WickedViceAndInnocent

Die fantastische Welt von Oz von Sam Raimi

Die fantastische Welt von OzOscar Diggs ist durch und durch ein Draufgänger.
Während er auf der Bühne seines Wanderzirkus mit schlechten Zaubertricks glänzt, vermag er so ziemlich jeder hübschen Dame den Kopf zu verdrehen und ihr ihre Unschuld zu nehmen.
Doch Diggs ist zu weit gegangen, bringt gehörnte Kollegen und Publikum gegen sich auf und flüchtet mit seinem Fesselballon. Leider kommt er dabei in den schlimmsten Sturm und als er in einem Tümpel aufwacht, findet er sich an einem sehr seltsamen Ort wieder. Diggs ist in Oz gelandet und wird von den Bewohnern als der große Zauberer gefeiert, der die böse Hexe zur Strecke bringt und dem Reich die Rettung. Doch Oscar wäre nicht er selbst, brächte sein Draufgängertum ihn nicht schnellstens in die Bredouille.
Doch auch wenn er kein echter Zauberer ist, die gute Hexe Glinda vertraut auf Oscar und so nehmen sie den Kampf gegen das Böse in Oz auf, um die Smaragdstadt zu befreien und den Thron in die rechten Hände zu bringen.

„Die fantastische Welt von Oz“ wurde sehr gemischt aufgenommen. Während ihn viele als schlecht gespielt, zu studiomäßig, langweilig bis nervig und viel zu harm- und lieblos inszeniert ansehen, sind nicht wenige begeistert, sehen ihn als tollen bunten Märchenfilm, der die Oz-Geschichten wunderbar aufnimmt und sie an ihre Lieblingsbücher erinnert.
Tja nun, ich stehe etwas dazwischen, fand ihn aber keinesfalls schlecht und für meinen Geschmack sogar eine von Francos besseren darstellerischen Leistungen im letzen Jahr.
Dennoch muss ich gestehen, dass ich mit „Der Zauberer von Oz“ nie wirklich was anfangen konnte, auch wenn ich Märchen an und für sich mochte, hier aber wenigstens die für meinen Geschmack nervigen Charakter (Dorothy und Konsorten) allesamt fehlten und von daher Sam Raimis Geschichte wieder unheimlich gewinnt.
Hauptperson in „Die fantastische Welt von Oz“ ist ein Möchtegernzauberer, der eigentlich alle nur an der Nase herumführt und Frauen vernascht. Als er jedoch in Oz ankommt, stößt er schnell an seine Grenzen, obwohl er zunächst geneigt ist auch hier ordentlich aufzuschneiden, um an Thron und Geld zu kommen. Er schafft es in kürzester Zeit zwei Hexen zu verführen, was weder ihm noch Oz wirklich gut bekommt, zumal er nicht mal wirklich zaubern kann. Doch wie es in Märchen nunmal so ist, glauben und vertrauen ihm die Aufrichtigen und Guten, Oscar Diggs hat ein paar geniale Einfälle und alles wird (fast) gut.
Auf jeden Fall hätte Sam Raimi gut daran getan den Film kürzer zu machen. Bei aller bunter 3D Schönheit, die Geschichte mit etwas mehr Geschwindigkeit in weniger Zeit hätte mir besser gefallen. Auch hat mich der Score von Danny Elfman teilweise etwas abgenervt.
Was die schauspielerischen Qualitäten der drei Hexen Mila Kunis, Rachel Weisz und Michelle Williams angeht, kann man geteilter Meinung sein, aber für meinen Geschmack hat das leichte Overacting hier ganz gut gepasst und mich an so manchen 50iger Jahre Abenteurerstreifen erinnert.
Sam Raimis Oz ist alles andere als eine moderne Verfilmung, 3D hin oder her, ist absolut prächtig anzuschauen und erheblich besser als die meisten Hollywoodfantasyschinken seiner Kollegen. Für Liebhaber der Oz-Geschichte, behaupte ich mal, gibt es hier viel zu sehen, einiges wird wiedererkannt und manches ist echt gruslig (Flugpaviane) und von gelangweilten Kindern im Kino habe ich persönlich nichts mitbekommen, womit das Zielpublikum ja schon mal erreicht wurde.
Vielleicht sollte man ab und zu einfach zugestehen, dass nicht jeder Märchenfilm auch für Erwachsene gemacht ist und oder mit anderen Augen betrachtet werden muss. 7:10
Für Märchenexperten und -liebhaber ist „Die fantastische Welt von Oz“ ein unbedingets Muss, da ist das Alter dann auch irrelevant, für Kinder ohnehin und für alle anderen ist er eher mit Vorsicht zu genießen.

Die fantastische Welt von Oz Directed by Sam Raimi Produced by Joe Roth Screenplay by Mitchell Kapner David Lindsay-Abaire Story by Mitchell Kapner Based on Oz series by L. Frank Baum Starring James Franco Mila Kunis Rachel Weisz Michelle Williams Zach Braff Bill Cobbs Joey King Music by Danny Elfman Cinematography Peter Deming Editing by Bob Murawski Studio Roth Films Curtis-Donen Productions Distributed by Walt Disney Pictures Release date(s) February 14, 2013 (El Capitan Theatre) March 8, 2013 (United States) Running time 127 minutes[1] Country United States Language English Budget $215 million[1] Box office $421,041,000

4 thoughts on “WickedViceAndInnocent”

SagWas!