Trailer-DieRelativeWahrheit

wall-street-money-never-sleepsFilmtrailer sollen dem vermeintlich zukünftigen Zuschauer ein (bewegtes) Bild vermitteln und anpreisen was da mit dem umworbenen Produkt auf ihn wartet. Na ja, mittlerweile wird gespoilert, geschnitten und möglichst ein paar Minuten-Ding erstellt, das nicht selten recht wenig mit dem zu erwartenden Langfilm zu tun hat. 
So weckt der ein oder andere Trailer mein Neugier, obwohl mich der Film wahrscheinlich gar nicht so interessiert hätte. Aktuelles Beispiel Wall Street 2. Den Originalfilm fand ich so lala und die Fortsetzung wäre auch voll an mir vorbeigestreift, wäre da nicht der flott geschnittene Trailer unterlegt mit Kevin Rudolfs „In The City“ gewesen. Sicher, gefällt nicht jedem, aber auch der Originaltrailer mit „Sympathy for The Devil“ von den Stones vermittelt zu 100 % einem Film, den es so nicht gibt (da vertraue ich flightattendantlovesmovies voll und ganz), denn: ich habe gerade den Originalsoundtrack gesehen und angehört und solche „Scheiß“mucke kann nicht zu einem guten Film gehören. David Byrne ist ein Garant für dröge Schnarchmusik und so ist denn auch praktisch jeder Song unanhörbar. Für mich ein Grund mein Verlangen den Film im Kino zu sehen nochmals zu überdenken.
Dann gibt es natürlich Filme, die ich auf jeden Fall trotz eines extrem schlechten Trailers sehen werde: „Machete“ zu m Beispiel. Der Trailer vermittelt was uns mit Sicherheit erwartet: Trash auf ganzer Linie. Ist der Film nur annähernd so mies wie dieses Ding – oh man. Scott-Pilgrim-MovieEins weiß ich aber: die deutsche Synchro kann man sich wirklich nicht antun, denn die hört sich schwer nach D-Billigporno an und geht gar nicht.
Eindeutig 10er Trailer (und ich bete auch Filme) waren Scott Pilgrim und R.E.D. – gestern gesehen und als „Must See“ bewertet.

17 thoughts on “Trailer-DieRelativeWahrheit”

  1. Tja, die Trailer, das ist so ne Sache. Manchmal gibt es sehr positive Überraschungen nach eher mittelmäßigem erstem Eindruck durch den Trailer oder Teaser, aber meist eher andersrum :-/

  2. Danke für Dein Vertrauen. :)) Ich finde es ja, nach wie vor, unglaublich, dass die eine andere Musik unter den deutschen „Wall Street 2“ Trailer gelegt haben. Ich fand die Musik ja – wie bereits erwähnt – grauenhaft und so lahm im Gegensatz zu dem so passenden Stones-Song. „Sympathy for the Devil“, das hast Du jetzt ja sicherlich gesehen, kommt übrigens nicht im Film vor. Auch ne Frechheit, Vorspielen falscher Tatsachen. Ich sag ja wir sollten eine Trailer-Bewertungs-Seite starten. :))

  3. Sehen wir uns bei der R.E.D.-Preview am 25.?
    Scott Pilgrim – meine Güte, da müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn der Trailer einem da zu viel versprochen hat.
    Meine Trailer vs. Filmerfahrung Überraschung dieses Jahr war glaube ich The Town. Habe totalen Langweiler erwartet und tollen Thriller bekommen, geht aber auch umgekehrt, siehe Legion oder Book of Eli *lach*.

  4. einen platz haben wir noch! elke und ich haben beide angerufen. wir wollten dann beide jungs mitnehmen, aber nur einer hat lust, demnach hätten wir ein ticket übrig und du bist gerne eingeladen.

  5. Das Gleiche habe ich mir auch gerade gedacht, als Wall Street 2 im TV getrailert wurde 🙂
    Im Trailer einiges los, aber im Film wohl dann eher nicht.

    Und bei deinem beiden Must-See-Filmen sind wir voll auf einer Wellenlänge 😉

  6. In den Genuss Red zu sehen komme ich schon nächsten Montag, da freue ich mich. So richtig dolle freue ich mich aber auf Scott Pilgrim; ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Edgar Wright den versemmelt 😀

  7. RED kommt doch erst am 28ten… Vorpremiere? Pöh… 🙂
    Scott Pilgrim rockt aber bestimmt. Ich kenne keinen schlechten Edgar Wright Film. Und Jason Schwartzmann ist immer super 🙂

SagWas!