SchlösserMachenSinn

The Hole 3D von Joe Dante

the_hole_Inhalt:
Der 17jährige Dane und sein sieben Jahre jüngerer Bruder Lucas mussten mal wieder umziehen. Diesmal ging es von New York in eine ziemlich verschlafene Kleinstadt. Während Lucas die Sache locker nimmt, ist Dane total abgenervt, doch entdeckt er schnell die süße Nachbarstochter Julie. Und weil pubertierende Jungens etwas schüchtern sind, nimmt Lucas den ersten Kontakt auf und siehe da Julie ist ne ganz Nette. Und dann entdecken die Brüder im Keller diese seltsame Klappe im Boden mit ganz vielen Schlössern dran und die Schlüssel noch dazu. Und wie Jungens nun mal sind, öffnen sie das Ding und finden ein Loch, bodenlos, dunkel und unheimlich. Was sie nicht wissen, ist was sie gerade entfesselt haben – es wird ihnen große Angst machen…

Fazit:
Ja, wir verdanken Joe Dante eine ganze Reihe großartiger Fantasyfilme. Ob Gremlins, Meine Teuflischen Nachbarn oder Small Soldiers, Dante vermag gekonnt Gruselaction für die ganze Familie auf die Leinwand zu bringen. Leider war es lange Zeit ruhig um ihn, doch 2009 drehte er den völlig zu unrecht ziemlich unbekannten „The Hole 3D“, ein Jugendgruselfilm, der in Real 3D gedreht wurde. Das Problem der veröffentlichung war nach Meinung von Rosebud die Jugendfreigabe. Der Film ist für ein Publikum ab 12 gedacht, doch dürfen hierzulande bei 12er Freigaben Kinder ab 6 in Begleitung Erwachsener mit ins Kino und für die sei der Streifen einfach zu gruselig (was ich eigentlich nicht fand). Die Freigabe ab 16 wäre viel zu streng und ginge am Publikum vorbei, also bringt man sowas erst gar nicht ins Kino. Schade, denn bei Filmen wie Harry Potter schert sich da doch auch niemand drum.
Dante erzählt in „The Hole“ die Geschichte zweier Brüder, die mit der Mutter auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit sind. Es gab Probleme mit dem Vater und die Kinder sind traumatisiert, nichtsdestotrotz versuchen alle ein normales Leben zu führen. Als sie mal wieder in eine neue Stadt umziehen, entdecken die Brüder im Keller ein geheimnissvolles Loch und öffnen es. Sie teilen dieses Mysterium mit der neuen Bekanntschaft vom Nachbarsgrundstück: Julie. Die nette Teenagerin ist ebenfalls sofort von diesem Loch ins Nirgendwo begeistert. Noch können sich die Kids keinen Reim darauf mach, was es mit diesen Abgrund auf sich hat, doch gehen sehr bald nach der Öffnung des selben seltsame Dinge vor. Eine unheimliche Clownspuppe terrorisiert Lucas und Julie wird von einem kleinen spooky Mädchen verfolgt. Langsam dämmert den Dreien, dass da was aus dem Loch im Keller herauskommt und das ist nicht nett.
Da kann man nicht meckern. Die Besetzung des Filmes ist durchweg sympathisch und entspannt, keine hysterischen Kinder oder Jugendlichen, sondern neugierige Protagonisten, die die Lage flott überblicken und dem Problem auf den Grund gehen. Die Thematik nicht neu aber immer wieder gern gesehen: stelle Dich Deinen Ängsten.
Die Umsetzung gut gelungen. Spannend ein Paar nette 3D Effekte, wobei der Film auch ohne funktionieren würde.
Insgesamt eine Mischung aus softem „The Gate“ und „Poltergeist“ und total sehenswert.7_rabbit_animal_pink_cute

<

p>The Hole 3D, USA 2009, OV, Real 3D, 92 Minuten, R: Joe Dante, D: Teri Polo, Chris Massoglia, Haley Bennett, Bruce Dern, DB: Mark L. Smith, P: Claudio Faeh, David Lancaster,Michel Litvak, Verleih: Ascot Elite

14 thoughts on “SchlösserMachenSinn”

  1. Gate1&2 habe ich mir erst vor ein paar Tagen wieder reingezogen und mich am Rande furchtbar geärgert, dass es sowas heutzutage nicht mehr gibt.

    *auf Liste ganz oben notier*

  2. ach, das klingt wirklich ganz nett. Das mit der Freigabe ist echt lächerlich, wie du schon sagst, bei Harry Potter interessiert das auch keinen, und da gehen Eltern ebenfalls mit ihren teilweise wirklich kleinen Kindern rein. die deutsche FSK mal wieder.

  3. ..Nachtkritik.. (Nicht Nacktkritik!..;-D

    3D-Strickmuster sind ja hoch im kommen.
    Das ist wie mit RTL.
    Der ehemalige Senderchef hat sich seinerzeit
    mal in einem Interview dazu hinreissen lassen
    ein paar ehrliche Worte zu verlautbaren. Frei zitiert:
    „Wir senden Werbung mit Programminhalten drumherum.“
    So verhält es sich auch immer öfter mit 3D-Movies.
    3D-Effekte mit austauschbaren Plots. So läuft das Business..;-)

  4. Auf Dauer macht mir das Filme gucken mit Brille keinen Spaß, aber solange ich die Wahl habe, wie ich einen Film ansehe, geht das noch in Ordnung.
    Sonst bist Du doch immer derjenige, der von Zukunft und technischem Fortschritt erzählt ;-D
    Sicher wird sich das 3D Segment durchsetzen, denn es fällt ja immer schwerer die Massen zu begeistern und ihnen einen neuen Kick zu geben. Da bietet sich diese visuelle Spielerei natürlich an, besonders bei schwachen Inhalten.

  5. Avatar hat mich ja im Kino begeistert.
    (Ein Meilenstein.)
    Wenn ich in der VT 3D-Blu-rays wie z.B.
    „Step Up-3D“ sehe, drehts mir die Zehennägl nach oben.
    Die „Pferdeposter-Klientel“ ist jedoch begeistert..;-)
    „Resident Evil-3D“ – Schrott im Quadrat.
    Fehlt nur noch, dass „Lassie“ oder „Daktari“ durch den
    3D-Wolf gepresst werden..;-D

SagWas!