EinUnfall,EinMordUndVieleMöglichkeiten

The Invisible Guest von Oriol Paulo

REGIE Oriol Paulo
DARSTELLER Mario Casas, José Coronado, Bárbara Lennie, Francesc Orella, Ana Wagener
DREHBUCH Oriol Paulo
PRODUZENT Mercedes Gamero, Adrián Guerra, Sandra Hermida
VERLEIH Koch Media
Spanien 2016 / 106 min / spanische OmeU

 

Eine denkbar schlechte Konstellation, als Geschäftsmann des Jahres Adrián Doria im Hotelzimmer aufwacht: seine Exfreundin liegt erschlagen im Bad, das Lösegeld ist verstreut, die Polizei hämmert an die Tür und das Zimmer ist von innen verriegelt und kein Anzeichen eines Eindringlings ist zu beweisen. Ziemlich schwer hier seine Unschuld zu belegen, doch eine Top Anwältin soll dieses Dilemma beseitigen, Virginia Goodman. Als sie bei Adrian vorspricht verlangt sie absolute Ehrlichkeit und was sie hört ist seine Sicht des Abschlusses einer Affäre und die Folgen daraus. Doch wie so oft liegt die Wahrheit im Auge des Betrachters und mit etwas Nachhilfe Virginias entfalten sich viele mögliche Variationen eines Unfalls mit Mordfolgen.

Zum Abschluss der White Nights 2016 wurde uns der direkte Nachfolger von „The Body“ von Oriol Paulo präsentiert. Ehrlich gesagt mochte ich „The Body“ nicht besonders, aber was tut man nicht alles für Mario Casas… :))
In meinen Augen war „Contratiempo “ („The invisible Guest“) um einiges besser als sein Vorgänger. Es handelt sich wieder um einen Thriller und natürlich gibt es auch diesmal ein Verwirrspiel, aber geschickter eingefädelt und hätte ich die gleiche schlechte Gesichtserkennung wie Mann, wäre ich am Schluss auch überrascht gewesen.
Der Reigen der falschen Geschichten beginnt mit der Festnahme des Geschäftsmannes Adrián Doria, der in einem von innen verschlossenen Hotelzimmer mit toter Frau festgenommen wird. Seine Beteuerungen, dass ihn jemand niedergeschlagen hat und ein Fremder der Mörder seine Ex-Geliebten ist, nimmt ihm niemand ab und sein Rechtsanwalt beschafft ihm eine Top-Verteidigerin. Als sie bei ihm im Wohnungsarrest auftaucht, verlangt sie unbedingten Ehrlichkeit. Klar, sie muss wissen, was wirklich passierte und so erzählt Adrián seine Geschichte. Die Ex-Geliebte, ein Unfall auf der Landstraße, die Angst vor Entdeckung und eine unglückliche Vertuschungsaktion. Doch das ist nur eine Variante. Anwältin Virginia stochert nach und erzählt eine andere Geschichte und schon wird aus dem lieben Opferlamm Adrián ein eiskalt berechnender Killer. Was stimmt und warum gibt sich Virginia nicht mit der Version ihres Klienten zufrieden?
Tja das ist hier die Frage und man möchte immer glauben. Paulo zeigt uns verschiedene Abläufe einer, seiner Story und jede ist plausibel. Der geübte Thrillerfan passt aber auf und erkennt vor allem seine Figuren und so liegt ein Teil der Lösung des Ganzen leider viel zu zeitig auf der Hand. Aber das ist ja nur ein Puzzleteil, der Film macht dennoch Spaß. Die Spanier haben einfach Stil und guten Geschmack was Locations und Ausstattung angeht, dazu kommen gute Darsteller und etwas hitchcockesque Musik und schon sitzt man gefesselt vor der Leinwand.
Insgesamt hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht, im Vergleich zum Vorgänger aber ein deutlicher Sprung nach vorne

SagWas!