HerrenloseSamuraiUndVerboteneRache

47 Ronin von Carl Erik Rinsch

Fast wäre Kai als Kind dem Schwert eines Samurai zum Opfer gefallen, der ihn für einen Dämonen hielt, doch Kai ist nur ein Halbblut und im feudalen Japan nichts Wert. Dennoch steht er unter dem Schutz des wohlwollenden Fürsten Asano Naganori und darf in seinem Reich leben.
Nun wäre alles gut, wäre da nicht Fürst Kira der Zeremonienmeister des Shoguns, dessen Machtgier unerschöpflich ist und der mit Hilfe seiner Hexe alles daran setzt Fürst Naganori aus dem Weg zu räumen. Während Kai den Braten riecht tappen der Fürst und seine Samurai in jede Falle und so kommt es, dass Naganori während des Besuches des Shoguns unter Hexenzauber eine Waffe gegen Kira zieht, ein Verbrechen, dass mit der Todesstrafe  verfolgt wird.
Und wie es Tradition ist werden die Samurai eines Toten Fürsten zu Ronin, Herrenlose, die niemals mehr eine Anstellung finden und zusehen müssen wie sie entehrt ihr Leben weiterführen.
Die Geschichte ist hier aber nicht zu Ende, denn Ex-Samurai Oishi findet nach einem Jahr in der Grube Erleuchtung und will mit Hilfe Kais und seiner Samuraifreunde trotz Verbot des Shoguns Rache für seinen Herrn an Kira nehmen.
Ein beschwerlicher Weg in den sicheren Tod liegt vor den 47 Männern, denn Kira und seine Hexe haben das Land unter Kontrolle.

Nachdem ich die Trailer gesehen hatte, war für mich eigentlich schon klar, dass es sich um teuren Trash handeln müsste; irgendwie sah mir alles so steif und künstlich aus, doch dann in der Sneak, zeigte sich ein ganz anderes Bild (ja sogar in 3D).
Sicher werden Asiafilmfans und Geschichtsgenaunehmer Rinschs Fasterstlingswerk als Schlag ins Gesicht empfinden, denn die Heldengeschichte der 47 Ronin wird hier zu einem, sagen wir eher sehr buntem und dennoch unterkühltem Fantasyepos, der dank seinem stattlichen Etat von ca $ 175 mio ein wahres Feuerwerk der Ausstatter, mindestens aber der Kostümbildner wurde.
Optisch ist das alles schon extrem gefällig und eigentlich spielen auch nur sehr attraktive und/oder sehr sympathische Menschen mit.
Was sich Chris Morgan und Walter Hamada bei der Geschichte so gedacht haben, kann ich nicht nachvollziehen, denn ich halte es für sehr mutig diese Ikonen der japanischen Geschichte mit einer Fantasystory zu vermischen, in der ausgerechnet auch noch ein bei den Japaner gering geachteter Halbjapaner und offensichtlich bei Dämonen aufgezogener Knabe die Hauptrolle spielt, der den Samurai dann auch noch zeigt wo der Hammer hängt. Aber wer weiß vielleicht wollte Rinsch nur einen Part für Keanu Reeves.
Zugutehalten möchte ich, dass die eigentliche Geschichte der 47 Ronin zwar etwas zurechtgerückt, im Kern aber erhalten bleibt und die Frage der Ehre durchaus eine große Rolle spielt.
Trotz allem eine seltsame aber wohlige Mischung – für Romantiker, denn natürlich ist der Außenseiter Kai in die Tochter des Fürsten verliebt und sie auch in ihn, eine Liebe, die selbstredend nur theoretisch bleiben wird, da bleibt der Film auf dem Boden.
Insgesamt hat mir „47 Ronin“ gut gefallen, wenn man ihn als westlichen Fantasyfilm mit Asiatouch nimmt und auf große Gefühlswallungen verzichten kann.
Die Bauten und Kostüme sind großartig, das CGI solide, manchmal kommt der Streifen etwas albern daher und ob ich Keanu Reeves als optimale Besetzung Kais ansehe, kann ich so nicht bejahen. Hingegen fand ich Hiroyuki Sanada und Tadanobu Asano ganz wunderbar, Cary-Hiroyuki Tagawa sehe ich immer gerne und ich liiiiebe Rinko Kikuchi !
Am Schluss dann, der ehrenvollen Handlungen wegen ein paar Tränchen meinerseits, hach ja, kann man sehen.

BTW kann ich nicht verstehen, dass der Film mit der Visage von Rick Genest beworben wird. Der Typ hatte nur eine winzige unbedeutende Szene, ist also nur 0815 Statist.

47 Ronin Directed by Carl Rinsch Produced by Pamela Abdy Eric McLeod Screenplay by Chris Morgan Hossein Amini Story by Chris Morgan Walter Hamada Starring Keanu Reeves Hiroyuki Sanada Music by Ilan Eshkeri Cinematography John Mathieson Editing by Craig Wood Studio Relativity Media Distributed by Universal Pictures Release dates December 6, 2013 (Japan) December 25, 2013 (United States) December 26, 2013 (United Kingdom, Hungary) Running time 118 minutes[1] Country United States United Kingdom Hungary Language English Japanese Budget $175 million[2] Box office Domestic: $37,150,875 Worldwide: $116,097,000

6 thoughts on “HerrenloseSamuraiUndVerboteneRache”

  1. Uff, da bin ich aber irgendwie froh. Habe schon so unterschiedliches von Leuten aus der Sneak gehört. Und irgendwie gefiel mir der Film schon vom Trailer her. Wird jetzt gleich am Wochenende geguckt 😀

SagWas!