Besessen?ReverendCottonMarcusHilft!

The Last Exorcism von Daniel Stamm

TheLastExorcismInhalt:
Reverend Cotton Marcus ist ein durchaus gläubiger Mensch, aber auch ein echter Entertainer. Nichts liegt ihm mehr als auf der „Bühne“ zu stehen und seine Schäfchen auf den rechten Pfad zu bringen. Wortgewandt wie er ist, bringt er auch schon mal aus einer launigen Wette heraus Worte wie Bananenbrot in seine Predigt mit ein. In langer Familientradition ist Marcus auch als Exorzist tätig und überregional berühmt für seine Dämonenaustreibungen. Allerdings gibt er zu, dass er nicht wirklich an Dämonen glaubt und die „Besessenheit“ nur als Hilferuf der Menschen sieht. Um diese Behauptung zu beweisen, nimmt er ein Kamerateam auf seinen letzten Exorzismus mit. Ausgesucht hat er sich willkürlich einen Teenager, Tochter Nell des Farmers Louis Sweetzer.
Doch irgendwie läuft die Sache nicht so glatt wie geplant…

Fazit:
Wäre es dieses Jahr nicht das FFF der Langsamkeit und der getragenen Filme gewesen, hätte ich sicherlich auch „The Scouting Book For Boys“ gesehen, aber es kommt wie es kommt und so schloss ich mich Frau Flinkwert an, die zugegebenermaßen leicht nervös wurde, aus Sorge mir gefiele der Film nicht und würde sie persönlich dafür zur Verantwortung ziehen. Keine Ahnung wie sie auf solche Gedanken kam…
:>
Tatsächlich sahen wir einen ganz unerwarteten Film, der extrem unterhaltsam war.
Auch wenn der Doku-Style scheinbar ausgelutscht ist, war das genau das richtige Format für Stamms Teufelsaustreibung und konnte ungeheure Spannung erzeugen.
Beginnend mit der ironischen Selbstdarstellung des Reverends und seiner Arbeit, versucht uns der Protagonist gesprächig scherzig zu überzeugen, dass Exorzisums als echte Dämonenaustreibung der totale Schwachsinn ist und die Menschen einfach nur psychische Probleme haben. Als er auf Nell stößt und ihre Umgebung und Familie unter die Lupe nimmt, sieht er sich darin bestätigt und führt seine übliche Show auf. Doch was dann folgt steht nicht auf Marcus‘ einfachem Plan.
Ich mag Filme die gut gelaunt und spaßig anfangen und deren Stimmung an einem Punkt einfach kippt und in Panik und Angst abdriftet.
„The Last Exorcism“ ist ein solcher Film, der einem die volle Bandbreite anbietet und zum Schluss hin voll fett aufträgt. Genau das erwarte ich von einem guten Exorzismusstreifen.
Erstaunlich, dass sich nicht wenige Besucher den Streifen als persönlichen Affront ansahen, mir hat er gefallen.
8-10

USA 2010 / 35 MM / 82 MIN / ENGLISCHE OV REGIE DANIEL STAMM DARSTELLER PATRICK FABIAN / ASHLEY BELL / LOUIS HERTHUM / IRIS BAHR / CALEB JONES / TONY BENTLEYDREHBUCH HUCK BOTKO / ANDREW GURLAND PRODUZENT MARC ABRAHAM / THOMAS A. BLISS / ELI ROTH VERLEIH KINOWELT

Weitere Reviews

9 thoughts on “Besessen?ReverendCottonMarcusHilft!”

  1. Das Ding habe ich ja schon länger auf dem Kieker.
    Dein Review läßt mich irgendwie auf eine Mischung aus „Der Exorzismus von Emily Rose“ und „Muxmäuschenstill“ hoffen.
    Liege ich damit halbwegs richtig?

  2. Verdammt…
    Ich werte das mal als „Ja“ 😉

    Muxmäuschenstill lege ich dir hiermit ans Herz, denn der war auf eine kleine, komische Art richtig genial und ich würde darauf wetten, dass Marcus und Herr Mux sich ziemlich ähnlich sind.

  3. Ich habe den Fehler begangen und „Short Cut To Hollywood“ gesehen und seitdem geht Stahlberg für mich gar nicht mehr. Wenn mich niemand mit Augenspreizern vor dem Fernseher fixiert und den Film abspielt, wird das wohl nix mit mir und Muxmäuschenstill :))

  4. Ahhh… Ich erinnere mich daran, dass du gezwungenermaßen „Short Cut To Hollywood“ bis zum Ende erleben/ertragen durftest/mußtest.

    Auch, wenn ich „Short Cut“ ziemlich gut fand, ist Muxmäuschenstill definitiv ein ganz anderes Kaliber.

    Da ich leider grad keine Zeit habe, dich „Uhrwerk Orange-Style“ vor dem Bildschirm zu fixieren, gehen mir langsam die Argumente aus…

    Den letzten Exorzismus muss ich also wohl selbst erleben, um ihn zu würdigen oder zu verdammen 🙂

  5. Du hast mich warnend angeguckt und leicht bedroht, deswegen machte ich mir Sorgen *lach*.
    Ich war dann auch sehr erleichtert, dass dir der Film auch gefallen hat.
    Der war halt einfach so schön überraschend, wenn man schon gar nicht mehr damit rechnet, zieht der die Spannung richtig an. Aber wie gesagt… das Ende…

  6. Ach, ich wollte den eigentlich letztes WE sehen, habe mich dann aber umentschieden (und damit einen der besten Filme des Jahres gesehen). Wenn ich wieder richtig gesunde, werde ich ihn mir dann nächstes WE vornehmen, hoffentlich erwarte ich jetzt nicht zuviel.

SagWas!