DasVersoffenenBaby

Arthur von Jason Winer

arthurInhalt:
Arthur ist hauptberuflich Milliardärssohn, verwöhnt, unerwachsen und ständig betrunken, langweilt er sich von einer Party zur nächsten. Er lebt wohlbehütet von seiner Nanny Lillian und seinem Chauffeur Bitterman in seinem opulenten Penthouse in Manhattan. Doch seine Eskapaden wirken sich zunehmend auf die Geschäfte seiner Mutter aus. Als die Investoren nach und nach abspringen, stellt Arthurs Mutter ein Ultimatum: entweder er heiratet die befreundete Bauunternehmertochter Susan oder Vivian dreht den Geldhahn ab.
Ausgerechnet jetzt trifft er die Frau seines Lebens, die quirlige bodenständige, aber arme Naomi, doch die Uhr tickt und Artur ist einen aufwendigen Lebensstil gewöhnt…

Fazit:
Bereits 1981 quälte uns Dudley Moore als Arthur Bach in der mittelmäßigen Komödie „Arthur-Kein Kind von Traurigkeit“. 2011 nun wurde der Film mit dem britischen Allroundtalent Russell Brand neuverklappt und man hätte ihn auch so gleich von der Rolle im Mariannengraben versenken sollen. Meine Neugier was ein Teil der Menschheit eigentlich an diesem Brand findet, bewog mich jedoch den Film entgegen des gesunden Verstandes zu sichten.
Das Urteil kann nur lauten: wer Policeacademy Teil 9876 mag wird Russell Brand lieben, für alle anderen gilt die Regel: Männer mit vielen Talenten haben meist kein einziges. Es gehört schon was dazu bescheuerter als Dudley Moore rüberzukommen, aber Brand schafft es. Eine so lächerliche Rolle, für die eigentlich nur die Windeln fehlten und bei der sich niemand gewundert hätte, stillte ihn seine Nanny noch mit über 30. Es ist mir völlig unbegreiflich wie man Helen Mirren und Mr. Guzman für diesen Film verpflichten konnte, zudem sich beide auch noch ziemlich zum Horst machen müssen.
Nein nein, ein Riesenbaby ohne Talent fürs Schauspiel, mit ständig offenem Mund und der totalen Abwesenheit von sexappeal mimt einen trunksüchtigen Playboy, der auf eine clevere verspielt junge Frau trifft, die das Kind im Manne erkennt und lieben lernt.
Aha da hat jemand den weitaus besseren „Toys“ gesehen, die Figur der Naomi weckt Erinnerungen… aber es hilft nichts, auch ein Mashup kann hier nicht helfen – der Film ist Schrott.1 _rabbit_animal_white
Schade ums Geld und die Zeit, die man fürs Ansehen verschwendet.

<

p>USA 2011 – Regie: Jason Winer – Darsteller: Russell Brand, Helen Mirren, Greta Gerwig, Luis Guzmán, Nick Nolte, Jennifer Garner, Geraldine James, Christina Calph, Murphy Guyer, José Ramón Rosario, John Hodgman – Prädikat: wertvoll – FSK: ab 12 – Länge: 109 min.

14 thoughts on “DasVersoffenenBaby”

  1. „Wo Licht ist, da ist auch Schatten.“,
    verehrte Dame..;-D

    Schade, dass immer wieder großartige Schauspieler
    (Helen Mirren) quasi verheizt werden. (Im höheren Alter)
    Die Hollywood-Maschinerie kennt keine Gnade.

    Amen!..;-)

  2. ja ja, ich kenne die dunkle Seite der Macht :))
    Das finde ich wirklich schade, denn sie macht ja schon auch qualitativ gute Sachen, aber diese dunklen Flecken findet man natürlich in der Vita vieler Schauspielerlegenden.

  3. Oh nee, ich bleib bestimmt weg davon!

    Im Mariannengraben versenken… Ich kugle gerade herum vor Lachen :)) ich wundere mich auch oft wie man gewisse Leute dazu bekommt oder bakem in beschissenen Filmen mitzumachen, aber vielleicht lesen die sich als Skript noch ganz gut? Es ist ja auch immer so ne Sache was der Regisseur draus macht…

  4. :)) zwei Filme in kurzer Zeit mit nur einem Punkt bewertet… Hat Dich „Battle L. A.“ mehr geärgert oder der hier? Ich hätte mir den wegen Helen Mirren angeguckt, aber das sollte ich wohl lieber lassen. 🙂 An den Original-Film kann ich mich eigentlich gar nicht mehr erinnern. Nur an den Song von Christopher Cross. Den mochte ich.

  5. Rückblickend fand ich den hier schlimmer. Verärgert in dem Sinne war ich nicht (sonst hätte es Null Punkte gegeben), aber es war ziemlich anstrengend.
    Ich weiß auch nicht, in den Achtzigern kam man an Dudley Moore nicht vorbei, dabei war er so schlecht :))

  6. Ja, so ein bisschen. Bin wirklich urlaubsreif und komme verdammt noch mal nicht ins Kino! Nicht mal zum Frisör habe ich es heute geschafft :))
    Tja… im Alter dauert eben alles etwas länger, bei relativ schneller vergehender Zeit ;-D

  7. Bin jetzt quasi beruhigt..;-D

    Spar dir lieber den Frisörbesuch!
    Das endet eh nur in Unbehagen und bösen Gedanken..;-))
    (Den meisten Frauen gehts da so.)

    Tja. Bald haben wir ja ein halbes Jahrhundert voll.
    (Wir sind ja nur ein Jahr auseinander)
    F..K! (Für dich gepunktet..;-D

SagWas!