DasEndeAllerTage

Penny Dreadful Season 3 von John Logan für Showtime/Netflix

Created by John Logan
Written by John Logan, Andrew Hinderaker, Krysty Wilson-Cairns
Starring Reeve Carney, Timothy Dalton, Eva Green, Rory Kinnear, Billie Piper, Danny Sapani, Harry Treadaway, Josh Hartnett, Helen McCrory, Simon Russell Beale, Patti LuPone, Wes Studi
Theme music composer Abel Korzeniowski, Tom Kitt (series finale), Opening theme „Demimonde“ by Abel Korzeniowski, „A Prayer“ by Sophie Meade (series finale)
Composer(s) Abel Korzeniowski
Country of origin  United States, United Kingdom
Original language(s) English
No. of seasons 3, No. of episodes 27 (list of episodes)
Production Executive producer(s) , Pippa Harris, Sam Mendes, John Logan, Karen Richards
Producer(s) James Flynn, Morgan O’Sullivan, Sheila Hockin
Location(s)  Dublin, Ireland, London, England, United Kingdom
Cinematography  Xavi Gimenez, Nigel Willoughby, P. J. Dillon, Owen McPolin, John Conroy
Editor(s)  Geoff Ashenhurst, Aaron Marshall, Michele Conroy, Christopher Donaldson
Running time 47–60 minutes
Production company(s) Desert Wolf Productions, Neal Street Productions
Release Original network  Showtime, Sky
Original release May 11, 2014 – June 19, 2016

 

Während Ethan Chandler auf dem Weg zu seinem Vater ist, um endlich reinen Tisch zu machen und sich Sir Malcolm Murray auf Sansibar herumtreibt, ist Vanessa Ives alleine in Murrays Haus und verwahrlost langsam. Depressiv und vom Glauben abgekommen vegetiert sie vor sich hin bis sie Ferdinand Lyle aus ihrer Tristesse herausreißt und ihr eine Psychotherapeutin, Dr. Seward, empfiehlt. Vanessa kann es kaum glauben, denn Dr. Seward ist ihrer Mentorin Joan Clayton wie aus dem Gesicht geschnitten und Seward kann ihr helfen. Doch kaum das Haus verlassen, ist Miss Ives in Gefahr, denn Dracula ist in der Stadt und natürlich auf der Suche nach ihr.
Daneben muss Dorian Gray mit ansehen wie ihm Lily entgleitet. Wie auch bei John Claire kommen Erinnerungen zurück und mit denen der Wunsch nach Veränderung. So will Lily eine Frauenarmee aufbauen, die sich an der Männerwelt rächt, John Claire hingegen erinnert sich an seine Familie und Vanessa weiß nun woher sie Claire kennt.

