VieleXUndEineBrilleMachtNochKeinenNerd
AberBlondeHaareEinenBösewicht

xXx: Die Rückkehr des Xander Cage von  D. J. Caruso

Directed by D. J. Caruso
Produced by Joe Roth, Jeff Kirschenbaum, Vin Diesel, Samantha Vincent
Written by F. Scott Frazier
Based on Characters by Rich Wilkes
Starring Vin Diesel, Donnie Yen, Deepika Padukone, Kris Wu, Ruby Rose, Tony Jaa, Nina Dobrev, Toni Collette, Ice Cube, Samuel L. Jackson
Music by Brian Tyler, Robert Lydecker
Cinematography Russell Carpenter
Edited by Jim Page, Vince Filippone
Production  company  Paramount Pictures, One Race Films, Revolution Studios, Roth Kirschenbaum Films
Distributed by Paramount Pictures
Release date January 5, 2017 (Mexico City), January 20, 2017 (United States)
Running time 107 minutes
Country United States
Language English
Budget $85 million  Box office $79.9 million

 

Gerade als NSA Agent Augustus Gibbons Fussballer Neymar als TripleX Agent rekrutieren will, stürzt ein Satellit ab und genau auf ihre Mütze – oops.
CIA Agentin Jane Marke weiß auch warum: „Pandora’s Box“ – ein Gerät, mit dem man die Satelliten in der Erdumlaufbahn steuern und an einem beliebigen Ort abstürzen lassen kann. Wer die Box hat, hat die Macht und die glaubt Marke in Händen zu halten, als das CIA Hauptquartier von einer Gruppe höchst athletischer und effektiver Aggressoren überfallen und die Box gestohlen wird.
Nun ist guter Rat teuer, doch Marke kennt eine Lösung: Xander Cage, der tot geglaubte TripleX, der sich irgendwo in der Dominikanischen Republik vergnügt.
Cage ist misstrauisch und stellt sein eigenes Team zusammen, um die Gang zu finden. Das ist auch schnell erledigt, die Überraschung ist jedoch groß, als sich herausstellt, wer die Diebe sind und welche Ziele sie verfolgen.

 

Nein, der dritte Teil ist nicht immer der beste, aber wo Vin draufsteht, ist auch Vin drin, insbesondere wenn der Gute mitproduziert hat. Glücklicherweise gibt es neben den extrem sportlich schlanken Vollbusenwundern auch noch andere Gesichter und wir kommen in den Genuss Donnie Yens, wenn auch schwer unterfordert und schnell geschnitten.
Die Geschichte könnte so auch eine Bond-Story sein, aber egal: Geheimdienste gegeneinander und gegen die Welt und die Triple X gegen- und miteinander. Deren Welt hat sich hier etwas vergrößert und kommt mit sehr unterschiedlichen Charakteren daher. Vin Diesel trägt wieder Wasserbüffel, der neben den Lederschnürern Serenas nicht bestehen kann. Das sieht er dann auch ein und sich immer mal wieder aus.
Also wird intrigiert, um sich dann zu positionieren die „xXx-Men“ gegen die böse Regierung, in Persona Toni Collettes, die noch mal abgespeckt hat und weiterhin sehr weißblond ist und aussieht wie ein Käfighühnchen im Kostüm…egal die Haarfarbe gibt uns den winkt, in wie weit ihrem Charakter zu trauen ist…und alle jagen dieser Box hinterher. Es wird extrem viel geballert, rumgeprügelt und eindrucksvoll gestuntet und die zuckersüße Dobrev darf den Computernerd mit Brille geben.
Das Spektakel hat seine Fremdschämomente ist aber dank der bunten Schauspielermischung und der guten abwechslungsreichen Action durchaus unterhaltsam, nimmt sich und seine Vorgänger überhaupt nicht ernst, ist aber auch überraschungsfrei.
Ob ich das 3D gebraucht hätte? Nö, ganz sicher nicht, aber ohne gabs nicht.
Einen weiteren Teil braucht die Welt nicht, es sein denn nur mit Donnie Yen, aber wahrscheinlich friert eher die Hölle zu.
Für Vin Diesel- und Actionfans eigentlich ein Muss sowie für alle, die gerne mal ohne Fallschirm einen HALO-Sprung machen wollen und glauben das Leben ist eine bunte feuchtwarme Strandparty.

2 thoughts on “VieleXUndEineBrilleMachtNochKeinenNerd
AberBlondeHaareEinenBösewicht”

SagWas!