Die“eBook“Plage

Hallo Heyne,
wie scheiße ist das denn?
Jetzt spart man sich die zweite Auflage eines Buchs, um seine wertlosen eBooks unter die Leute zu bringen?
Ich will diesen Mist nicht, denn nichts ist bescheuerter als auf einem Reader Bücher zu lesen.
Nur herzlose Dilettanten verschenken elektronische Bücher, bzw. PDF Dateien.
Soll ich das Ding auf nen Stick packen und ne Schleife drum binden? Und den Reader womöglich auch gleich dazu was?
Willkommen in der Apokalypse grmpf

<

p style=“text-align:center;“>HeyneeBooks

28 thoughts on “Die“eBook“Plage”

  1. Aber wirklich. Ich habe überhaupt nichts gegen moderne Technik und entsprechende Spielereien, aber einen beliebten und sinnvollen Informationsträger einfach langsam untergehen zu lassen, finde ich ziemlich ätzend, zumal das Lesen auf den Reader auf Dauer sehr unangenehm ist.
    Hach man 🙄

  2. Das ist wirklich schlimm. Aber eigentlich glaube ich nicht wirklich, dass Printmedien aussterben werden bzw. hoffe es. Meine aber auch, vor einiger Zeit einen Artikel gelesen zu haben, der die Unsterblichkeit des Buches zum Gegenstand hatte.

  3. Sicher, die Vinylplatte hat auch überlebt, nur habe ich bei den Büchern den Verdacht, das das Angebot dann deutlich eingedampft wird. Vielleicht gibt es irgendwann nur noch richtiges Papier von den „großen Autoren“. Ganz aussterben wird es sicherlich nicht.

  4. Ich seh das aber auch so. ebooks werden hoffentlich eine Spielerei sein. Ich denke sogar, dass das evtl nur ein Hype ist und sich nur für den Sachbüchermarkt evtl. durchsetzen wird, bzw. als parallel-Produkt sich einen Markt sucht.
    Das das im Moment passiert ist aber klar, es gibt den Hype, jeder muss auf den Zug aufspringen, um ein Stück vom Kuchen zu haben, denn die Herstellung der ebooks ist fast kostenlos und deshalb ist da eine riesige Marge drin. Kein Wunder, dass es jeder versucht.
    ebooks sind nett, handlich und für den schnellen und günstigen! Konsum. Sie werden aber die Bücher nicht ersetzen – außer beim dem Geek-Markt. Denen sind Bücher zuwider und die wollen Infos elektronisch. 🙂

  5. Na wollen wird es hoffen. Immerhin hängen da auch Arbeitsplätze dran. Wer braucht schon noch Buchläden, wenn es keine Bücher mehr gibt O.o
    Wenigstens gibt es noch kleine gut sortierte Oasen für Bücherwürmer. Dort habe ich heute auch noch ein Exemplar des oben gezeigten nicht mehr aufgelegten Buches für meine Freundin gefunden. Puh, jetzt bin ich erstmal happy 😀

  6. Sign that. Ich bin ja durchaus ein technikfreundlicher Mensch, aber eBooks … aaaargh! Ich hoffe, das wird wirklich nur so eine kurzzeitige Modespielerei, andernfalls werden die kleinen Buchhandlungen erst recht vor die Hunde gehen. (Und das wäre eine verdammte Schande!)

    (P.S. Hihi, der Capcha-Code: „chainks Dexter.“ :-D)

  7. Immerhin ist es dafür „Versandkostenfrei“! 😛

    Spätestens wenn man das gedruckte Wort für ausgestorben erklärt und die Leute ihre Postillen in E-Book-Form mit aufs Klo nehmen, werden sie irgendwann merken, dass die Teile wenig bringen, wenn das Klopapier alle ist!^^

  8. Tja, Frollein CDW…
    Auch Goethe hat während der Kutschenfahrt durch Italien
    gejammert, dass das (die Fahrt) viel zu schnell ginge..;-)
    In nicht allzu ferner Zukunft werden die Menschen
    über Papierbücher – Papierzeitungen – Papiermagazine schmunzeln.
    (So wie man jetzt die ersten Automobile belächelt.)
    Es ist nur menschlich, am Bewährten festzuhalten.
    (Jedoch – Nichts bleibt, wie es ist..;-)

  9. Bücher sind doch fast überall versandkostenfrei :>>
    Für ein nicht gedrucktes Werk 7,99 € finde ich schon unverschämt.
    Und ehe ich meine Bücher als „Notreserve“ benutze, muss schon die Hölle zufrieren. Wartens wir es ab :))

  10. Das muss ich mir von einem Vinylfetischisten anhören? :))
    Von einem Reader oder Bildschirm liest es sich bekanntlich wesentlich schlechter. Außerdem ruinieren eBooks den Markt, denn dann florieren auch bei den Büchern die „Raubkopien“. Wer zahlt schon 7 oder 8 Euro, womöglich noch mehr für ne PDF Datei? (Du bestimmt nicht ;-D ). Ja, das ist die Zukunft.