Zugegeben habe ich die 3. und letzte Staffel „Penny Dreadful“ etwas vor mir hergeschoben. Erstens aus Wehmut, dass nun alles vorbei sein soll, zweitens aus Angst, sie könne schlecht sein, denn was wollte man nun noch erzählen? So hin- und hergerissen stürzte ich mich dann auf die neun Folgen und muss sagen: wow, das war wohl großartig.
Die Geschichten unserer Protagonisten laufen auseinander und wieder ineinander.
In London wird Vanessa Ives therapiert und muss sich ihrem langjährigen Verfolger, Dracula, dem Verführer stellen. Dabei lernen wir (die weibliche!) Dr. Seward kennen, deren „Vorzimmerdame“ Renfield ist, der ja bekanntlich zum Hündchen Draculas wird. Vanessa lernt einen neuen Mann kennen und weiß nun welches Böse sie verfolgt und woher sie John Claire bereits kennt.
Lily rekrutiert unterdess Prostituierte, um sie gegen die Männer einzusetzen, die Frauen missbrauchen und vereinnahmt dabei Dorian Grays Wohnsitz. Der ist nicht amüsiert und noch schlimmer, er langweilt sich, doch da ist ja noch Frankenstein mit seiner Obsession zu Lily, der seinen alten Kumpel Dr. Jekyll trifft, der gerade an einem Serum arbeitet, dass schlechte Persönlichkeiten eliminiert und es geht um die alles entscheidende Frage: was macht einen Menschen menschlich? Wie viel Persönlichkeit kann und darf man haben?
In den USA setzt sich die Geschichte Ethan Chandlers fort, der auf dem Weg zu seinem Vater ist und dabei von Bartholomew Rusk verfolgt wird, der ihn für seine Untaten zur Verantwortung ziehen will. Auch Hecate Poole, die Hexe ist ihm gefolgt und möchte, dass er sich mit ihr zum Schlechten verbündet.
Parallel dazu trifft Sir Murray auf Sansibar Kaetenay, einen Apache, der ein alter Bekannter Ethans ist und der ihn überzeugt Ethan nachzureisen, um die Apokalypse zu verhindern.
In der dritten Staffel hat es mich etwas überrascht wie viele neue Figuren noch hinzugefügt wurden und wie gut und stimmig dennoch alles war. So erfahren wir, dass Miss Ives zwischenzeitlich in der Klapse gelandet ist und dort eine unangenehme Begegnung mit dem Teufel und seinem Bruder hatte, Dracula ihr auf den Versen ist und Vampire nicht nur Blut saugen; Frankensteins Kreaturen Erinnerungen zurückbekommen und dadurch noch mehr in Konflikt mit sich geraten, Ethans Vater das wahre Untier ist und alles kein gutes Ende nehmen wird.
Es geht um Vertrauen, Loyalität, Menschlichkeit und Verletzlichkeit und ich fand besonders Lilys Geschichte sehr interessant, denn Frankensteins Braut ist nicht nur eine starke und zuweilen eiskalte Killerin, sondern sie ist zutiefst verletzt und fürchtet sich vor nichts mehr als genau diesen inneren Schmerz zu verlieren.
London ist stinkig und dreckig wir sehen die Reichen, aber vor allem die Armen im Dreck und in den Fabriken, die Stimmung ist fast durchweg gedrückt. Davon abgesehen ist auch diesen Staffel wieder extrem splatterig, wenn nicht die extremste Staffel der Serie. In manchen Szenen konnte ich die Verwesung fast riechen uahhh.
Natürlich bleibt die Regel der anderen Folgen bestehen: wenn man mit einem Crossover dieser Art nichts anfangen kann, sollte man die Finger von der Serie lassen. Mir persönlich gefällt das, zumindest in diesem Fall, denn trotz der Vermischung, bleiben sich die Figuren treu und müssen sich nicht der Handlung zuliebe total verbiegen.
Ein für mich erfreuliches Wiedersehen gab es mit Jessica Barden, die ich wirklich ganz großartig finde und die verdrehte und überzogenen Charakter in Perfektion verkörpern kann. Ihre Rolle passte wie die Faust auf Auge.
Und wenn mich jemand fragt wer meine Lieblingsnebenfigur war müsste ich nicht lange überlegen:  Ferdinand Lyle, unser Ägyptologe.
Zusammenfassend ist „Penny Dreadful“ für mich die beste Drama-Mysteryserie, die ich bislang gesehen habe. Perfektes Cast, perfekte Ausstattung und insgesamt eine runde Sache. Natürlich war es ein unbedingter Gewinn der Serie auch gute Schauspieler verpflichtet zu haben. Ob Eva Green, Timothy Dalton, Billy Piper oder wie in der letzten Staffel Brian Cox, die Leute sind gut und man merkt, dass sie trotz der schrägen Thematik Spaß an der Serie hatten.

