31.FantasyFilmfest-9.und10.Tag

Gestern am 9. Fantasy Filmfest Tag hatte eich eigentlich nur zwei Filme auf dem Radar, habe mich dann jedoch für einen dritten entschieden. Eine gute Wahl wie sich zeigte.

Doch zuerst lief „The Strange Ones“ von Christopher Radcliff und Lauren Wolkstein, in dem ein Fast-Teenager mit seinem Fast-Bruder unterwegs ist und ein traumatisches Erlebnis verarbeiten muss. Traurige Geschichte, etwas sehr entschleunigt, aber irgendwie schon gut und James Freedson-Jackson hat mir auch wieder gefallen.

Danach lief „Figaros Wölfe“, den ich mir glücklicherweise erspart habe, weil er wohl ziemlicher Mist war, dafür habe ich aber „Hatchet – Victor Crowley“ von Adam Green mit ins Programm genommen, was ich nicht bereut habe, den dieser Hatchet Aufguss mit VodooBeschwörungsAuferstehung per Telefon ist äußerst spaßig und splatterig, aber auf jeden Fall sehr unterhaltsam.

Als dritter und letzter Film des Abends lief dann „Black Hollow Cage“ von Sadrac González, eine spanische Produktion in englischer Sprache, was mich sehr irritierte. Der Streifen ist total durchgestylt und auf seine Art dann doch eher spanisch, die Story ganz anders als erwartet, etwas zu ruhig, mit Pappwürfel und magersüchtiger Nebenrolle, aber nicht schlecht.

Den 10. Tag des Fantasy Filmfest habe ich etwas eingedampft, obwohl mich die Dauermüdigkeit nicht ganz so im Griff hatte, aber vielleicht waren es auch die zwei ganz guten Filme, die mich auf Zack hielten.
Zuerst gab es die chinesische SF-Produktion „Reset“ von Yoon Hong-Seung, die von Jackie Chan produziert wurde. Nach Logik durfte man hier nicht fragen, nichtsdestotrotz ein netter SF-Actioner, in dem wirklich keine Gefangenen gemacht wurden.

Nach einer langen Pause war mein zweiter Film dann „Mayem“ von Joe Lynch, in dem der ID7-Virus seine Wirte zu amoralischen und amoklaufenden Bestien mutieren lässt, aber heilbar ist. Leider nützt das unserem Protagonisten gerade nichts, denn er wurde ungerecht gekündigt und sitzt nun 8 Stunden in seinem Firmenkomplex mit allen anderen Kollegen unter Quarantäne und versucht sich trotz Infektion beim Boss Gehör zu verschaffen.
Völlig irre und durchgedrehte Splatterkomödie mit Steven Yeun, die in höchstem Maße unterhaltsam und sehenswert ist.

SagWas!