DieRacheDerZeit

11.22.63 von Bridget Carpenter nach Stephen King für Hulu

11-22-63Genre Drama, Mystery, Science fiction, Thriller
Based on 11/22/63 by Stephen King
Developed by Bridget Carpenter
Starring James Franco, Sarah Gadon, Cherry Jones, Lucy Fry, George MacKay, Daniel Webber, T. R. Knight, Kevin J. O’Connor, Josh Duhamel, Chris Cooper
Country of origin United States
Original language(s) English
No. of seasons 1 No. of episodes 8 (list of episodes)
Executive producer(s) J. J. Abrams, Stephen King, Bridget Carpenter, Bryan Burk
Running time 44–81 minutes
Production company(s) Bad Robot Productions, Warner Bros. Television
Release Original network Hulu
Original release February 15 – April 4, 2016

 

Jake Epping ist Englischlehrer an einer Highschool in Lisbon, Maine; schon das ist Strafe genug, aber nun ist er auch noch frisch geschieden und vollends frustriert. Das einzige, was ihn noch aufrecht hält, ist sein Erwachsenenkurs, in dem ihn vor allem die Geschichte des Hausmeisters Harry Dunning, dessen Familie von seinem betrunkenen Vater erschlagen wurde und er selbst nur schwer verletzt überlebte, bewegt und das Diner von Al Templeton, mit dem er befreundet ist.
Als Al plötzlich erkrankt, offeriert er Jake, dass er nur noch wenig Zeit hat und der nun an seiner Stelle handeln müsse. Jake ist irritiert, doch dann schuppst Al ihn in seine Putzkammer und Jake befindet sich auf einmal am 21. Oktober 1960, 11.58:00 Uhr auf der Straße.
Die Kammer ist ein Zeittor, dass aus der heutigen Zeit immer exakt zum selben Datum ins Jahr 1960 führt. Umgekehrt sind in unserer Zeit gerade 2 Minuten vergangen, egal wie lange man „drüben“ war.
Und das Beste kommt noch, denn Al möchte, dass Jake die Ermordung JFKs verhindert! Er soll herausfinden, ob Lee Harvey Oswald tatsächlich geschossen hat und gegebenenfalls seine Hintermänner finden. Und noch etwas Wichtiges erfährt Jake von Al: kommt Jake nach veränderter Vergangenheit zurück in unsere Zeit, darf er nicht wieder durch das Portal, denn sonst wird alles wieder auf Null gestellt und die Zeitlinie ist wieder unverändert.

Das erste Mal habe ich bei Herrn Donpozuelo von dieser Serie gehört und dachte interessant, irgendwann mal…Vor ein paar Tagen dann kam Mann mit einem Zeitungsausschnitt, dass die Serie als Bluray erschienen ist und fing an zu nörgeln. Gut James Franco und Chris Cooper sind durchaus Zugpferde und JFK geht immer, jedenfalls beim männlichen Geschlecht, warum auch immer.
Also gab ich einer weiteren Stephen King Verfilmung/Serie eine Chance, obwohl sich der letzte Versuch, „The Dome“, nicht unbedingt positiv in mein Gedächtnis gebrannt hat.
Letztendlich kann ich Donpuzoelo nur beipflichten, die Serie ist wirklich gut, auch wenn ich und da wiederhole ich mich, nicht sicher bin ob James Franco wirklich spielen kann. Er hat nicht besonders viel Gesichtsausdrücke und sein Gesicht wird zu sehr von seinen sicherlich wohl verdienten Augenringen dominiert, aber gut, er ist ja Multitalent oder -künstler.
In „11 22 63“ passt er sich gut in eine für Stephen King typische Figur ein. Ein desillusionierter Lehrer, der irgendwie gegen seinen Willen die Vergangenheit ändern soll. Eine aufwendige Arbeit liegt vor ihm, denn er landet drei Jahre vor dem Attentat in der Vergangenheit und muss nicht nur herausfinden wer hinter dem Anschlag steht, sondern ihn auch stoppen können und sich bis dahin unauffällig über Wasser halten.
Natürlich gelingt ihm das nur begrenzt, denn der Lehrer hat nicht viel Erfahrungen im Untergrund zu arbeiten und ist ziemlich dümmlich als es darum geht mit wetten seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Dazu kommt noch das ihm seine Weichherzigkeit zu falschen Handlungen und Freunden führt und gibt somit genug Stoff die 8 Folgen der Miniserie zu füllen.
Natürlich finden sich auch hier die üblichen Mutmaßungen über das Kennedy-Attentat und Oliver Stone wird die Serie hassen, aber egal, geben wir uns mit dieser Version zufrieden.
Spannend ist natürlich ob und wenn ja wie die Gegenwart geändert werden würde, denn die Vergangenheit wehrt sich, nicht unerfolgreich und so liegen Freud und Leid auch hier eng beieinander und es ist so wie es ist, manchmal sollte man nicht an einer Sache rühren.
8/10Mir hat es auf jeden Fall gefallen, nicht zuletzt auch wegen einiger echter Sympathieträger, sprich guter Nebenfiguren, wie Nick Searcy als Deke Simmons und Tonya Pinkins als Mimi Corcoran.
Wer SF-Mystery mag, macht mit dieser Miniserie nichts falsch.

 

4 thoughts on “DieRacheDerZeit”

  1. Ich hatte mir vor ner Weile mal die erste Folge angeschaut. Da dachte ich tatsächlich auch „interessant, irgendwann mal“. :)) Obwohl ich eigentlich nicht so auf Zeitreisen-Zeugs stehe. Chris Cooper sehe ich auch wahnsinnig gerne, der ersten Folge nach dürfte er aber nicht sehr lange in der Serie mitspielen, oder?

    So, Du siehst James Franco gerne, findest ihn aber schauspielerisch nicht so talentiert? Ich finde ihn vordergründig auch sehr attraktiv und fotogen, er kann schauspielern, überzeugt aber nicht in allen Rollen.

    1. Nein Chris Cooper Harburg eine Nebenrolle, taucht immer mal auf, aber nicht lange.
      Mann sieht Franco gerne, ich nicht so :)) und ja manchmal überzeugt er und manchmal macht er nur Schrott 🙂

  2. Da bin ich ja froh, keinen Mist empfohlen zu haben. Aber ja, ich war auch „Under the Dome“-geschädigt und eher skeptisch – gerade wegen King-Verfilmung und auch ein bisschen wegen Franco. Aber es ist ja am Ende zum Glück alles gut geworden 😉

SagWas!