  11. Die aktuellen eBook-Reader sind quasi Steinzeit!
    (Die Displays/Geräte stecken noch in den Kinderschuhen.)
    Dein Argument, dass eBooks den Markt ruinieren würden,
    kann ich nicht so stehen lassen. (Unerlaubte Weitergabe)
    Hast Du nicht auch schon mal ein Buch verschenkt?
    (Daher – der/die Beschenkte hat das Buch NICHT gekauft.)
    Social Filesharing ist etwas Wunderbares!
    Die Verlags/Musik-Industrie hat in den 70er/80er/90er Jahre
    die Konsumenten richtig schön gemelkt. Jetzt ist halt mal
    die andere Seite dran. Das finde ich nur gerecht!..;-)
    Natürlich jammern die Verlage jetzt schon, weil das Ausquetschen
    nicht mehr so einfach ist. Helfen würden legale Downloads
    zu einem vernünftigem Preis. Aber versuch das mal den Aktionären
    zu vermitteln. HaHa…;-)

    Denkst Du wirklich, dass ich zuhause mit Hingabe Vinyl-Platten
    abspiele? Ich hab eine kleine Sammlung, die ich hüte, mehr nicht..;-)

    „Die Zukunft wurde wegen mangelnder Teilnehmerzahl abgesagt!“.. 😉

  12. :)) Natürlich verschenke ich Bücher, aber nicht meine. Habe erst heute wieder welche (doppelt) zum verschenken gekauft. Eine PDF Datei macht sich so schlecht auf dem Gabentisch und ich stelle mir gerade das Gesicht meiner Bücherwurmfreundin morgen vor, würde ich ihr ne Diskette hinlegen oder den Download eines Buches anbieten 😀
    Wie gesagt, als Sammlerin hat für mich „das elektronische“ Downloadzeuges keinen Wert und darum bezahle ich sowas auch nicht.
    Und, ja natürlich Du Gaukler. Dachte Du tanzt im Lendenschurz mit dem Joint in der Hand und ner Bongo unter dem Arm um Deinen XY Plattenspieler und huldigst den langhaarigen Interpreten der 70er und 80er :))
    Du hast gerade meine (romantische) Vorstellung von Dir total demontiert!

    – Back To The StoneAge – Ötzi Rules –

  13. Endlich mal wieder wat zum Reiben..;-))

    Bongos hatte ich tatsächlich mal. (Irgendwann ’80)
    Was hab ich mich abgemüht mit verzwickten Paradiddles.
    Ich „sags“ dir!..;-D

    Es geht ja nicht um’s Sammeln von Objekten,
    sondern dass e-Books über kurz oder lang auf Papier
    gedruckte Bücher verdrängen werden.
    Ich selbst bin überzeugt davon. Der Fortschritt ist
    nicht aufzuhalten. Wir werden sehn…;-)

  14. Dachte ichs mir doch, Du bist der Bongotyp ;-D

    Zukunft hin oder her, die Stammkundschaft wird wegbrechen. Comics auf dem Reader sind unsexy, wie alle elektronischen Bücher.

    – Rollatoren zu Pflugscharen –

  15. Kennst Du (noch) Oingo Boingo?..;-D

    Eine neue Stammkundschaft wird sich bilden,
    die blitzschnell Texte aus dem Netz zieht. Wo auch immer.
    Krall dich nicht ständig an dem ollen Amazon-Reader fest.
    Das Teil ist jetzt schon überholt bzw. altbacken.
    Stell dir einfach mal eine aufrollbare, hauchdünne Folie vor,
    die künftig als All-in-One-Bildschirm dienen wird.
    Wo auch immer dieser Folien-Screen untergebracht wird,
    es wird anders aussehen, als Du jetzt denkst.
    (Ich bin Freizeit-Visionär!..;-)

  16. Wie recht du hast!

    Mich strengt das Lesen am Bildschirm an, ich kann keine Seiten umknicken, keine Notizen reinkritzeln (ok, mach ich extremst selten 😉 )
    und erst recht keine Mücke mit tot schlagen.
    Und die Bäume die nicht für Papier gefällt werden, werden, dann für den Strom gefällt?
    So oder so ähnlich…..
    Und wenn pdf out ist oder mein Computer nicht die aktuellste „Verlagsversion“ anzeigen kann, lese ich dann wieder meine alten Papierbücher.
    :>

  17. Hm, das war doch die Band von Danny Elfman. Na, jeder hat mal schräg angefangen :))

    Visionär? WIe der Typ mit der Magnetbahn? ;-D
    Ok belassen wir es dabei und warten ab. Wer falsch liegt muss seinen Gehstock wohltätigen Zwecken zur Verfügung stellen.

    Wird man wieder Zeit für was Freigeistiges 😀

  18. Richtig :))
    Bücher brauchen keine Akkus und können runterfallen. Und was ist eine Wohnung ohne Bücheregal?
    Ich sage immer, es gibt sinnvolle und weniger sinnvolle Entwicklungen. Mal sehen was uns die Zukunft bringt.

  19. Das schöne ist doch, solange digitaler Restmüll nicht weniger kostet als greifbare Versionen, werden letztere auch nicht aussterben.
    Ist doch bei Filmen, Musik und Spielen genauso.

    Hehe, Ich würde meine Bücher ja auch nicht für sowas mißbrauchen, dafür gibts ja die Gratis-Zeitungen diverser Fastfood-Ketten oder notfalls die Bildzeitung – Die wäre dann auch endlich mal zu was gut^^

SagWas!