Drogen,ModeUndChampagner

Absolutely Fabulous von Mandie Fletcher

Directed by Mandie Fletcher
Produced by Damian Jones, Jon Plowman
Written by Jennifer Saunders
Based on Absolutely Fabulous by Jennifer Saunders and Dawn French
Starring Jennifer Saunders, Joanna Lumley, Julia Sawalha, Jane Horrocks, June Whitfield, Chris Colfer, Kate Moss, Lulu, Emma Bunton, Robert Webb, Barry Humphries
Music by Jake Monaco
Cinematography Chris Goodger
Edited by Anthony Boys, Gavin Buckley
Production company: BBC Films
Distributed by Fox Searchlight Pictures
Release date 1 July 2016(United Kingdom), 22 July 2016(United States)
Running time 91 minutes
Country United Kingdom
Language English
Box office $37 million

 

Oberflächlich hat sich bei den Everjoungstern Edina Monsoon und Patsy Stone nichts geändert, auch wenn die beiden die 60 mittlerweile durchbrochen haben. Edina betreibt noch immer ihre PR-Agentur, Patsy arbeitet bei einer Modezeitschrift, Gran June braucht mittlerweile einen Treppenlift und Tochter Saffy wohnt auch noch zu Hause, allerdings nun mit Tochter.
Doch Edina geht das Geld aus. Ihr Ex stellt die Zahlungen ein und Lulu und Emma Bunton sind zu unbedeutend, als dass sich die Agentur rentiert. Ein Wunder muss her und es kommt in Persona Kate Moss‘, die wie Patsy aus erster Hand erfährt, eine neue PR sucht. Also versucht Edina Kate für sich zu gewinnen, stößt sie jedoch versehentlich auf einer Party in die Themse. Edina wird zur meistgehassten Person der Welt, denn Kate taucht nicht mehr auf und sie gilt von nun an als ihre Mörderin.
Zeit für Plan B und der heißt an die Riviera flüchten und sich einen neuen Sponsor suchen, der Patsy und Edina ihren gewohnten Lebensstil erhalten kann.

Tatsächlich hatte ich etwas angst davor diesen Film anzusehen. Meist sind Spielfilme nach einer erfolgreichen Serie problematisch und seien wir ehrlich AbFab schwächelte zum Serienende hin ganz schön. Doch wenn man von den üblichen Peinlichkeiten absieht, ist „Absolutely Fabulous: The Movie“ eigentlich ganz großartig.
Edina stolpert in jedes Modesündefettnäpfchen dieser Welt, wird von allen gehasst und gemieden und hat bei Stella McCartney Hausverbot, ja die Gute dreht sogar durch, wenn Edina ihre Sachen trägt. Patsy spritzt ihr Botox natürlich nach dem Aufstehen selber und ist dank des weiterhin hohen Alkohol- und Drogenkonsums gut durchkonserviert und der Schrecken aller knackiger Burschen.
Das Leben der beiden gestaltet sich exzessiv und kostspielig, doch Edinas Ex will doch tatsächliche eine Geschlechtsumwandlung und streicht ihr den Unterhalt. Nun ist guter Rat teuer, denn Edinas PR ist auf dem absteigenden Ast. Mit nur zwei Klientinnen (Lulu und Emma Bunton) ist kein Staat zu machen, doch Patsy bekommt mit, dass Kate Moss eine neue PR sucht und Edina versucht ihr bestes an Kate heranzukommen. Leider missglückt das Unterfangen, denn Eddy stößt Kate über den Balkon in die Themse. Die starke Strömung tut ihren Rest und Kate gilt als Tod, Eddy als Mörderin. So beschließt sie und Patsy an die Riviera zu flüchten, Pat hat dort noch einen alten reichen Verehrer, der in den Siebzigern schwor nur sie zu heiraten. Das dieses Versprechen eines Pornoproduzenten nicht sonderlich viel Wert ist, muss man nicht lange erklären.
Tja und so staken die beiden durch London und Cannes und es bleibt kein Auge trocken. Die Attacken auf Mode- , Kunstwelt und „die modernen Medien“ sind herrlich geschmacklos, aber treffend; die Running Gags sitzen nach wie vor, Dame Edna darf in zwei Rollen glänzen und Saffy ist nun Mutter einer pubertären Tochter (bildhübsch und schwarz), die in die Fänge Edinas gerät.
Es gibt zahllose Cameos von prominenten Models, Modedesignern, Comedians und anderen Stars, natürlich sehen wir auch kurz Dawn French, nichtsdestotrotz muss man diesen britischen Humor auch mögen und eine gewisse Modeaffinintät besitzen, um das alles so richtig genießen zu können.
Trifft auf mich zu und der Film gefiel mir ausgesprochen gut.

SagWas!