PX-41:OderStarbElMachoTatsächlich
AufDemRückenEinesWeißenHaisIm
Vulkan?

Ich, Einfach Unverbesserlich 2 (3D) von Chris Renaud, Pierre Coffin für Universal Pictures Despicable_Me_2

Die wilden Zeiten sind vorbei; Gru ist Vater von drei Töchtern und da ist einfach keine Zeit mehr als Bösewicht zu arbeiten.
Stattdessen investiert Gru seine Energie in die Herstellung mehr oder weniger köstlicher Fruchtgelees und Konfitüren. Zur Seite stehen ihm natürlich seine Minions und Dr. Nefario.
Doch ein Sturm zieht auf, denn in der Arktis wurde ein ganzes Versuchslabor gestohlen, dessen Aufgabe in der Entwicklung eines mutagenen Stoffes PX-41 bestand. Diese gefährliche Komponente ist nun in den Händen eines unbekannten Bösewichts und der AVL, der Anti-Verbrecher-Liga, fällt nichts besseres ein, als Jungagentin Lucy loszuschicken und Gru zu bewegen bei der Ergreifung des desselben zu helfen.
Und so versuchen Gru und Lucy den Dieb ausgerechnet in einer Shopping Mall zu überführen, in der das Serum geortet wurde und während Gru schnell einen Verdacht hat, ermittelt Lucy und die AVL in eine andere Richtung.

Mal sehn wer Recht behält. Begeisterungsstürme eilten der Fortsetzung der Erfolgsanimation aus dem Hause Universal voraus, ja nicht Wenige finden „Ich, Einfach Unverbesserlich 2“ sogar besser als Pixars „Monster Universität“.
Mit entsprechend hohen Erwartungen bin ich dann auch in den Film und leider konnten sie nicht ganz erfüllt werden. Sicher ist  auch der zweite Teil um den Ex-Bösewicht Gru ein ganz feiner Film, doch für meinen Geschmack verlässt er sich zu sehr auf den Cutinessfaktor. Die Kinder sind noch immer total zuckersüß, die Minions sind putzig, tollpatschig und überhaupt  und Gru ist ein wunderbarer Papa. Dann wird ein Serum, dass Lebewesen in gemeine Monster mutieren lässt gestohlen und eine quirlige schräge Agentin, von der man sofort weiß, dass sie die Richtige ist wird Gru zur Seite gestellt. Mit ihr sucht sie dann den Bösewicht ausgerechnet in einer Shopping Mall und schon ist die perfekte Familienanimation fertig.
Teilweise wusste ich nicht so recht, was ich von diesem perfekt auf den Verbraucher abgestimmten Geschichte halten sollte. Vertraute Umgebungen scheinen für die Zielgruppe aber zu funktionieren, natürlich in engen Zusammenhang mit den Slapstickeinlagen der Minions. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie ein Film nur mit den gelben TickTacks aussehen mag.
Aber egal, trotz der sehr simplen Handlung und Ideen und Gags, wie sie vor 40 Jahren schon bei „Spion&Spion“ zu bewundern waren, die heute zum Glück der Macher wohl sehr in Vergessenheit geraten sind, funktioniert „Ich, Einfach Unverbesserlich 2“ bei der Mehrheit sehr gut. Für mich persönlich gilt das nur zum Teil. Einerseits fand ich den Streifen sehr niedlich, ich liebe die Figuren und gönne Gru sein Glück von Herzen; auch mochte ich die Miniongags, die Ideen des Bösewichts und selbst die Pupsverabschiedung. Nichtsdestotrotz fühlte sich viel einfach neu aufgewärmt an, wenn auch viel bunter und schöner. Die 3D Effekte beschränkten sich weitgehend auf Popoutstuff für die Kinder und ich habe mich dabei erwischt, dass ich mir den Film schönreden musste.
Ehrlich, im Nachhinein finde ich ihn nicht unbedingt schlechter als seinen ersten Teil, aber keinen Tick besser als „Die Monster Universität“.
Die köstliche Gesangseinlage in der Schlussszene möchte ich dennoch niemals missen :-))7*:10
Fazit: Ein toller Familienfilm ohne Anspruch mit aufgewärmten aber klasse Gags, schön bunt und netter 3D, sehenswert.

Ich, Einfach Unverbesserlich 2 Directed by Pierre Coffin Chris Renaud[2] Produced by Chris Meledandri Janet Healy[2] Screenplay by Cinco Paul Ken Daurio[2] Starring Steve Carell Kristen Wiig Benjamin Bratt Miranda Cosgrove Russell Brand Steve Coogan Ken Jeong Music by Pharrell Williams Heitor Pereira[3] Editing by Gregory Perler Studio Illumination Entertainment Distributed by Universal Pictures Release date(s) June 5, 2013 (Australian Premiere) July 3, 2013 (United States) Running time 98 minutes[4] Country United States Language English Budget $76 million[5] Box office $348,984,000[6]

2 thoughts on “PX-41:OderStarbElMachoTatsächlich
AufDemRückenEinesWeißenHaisIm
Vulkan?”

SagWas!