, denn es gab einfach viele wichtige und spannende Schauplätze und offene Fragen zu klären. Natürlich stand hier an erster Stelle, die Aufklärung über Jon Schnees wahrer Herkunft und sein Zusammentreffen mit Daenerys Targaryen.
Zu meiner großen Freude hat einer meiner Lieblingscharakter Samwell eine wichtige Rolle, denn er stellt nicht nur fest, dass Drachenfels Drachenglas besteht, sondern erfährt dank Gillys ganz nebenbei noch ein wichtiges Detail aus Rhaegar Targaryens Vergangenheit und er hat was gegen die Grauschuppenkrankheit gefunden!
Jon ist nun König von Winterfell und versucht sein Möglichstes seine Verbündeten davon zu überzeugen, dass da eine Armee auf sie zukommt, die praktisch nicht zu besiegen ist und die gesamte Menschheit egal ob Freund oder Feind vernichten wird. Darüber hinaus muss er versuchen Daenerys und Cersei davon zu überreden, nicht gegeneinander, sondern miteinander zu kämpfen. Daneben hat Arya ihren großen Auftritt gleich zu Beginn der Staffel und Sansa ist nun Lady und Jons Vertretung. Keine Frage, dass Kleinfinger nun erst recht versucht sie zu manipulieren und die Schwestern gegeneinander auszuspielen, aber die Mädels haben sich im Laufe der Jahre sehr verändert. Cersei ist unbelehrbar, hasserfüllt und machthungrig und heckt bereits neue Pläne aus, erfolgreich gegen den Rest der Welt anzutreten und scheut nicht davor zurück Euron Graufreud für seine Unterstützung Hoffnung zu machen. Und ja,  Tormund Giantsbanes Leidenschaft für Brienne hält an und sie ist darüber nicht erfreut.
Wie man sieht, bleiben uns die wirklich ans Herz gewachsenen Charakter am Leben, vielleicht bis auf ein zwei, die es überraschend nicht schaffen. Der Winter ist da und der Krieg klopft sehr laut an die Tür und ein großer Fehler spielt dem Feind in die Hände. Ein Drama, dass wir wohl in die hoffentlich nächste Staffel mitnehmen. Die Menschen rücken im Hinblick auf was da kommt zusammen, mit Ausnahme und ich kann nicht sagen, dass ich mich in einer Folge an Hänger erinnern kann.
Natürlich war ich stolz, dass ich korrekt kombiniert und spekuliert hatte und alles so seinen lauf nahm wie ich erwartete, mit Ausnahmen.
Zusammenfassend wieder eine Staffel einer Serie, die ihres Gleichen sucht und sicher nie finden wird. Ganz großartig.

 

SagWas!