Schwesternhass

Two Eyes Staring von Elbert van Strien

two-eyes-staringInhalt: Für Lisa ist der Tod ihrer Oma der Anfang vom Ende. Nicht dass sie sie jemals kennengelernt hätte, aber sie hinterlässt Lisas Mutter das Haus in Belgien. So muss die Neunjährige gegen ihren Willen von den Niederlanden nach Belgien umziehen und ihre Freunde hinter sich lassen. Für Mutter Christine und Vater Paul ist der Umzug ein Neuanfang. Christine bekommt endlich den langersehnten Job als Textildesignerin und Musiker-Vater Paul arbeitet endlich wieder, wenn auch nur als Fabrikarbeiter. Doch eine wirkliche Harmonie will sich einfach nicht einstellen. Lisa hört seltsame Geräusche und schon bald trifft sie auf Karen, ein Mädchen in ihrem Alter. Das wohnt im Keller des Hauses und behauptet die von Christine getötete Zwillingsschwester zu sein – oh, oh…

Fazit: Was kann es für Kinder schlimmeres geben, als umzuziehen und ihre vertraute Umgebung zu verlieren? Ein neues Land, eine neue Schule und ein seltsamer Cousin, der ihr ständig Schauergeschichten über ihre Mutter und die verstorbene Oma erzählt; dazu ein riesiges knarzendes altes Haus voller dunkler Winkel und altem Kram und zwei Eltern, die wegen ihrer Arbeit kaum noch Zeit für ihr Kind haben. Da muss man doch verrückt werden oder? Elbert van Strien hat mit „Zwart Water“ einen wirklich atmosphärischen Geisterthriller gedreht. Obwohl ich erst Zweifel bei Hauptdarstellerin Isabel Stokkel als kleine Lisa hatte, muss ich im Nachhinein sagen, dass sie wirklich perfekt war. Sie verkörperte die Lisa wunderbar traurig und melancholisch und überzeugte auf ganzer Linie. „Two Eyes Staring“ kommt zunächst recht gewöhnlich daher: Familie zieht in ein altes geerbtes Haus, klappernde Türen, dunkle Keller und ein Elternteil mit einem dunklen Geheimnis, doch entpuppt sich die Geschichte als nicht ganz so einfach, verwirrt zwischenzeitlich und endet ziemlich finster. „Two Eyes Staring“ ist der perfekte Film für den zarten Gruseler. Keine Splattereffekte, sondern der reine Psychothrill und dabei ein typisch Niederländischer Film, der leider einen Tick zu lang geraten ist.

7-10

<

p>ZWART WATER NIEDERLANDE 2010 / 35 MM / 111 MIN / NIEDERLÄNDISCHE OMEU REGIE ELBERT VAN STRIEN DARSTELLER BARRY ATSMA / HADEWYCH MINIS / ISABELLE STOKKEL / CHARLOTTE ARNOLDY / BART SLEGERS DREHBUCH ELBERT VAN STRIEN / PAULO VAN VLIET PRODUZENT CLAUDIA BRANDT / ELBERT VAN STRIEN /p>

2 thoughts on “Schwesternhass”

SagWas!