DerTraumberufUndDomianteMütter

Excision von Richard Bates Jr.

excisionInhalt:
Pauline trägt eine schwere Bürde, denn sie ist die ältere Schwester, ist hässlich und unangepasst und so ganz und gar nicht der Liebling der Mutter. Das ist nämlich die süße Grace, die nicht nur Mamas Liebling ist, sondern auch noch den Schwerkrankenbonus hat, sie braucht einen neue Lunge.
Da fällt es Pauline natürlich nicht sonderlich leicht die Aufmerksamkeit der Allgemeinheit zu erlangen und schon gar nicht seinen Traumberuf, Chirurgin, erfolgreich vor der Mutter zu verteidigen. Ohnehin ist Pauline wie allen anderen klar, dass sie ein Fall für die Klapse ist, aber für eine professionelle Behandlung gibt Mutter kein Geld aus und so wird Pauline einfach zum Pfarrergespräch genötigt. Der will auch nicht wirklich hören, was dieses gestörte Mädchen da so erzählt, aber was bleibt ihm übrig?
Doch der Geiz an der falschen Stelle wird sich rächen, denn Pauline hat extreme Fantasien, nur geträumt? Mehr und mehr versucht sie umzusetzen, was da in ihr brodelt und das nicht zur Freude ihrer Umwelt.

Fazit:
Eine Spätpubertierende, unterdrückt von der zwanghaften und (wieder mal) religiösen Mutter, aus dem Fokus der Familie gerückt, weil der Sonnenstern, die jüngere Schwester so viel lieber, süßer und kränker ist.
Doch Pauline projiziert ihren Hass auf die Welt nicht auf die Schwester, nein, Grace liebt sie, sondern lebt alles in ihren blutigen Träumen und Tagfantasien aus. Während sie in ihrer Traumwelt handelt, ist sie im wahren Leben ein pickliges Etwas auf Walium, das alle meiden.
Pauline hält an ihren Wünschen fest und so erreicht sie mit Geschick ihren ersten Sex mit einem der beliebtesten Jungen der Schule, auch wenn sie ihn schwer traumatisiert und hält an ihrem Wunsch Chirurgin zu werden fest (operieren üben kann man auch zu Hause, wozu findet man denn Tierkadaver).
Aber Achtung, während der Zuschauer noch daran glauben möchte hier die Auswirkungen einer hormonellen altersbedingten Disfunktion zu erleben, wird ihm Pauline spätestens im Finale zeigen, wo der Hammer hängt und wie sie wirklich tickt.
„Excision“ ist unbestritten etwas Besonderes. Eine extreme Story, Fantasie und Wirklichkeit, die aufeinanderprallen und sich langsam vermischen. Wahnsinns Traumsequenzen, in denen man sieht wie schön Hauptdarstellerin AnnaLynne McCord zurechtgemacht aussehen kann (sie ist ja im wirklichen Leben eine mutige: ich bin auch hässlich Twitterin), die nicht nur unglaublich blutig sind, sondern auch eine abartige Ästhetik haben, stehen im krassen Kontrast mit Paulines wirklich farblosen leben. Sie unternimmt auch nichts, um etwas an sich zu ändern. Sie ist so wie sie ist und sie sagt sie ist geistig nicht wirklich klar, sucht nach Hilfe. Andererseits will sie unbedingt Chirurgin werden, aber das letztendlich nur aus einem bestimmten Grund.
Teilweise ist es schon schmerzhaft wie sich dieses Mädel durch den Alltag bewegt und für meinen Geschmack wird hier an vielen Stellen auch übertrieben mit Ekeleien oder Unappetitlichkeiten geliebäugelt, die so einfach überflüssig sind. Das immer wieder im CloseUp gezeigte pickelige und Herpes gezeichnete Gesicht Paulines, das ausgiebige Betrachten eines gebrauchten Tampons – ich weiß nicht, ob das jemanden schockieren oder abstoßen sollte, mir wars zu gewollt. Auch Tracy Lord als stereotype Standardmutter für Psychokiller: dominant, unterdrückend, ungerecht und frömmelnd und Roger Bart als ebensolches Standardpendant waren hier eher ein Dämpfer wie auch die vielen Cameos, die mir vorkamen wie: so Leute seht her was ein toller Film und die wollten alle mit dabei sein. Manchmal ist weniger mehr, vielleicht kam es auch so extrem rüber, weil ein nicht unerheblicher Teil des Publikums bei jedem Cameo johlte und applaudierte. Ich weiß nicht.
Insgesamt muss man hier einfach eine großartige kreative Idee honorieren, die alles andere als perfekt umgesetzt wurde, aber ein durchaus sehenswertes Drama ergibt.7:10

<

p>EXCISION FRESH BLOOD / WETTBEWERB USA 2011 / 81 MIN / ENGLISCHE OV REGIE RICHARD BATES JR. DARSTELLER ANNALYNE MCCORD / TRACI LORDS / ARIEL WINTER / ROGER BART / JEREMY SUMPTER / RAY WISE / JOHN WATERS / MALCOLM MCDOWELL / MARLEE MATLIN DREHBUCH RICHARD BATES JR. PRODUZENT DYLAN HALE LEWIS VERLEIH MIG

8 thoughts on “DerTraumberufUndDomianteMütter”

SagWas!