10 thoughts on “DasEndeAllerTage”

  1. Bonsoir Madame!

    Was „Dracula“ betrifft:

    Die Dracula-Verfilmung von 1958 mit Peter Cushing
    gibts in Deutschland nach wie vor nur im „muffigen“ SD-Format. (DVD)
    (DVD-Erscheinungsjahr – 2002.) Seit über 16 Jahren wird dieser
    Klassiker den deutschen Cineasten mit Qualitätsanspruch im HD-Format
    vorenthalten. (Disc mit deutscher Originalsynchro) Schande!!
    In GB ist seit 2013 eine BD erhältlich.
    Das Nonplusultra wäre eine neue 4k-Abtastung von einer guten
    Zelluloid-Kopie für eine deutsche UHD-BD. *Träum*..;-)
    Aktuell habe ich Gott sei Dank eine gut gedubbte GB-BD-Version archiviert.
    (Die vorhandene deutsche DVD verstaubt im Regal..;-)

    Übrigens denke ich bei „Penny Dreadful“ unweigerlich an
    Penny McLean und „Lady Bump“..;-D

    Grüße aus der „Muschelküche“!

    1. Meinst Du den Terence Fisher mit Christoher Lee? Irritiert mich, wenn Du Cushing zuerst nennst, aber gut, die beiden haben ja immer zusammen gedreht.
      Dachte ich mir, dass Du wieder an Spandex Hosen und die Silver Convention denkst :))

      1. Ahoi!

        Okay! Graf Dracula ist natürlich Christopher Lee..;-)
        Wermutstropfen: Selbst die GB-BD-Version (Dracula) ist
        leider – wie so viele BD’s aus den 50er/60er/70er-Jahren –
        mit hochgedrehten Farben verhunzt.
        Du hast nicht zufällig eine Original-35mm-Rolle im Keller
        herumliegen?..;-D

        Falls du heut Abend aufm Sofa lümmelst, könnte ich mir
        gut vorstellen, dass du beim TV-Zappen bei ZDF-neo
        hängen bleibst. „Pretty in Pink“ / „Arlington Road“ / „Trespass“.
        Gutes Triple-Feature von Neo. Verlockend..;-)

          1. „Arlington Road“ ist eine (böse) Filmperle. Der Ausklang von wirklich
            guten Kinofilmen. (’99) Ab 2000 (mit Ausnahmen)
            gings kontinuierlich bergab mit Hollywood. (Qualität)
            Top 10 der aktuellen Kinocharts (kino.de) – Schrott an Schrott
            Da hilft nur eins: Das private Bäckarchiv..(Oder ZDFneo..:-)
            (Oder Troma-Movies bei Youtube: http://tinyurl.com/cj48oq6 ..;-)

  2. Dritte Staffel war toll, auch wenn ich es ein wenig schade fand, dass so viele gute, neue Charaktere eingeführt wurden, von denen man am Ende viel zu wenig sieht. Letztendlich steckte da doch noch viel Potenzial in der Serie. Aber gut, besser so ein gutes Ende als fünf Staffel später ein beschissenes.

  3. Für mich ist Penny Dreadful auch eine der perfektesten Serien und ich kann deine Bewertung nur unterstützen 😉 Sieht gut aus. Aber um ein rundes Ende zu finden, wäre es dich schön gewesen, wenn es zumindest noch eine weitere Staffel gegeben hätte. Mir kam auch das Ende der dritten sehr abrupt vor. Und andere Geschichten wie die von Jekyll/Hyde wurden nur so angerissen … was da noch hätte kommen können. Ich bin ja auch kein Fan von Serien, die hundert Staffeln haben und sich im Kreis drehen, aber ein bisschen mehr hätte ich mir wirklich gewünscht.
    Und irgendwie dachte ich ja bis zum Schluss, dass Vanessa noch sowas wie eine mächtige, weiße Hexe wird. Damn.

    1. Ja natürlich hätte ich auch eine weitere Staffel vertragen, aber soweit ich mich erinnere war schon zeitig klar, dass die dritte Staffel die letzte sein wird. Bei Dr. Jekyll hatte ich noch mehr erhofft, den Abgang von Dorian Gray fand ich großartig, das passte so gut zur Figur.
      Ich war etwas erstaunt, dass es nur 9 und nicht 10 Folgen gab, aber alles nur heiße Luft, die Serie ist vorbei und ich werde sie immer in meinem Herzen tragen 🙂

SagWas!