KochenAusLeidenschaft

Julie & Julia von Nora Ephron

julie&juliaInhalt:
Paris 1948, Julia Child und ihr Ehemann Paul werden nach Paris berufen. Während Paul für das US Informationsbüro arbeitet, ist Julia „nur“ Hausfrau und sucht nach einer Beschäftigung. Sie isst unglaublich gerne und die französische Küche ist für die beiden das Größte. So beschließt Julia kurzerhand eine Ausbildung im männerdominierten Cordon Bleu zu absolvieren und entwickelt sich schnell zur Meisterköchin. Als sie eines Tages die Bekanntschaft mit Simone Beck und Louisette Bertholle macht gründen die drei den „Cercle des Gourmettes“ und beschließen ein Kochbuch der französischen Küche für Amerikanerinnen zu schreiben.
New York 2002 die verhinderte Schriftstellerin Julie Powell zieht dem Ehemann zuliebe nach Queens in eine eher schäbige Wohnung über einer Pizzeria. Derweil sie im öffentlichen Dienst arbeitet und den Opfern den 11. September Trost spendet und telefonisches Unterstützung gibt, sucht sie nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung, etwas was sie auch mal zu Ende bringt. So entschließt sie sich das Julie & Julia Projekt zu starten. Ein Blog in dem sie darüber schreibt wie sie in 365 Tagen die 524 Rezepte der Julia Child aus ihrem französischen Kochbuch zu Hause nach kocht.

Fazit:
Julia Child ist wohl die bekannteste Köchin Amerikas. Mit einer stattlichen Körpergröße von 1,88 m war sie sicher auch schwer zu übersehen, zudem war sie eine überaus ungestüme Persönlichkeit. In Nora Ephrons „Julie & Julia“ durfte nun Meryl Streep diese gewaltige Frau spielen und unglaublich aber wahr die wirkt enorm. Natürlich stackselt die Streep hier in mindestens 12cm Absätzen und Höherem durchs Set, trotzdem sieht sie „natürlich“ riesig aus und macht ihre Sache wirklich gut. Man bekommt einen echten Eindruck von der lauten und überschwänglichen Amerikanerin Child, die ihren Landsleuten die Französische Küche beibrachte und die selbst so gern genossen hat. An ihrer Seite sieht man zum wiederholten Mal den überaus sympathischen Stanley Tucci, der irgendwie so gar nicht zu ihr passt und dennoch ein so glaubwürdiger Ehemann ist. So ist die Geschichte der Julia Child dann auch das eigentlich Highlight des Filmes. Die überaus liebevollen Kostüme, die Ausstattung und die Schauspieler sind hier einfach nicht zu toppen – und – es wird geraucht was das Zeug hält, auch zum zerlaufenen Camenbert…Und nicht zu vergessen, auch wenn er klein war, der Auftritt von Jane Lynch als Julias Schwester – noch so ein Riesenweib, klasse (sie nimmt natürlich den kleinen Mann, nicht den Hünen, den Paul für sie ausgesucht hat)…
Der zweite Teil des Filmes hat in der Rolle der Julie Powell Amy Adams und als ihren Ehemann Eric Powell, Chris Messina. Leider bleiben die beiden im Vergleich zu Streep/Tucci reichlich farblos. Die Adams ist wirklich eine gute Schauspielerin, aber der Lebensfreude einer Child/Streep hat sie einfach nichts entgegenzusetzen. So wirkt dieser Teil des Films auch wesentlich kühler teilweise zickiger (du meine Güte was war nur mit Mary Lynn Rajskub los? Als Freundin hätte ich sie nicht gerne.)
Zum Glück wurden die beiden Geschichten ineinander verschachtelt, dass die Schwäche der Bloggeschichte nicht ganz so dramatisch zum Tragen kam.Skull 8:10 Alles in allem ist Julia & Julie ein netter Film um mit Mutti reinzugehen und besonders um Meryl Streep zu bewundern. Was das Kochen anging, fühlte ich mich zuweilen an die „Frenzy“ Kochszenen erinnert, nein die Französische Küche bietet nicht nur Köstlichkeiten. 
Ein typischer Ephron-Film würde ich sagen.

<

p>USA 2009 – Regie: Nora Ephron – Darsteller:Amy Adams, Meryl Streep, Stanley Tucci, Chris Messina, Linda Emond, Helen Carey, Jane Lynch, Mary Lynn Rajskub, Dave Annable, Vanessa Ferlito – FSK: ohne Altersbeschränkung – Länge: 123 min.

11 thoughts on “KochenAusLeidenschaft”

  1. Na, 8 Punkte immerhin. ich werde wohl auf die DVD warten, aber ansehen werde ich ihn mir auf jeden Fall, alleine schon wegen der beiden Frauen, Streep und Adams, die einfach beide unglaublich gerne sehe.

  2. Auf DVD ist eine gute Wahl (ich hatte ja keine :)) ). Das schlimmste waren die Trailer vorneweg: nur Liebesfilme und ein schrecklicher für „die Päpstin“. Übrigens lief auch ein Trailer für den nächsten Meryl Streep mit Alec Baldwin – meine Mutter hat schon bei mir reserviert *lach*

  3. Ich glaub nicht….ansonsten könnt ich ja mal verlangen das sie mit mir in einen Film MEINER Wahl geht…..wobei….ich hätt nommo Lust ANTICHRIST guggen zu gehen ^_^

  4. Mutti lässt grüßen. ;-))

    So wie Männer sich heimlich Hardcore-Pornos
    verabreichen, so beglücken sich Frauen heimlich
    mit Liebesfilmen. (Die Libido lässt auch grüßen. ;-D

    So siehts faktisch aus!.. 😀

  5. Ich wusste, dass Du darauf anspringst. Habe mit mir gerungen, ob ich zum Film was schreibe, aber Dein Kommentar wars Wert :))
    Es gibt so Situationen, da habe ich keine Wahl, auch nicht die des Films. Darum habe ich das Beste draus gemacht. Ist übrigens alles andere als ein Liebesfilm – ES GEHT UMS KOCHEN! :>

SagWas!