DerGerechtigkeitVerpflichtet

Veteran von Ryoo Seung-wan

Veteran2Directed by Ryoo Seung-wan
Produced by Kang Hye-jung, Kim Jung-min
Written by Ryoo Seung-wan
Starring Hwang Jung-min, Yoo Ah-in
Music by Bang Jun-seok
Cinematography Choi Young-hwan
Edited by Kim Sang-bum, Kim Jae-bum
Distributed by CJ Entertainment
Release dates August 5, 2015 (South Korea), October 1, 2015 (Hong Kong)
Running time 123 minutes
Country South Korea
Language Korean
Budget US$5.1 million
Box office US$92 million

 

Seo Do-cheol  ist Detective bei der Kriminalpolizei in Seoul und einer der wenigen aufrechten. Besonders die Korruption durch die reichen der Stadt geht ihm auf den Senkel, bei der eine kleine Elite sich bei Staat und Presse freikauft und nach Gusto schaltet und waltet.
So passiert es, dass Seo von dem Sohn eines Informanten angerufen wird, der sich angeblich das Leben nehmen wollte. Der grundehrliche Trucker Bae konnte Seo entscheidende Hinweise bei einer Autoschieberei geben.
Doch Bae hat ganz andere Probleme, denn er wird von seinem Arbeitgeber entlassen und nicht bezahlt. Sein Protest vor dem Hauptfirmensitz kommt ihm jedoch teuer zu stehen, denn der sadistische Juniorchef Jo Tae-oh lässt ihn und seinen Sohn zu sich kommen, Bae vor den Augen seines Kindes zusammenschlagen, was dann geschieht ist unfassbar.
Seo weiß sofort, dass hier etwas nicht stimmt und fängt an zu ermitteln. Sehr zum Unbill seiner Vorgesetzten und im Besonderen der Familie Jo, die alles daran setzt Seo und seine Familie zu diffamieren und alles zu vertuschen.

Ich muss schon sagen: ich mag „die Südkoreaner“ und ich liebe diesen Film.
Ryoo Seung-wan ist es gelungen überdrehten Humor mit echten Martial-Arts-Krimi zu verbinden ohne total unglaubwürdig zu werden oder zu wenig Ernsthaftigkeit mit dem Thema zu haben.
Sein Held ist der Polizist Seo. Ein Gesetzeshüter mit Leib und Seele und auch persönlichen Problemen. Die Leidenschaft für seine Arbeit, lässt ihn die Familie vernachlässigen und sein unbedingter Hang für Gerechtigkeit sogar die Anweisungen der Vorgesetzten vergessen.
Seo ist ein Veteran, ein Mann, der ohne Waffe an die Arbeit geht, denn auch wenn er nicht so aussieht, er weiß sich effektiv zu verteidigen. Ob Autoschmuggler oder Industriellensöhnchen, niemand ist vor ihm sicher, wenn er erstmal an dem Fall dran ist.
So ergeht es auch Jo Tae-oh, dem Sohn einer mächtigen Industriellenfamilie der Stadt.
Vater Sadist, Sohn Sadist und Geld regiert die Welt. So denkt der reiche Nachwuchs, wer dem Geschäft schadet wird aus dem Weg geräumt und darf dabei noch reichlich gequält werden. Doch der versuchte Selbstmord an dem für seine Firma schädlichen Aufrührling Truckerfahrer Bae wird ihm zum Verhängnis, denn Seo mag Bae und hat ihm das Versprechen gegeben zu helfen, wenn er ihn braucht. Zudem hat Bae einen Sohn im gleichen Alter wie Seos und er sieht wie das Kind leidet, denn er musste furchtbare Dinge mit ansehen.
So fängt Seo an zu recherchieren und ermitteln, gegen die Anweisungen von oben, wird diffamiert und schikaniert, kann aber mit fundierten Ergebnissen und einem Team, das hinter ihm steht, punkten.
Seos Team ist ohnehin sehr speziell und es wird gerne mal die Kamera abgestaubt, wenn man einen wenig kooperativen Verdächtigen im Büro hat oder es werden Waffen bei einem Einsatz komplett vergessen – wozu gibt es Hände und Beine? Ein Aspekt, der sehr angenehm war, den Film, jedoch nicht weniger brutal machte, denn wie gesagt, Seos Nemesis Jo ist ein Sadist und prügelt alles und jeden windelweich bis unlebendig und ist zudem ein schlechter Verlierer.
„Veteran“ mag nun keine besonders außergewöhnliche Story haben, ist aber an sich eine runde Sache. Sein es die Anspielungen auf die Korruption im Allgemeinen oder die Manipulation der Medien durch die  Reichen und Mächtigen des Landes im Speziellen oder nur die bissigen Kommentare auf den Schönheitswahn der Koreaner, die kritischen Elemente sitzen, sind landesspezifisch wie universell; da hat es ein ehrlicher Ermittler schwer.
Und sollte einem die Geschichte einfach zu wenig sein, kann er sich an einer tollen Choreographie mit gelungenen Martial-Arts Einlagen erfreuen, die stets passend eingesetzt wurden und durchaus mit ein paar guten Ideen aufwarten konnte.
Selbstredend steht und fällt so ein Film mit dem Cast und auch hier hat Ryoo alles richtig gemacht. Als Detective Seo sehen wir den Film- und Musicaldarsteller Hwang Jung-min, als seinen Gegenspieler Jo den auch für diesen Film (und vielen anderen) onion_pictures_9-253A10ausgezeichneten Yoo Ah-in. Die beiden sind perfekt wie auch der Rest der Crew bis hin zu Jos Handlanger Choi gespielt von Yoo Hae-jin.
So gesehen erkläre ich „Veteran“ zu meinem Lieblingsfilm der diesjährigen Fantasy Filmfest Nights.

3 thoughts on “DerGerechtigkeitVerpflichtet”

    1. Der hatte mich wirklich positiv überrascht und ich war nicht die einzige Begeisterte.
      Die Asiaten haben ja so ihren ganz eigenen Humor und können ganz schön draufhauen, die Mischung hier gefiel mir.

SagWas!