FFFTicker2

Frankenstein’s Army von Richard Raaphorst

Russische Einheit irrt während des zweiten Weltkriegs durch die deutschen Wälder und stößt auf das Labor Frankensteins Nachkomme. Der metzelt munter alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist und verarbeitet die Reste mit ein paar Schrauben, Hammer und Maschinengewehr zu rostigen Hybriden, mit starken optischen Anleihen bei Hellraiser. Das alles begleiten wir konsequent mit Wackelkamera gefilmt aus der Sicht dieser grenzdebilen russischen Einheit und müssen leiden und das ganz 84 Minuten, die sich wie 184 anfühlen. 0/10

Fresh Meat von Danny Mulheron

Gigi, Johnny und einer der Gebrüder Tan befreien aufwendig den anderen Tanbruder  aus einem Polizeitransport nur um dann schnurstracks in die Garage einer zum  Kannibalismus konvertierten Familie zu fahren. Die lassen sich dann auch nicht die Butter vom Brot nehmen, bzw. so fleischige Vorräte entgehen, was zu einer ziemlichen Sauerei führt.
Das alles wird abgerundet mit etwas Lesbenliebe und durchaus komischen Momente, jedoch geht der Sache bereits auf halben Weg die Luft aus und driftete mir zu sehr ab und zog sich dann nur noch mäßig lustig dahin. 5/10

The Philosophers von John Huddles

Eine Philosophieklasse wird von ihrem Lehrer zu einem Gedankenexperiment genötigt, in dem sie 10 von 21 wählen, die überleben dürfen, weil sie wertvoller sind als die anderen. Berufekarten werden gezogen und Entscheidungen getroffen. Nicht immer die Richtigen und so wird das Spiel ein weiteres Mal durchexerziert. Aber einer spielt mit gezinkten Karten und so geht es um weit mehr als die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren.
Niedliche und talentierte Jungdarsteller ein paar nette Gedanken ala Assessment-Center vermischt mit einer großen Liebe und fertig ist ein sehr unterhaltsamer Psychothriller.
Sehr nett das. 7/10

Odd Thomas von Stephen Sommers

Odd kann Tote sehen, also manchmal hat er eben Visionen, in denen ihm die Toten um Hilfe bitten oder gar schon im Voraus warnen. Meistens versucht er die Verbrechen, sofern welche zugrundeliegen mit Hilfe von Chief Porter zu lösen, doch nun stellt sich Odd eine schwierige Sache in den Weg, bei der extrem viele Menschenleben auf dem Spiel stehen.
Odd ist Anton Yelchin, der für mich nie so ganz erwachsen werden wird, aber dennoch: ein toller Schauspieler. Die Koontzgeschichte bedient sich fleißig bei den Frighteners, aber Sommers macht daraus etwas ganz Zuckersüßes, Unterhaltsames und durchaus Sehenswertes. 7/10

10 thoughts on “FFFTicker2”

  1. „The Philosophers“ ist tatsächlich bis jetzt der einzige Film, zu dem ich es geschafft habe und ich fand ihn eher mittelmäßig. Zwar nette Ideen und gute Schauspieler, aber irgendwann hat mich die Story einfach nicht mehr gereizt. Ich glaube, ich habe zu sehr auf so was wie „Pans LAbyrinth“ gehofft – wo Realität und GEdankenexperiment miteinander vermischt werden. Und die Auflösung am Ende fand ich auch recht albern…

    1. Worauf es hinausläuft wusste man doch die ganze Zeit und dass alles manipuliert war. Für mich war es spannend wie das dritte Szenario sein würde, da klar war dass die ersten beiden scheitern müssen. Aber ich bin auch unvorbereitet rein und hatte keine Ansprüche an den Film, schon gar nicht sowas wie Pans Labirinth. So hoch sind meine Ansprüche auf dem FFF nie :))

    2. Pan’s Labyrinth ist sowieso überbewertet *lach*
      Ich fand den wirklich sehr gut, den Epilog hätte man sich jedoch sparen können, da nach dem zweiten Experiment klar war, was die Beweggründe des Lehrers waren.

      Fresh Meat hat mir stellenweise gut gefallen, hatte aber echte Längen, für den Nachmittag okay. Und Odd Thomas war einfach absolut niedlich, sehr mainstreamig halt auch, aber auch schön schnell. Nur das Ende, och nö, das war mir dann etwas zu gewollt traurig.

  2. Das mit FRANKENSTEINS ARMY ist jetzt uncool. Der Trailer hatte ja schon einiges hergemacht. Dabei war seine Prämisse Nazis und Zombies ja fast unschlagbar schlecht zu sein. Genauso wie seine erste Idee: Zombieapokalypse nach dem verlorenen WM Spiel zwischen Holland und Germania ^^

    1. Ich weiß nicht, fands einfach richtig blöd. Die Monstren waren mir zu sehr Hellraiser und sogar Star Wars Figuren wurden verarbeitet und dabei war alles noch extrem dreckig und blutig. In Kombination mit dieser Russendoku, war das einfach nichts, aber einige hatten auch ihren Spaß dabei.

SagWas!