KinderkrimiNostalgie

Nancy Drew – Girl Detective von Andrew Fleming

Inhalt:
nancydrewNancy Drew, angenommene süße siebzehn, Streberin und stets im fünfziger Jahre Look gestylt, ist Amateur Detektivin. Aufgewachsen im beschaulichen River Heights, nimmt sie im Heimatsstädtle die Bekämpfung der Kriminalität mittlerweile alleine in die Hand. Sehr zum Unbill ihres Vaters, dem Rechtsanwalt, bringt sich Nancy zunehmend in gefährliche Situationen und als sie mit ihrem Vater für 4 Monate nach Los Angeles ziehen muss, nimmt er ihr das Versprechen ab, den Schnüffeleien abzuschwören. Leider hatte Nancy bereits kurz davor dafür gesorgt, dass sie mit ihrem Vater in eine Villa mit „Geheimnis“ einziehen kann.
Das große Haus, in dem Nancy wohnen wird, gehörte einstmals einer berühmten Schauspielerin, Dehlia Draycott, die nach ihrem Verschwinden und wieder Auftauchen unnatürlich zu tode kam.
Nur schlecht, dass Nancy Drew zu dem steht was sie verspricht und das Geheimnis nicht lüften darf – oder doch?

Fazit:
Nancy Drew ist ein total unmodischer Film. Die Hauptakteurin sieht aus wie einem britischen Landhouse Katalog entsprungen, fährt einen Nash Metropolitan, ist fleißig, intelligent und wohlerzogen. Alles Zutaten, die dem Ursprung der Figur in den Dreißigern entsprechen und mehr weniger als mehr modernisiert wurden. Possierlich und zurückhaltend wird die kindgerechte Kriminalstory erzählt, wobei ich bezweifle, das sie den modernen Jugendlichen (in Massen) wirklich anspricht. Ein Küsschen am Schluss ist das höchste was in puncto Ausleben der Pubertät drin ist, eigentlich auch mal ganz nett. Wäre ich Mutter, wäre das die Lektüre der ersten Wahl für meine Tochter, neben den Hanni und Nanni Büchern und dem Wendy-Abo.
5Alles in allem ganz schön und nett anzusehen und die bessere Wahl zum Breakfast, Lunch oder was immer, wahrscheinlich aber eher für die Mütter als die Töchter.

Titel Nancy Drew Girl Detective, Titel (OF) Nancy Drew, Land USA, Jahr 2007, Regie Andrew Fleming, Darsteller Emma Roberts, Rachael Leigh Cook, Max Thieriot, Josh Flitter, Tate Donovan u.a., Autor Andrew Fleming, Andrew Fleming, Kamera Alexander Gruszynski, Verleih Warner Bros.

6 thoughts on “KinderkrimiNostalgie”

  1. Sonntagvormittags kann man sich bei
    den Öffentlich-Rechtlichen
    auch solche Detektiv-Serien angucken.
    (Deutsche Produktionen.)
    Machmal braucht`s diese herrlich naiven Bilder&Stories
    um der Realowelt zu entfliehen. 😉
    (Da gibts natürlich auch das neunmalkluge Girly
    mit Haarreif und superklugen Ideen. ;-))

  2. Ja ja. Bei Dir ist das wohl eher die Vorliebe für kleine Mädchen 😉
    Spaß beiseite. Ja, manchmal ist das ganz ok, wobei ich bei deutschen Serien nicht so firm bin. Meist ertrage ich das steife „geschauspielere“ nicht. Ach ja, Kalle Blomquist (50er-Version), sowas mochte ich.

SagWas!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.